Dummer Fehler Mann klaut Handy in Kölner City – nächster Schritt bringt ihm Knast

115924486

Die Besitzerin ortete ihr iPhone und spürte so den Dieb auf. 

Köln – Die Gelegenheit war günstig, nachdem die Besitzerin vergessen hatte, ihren am Thürmchenswall geparkten Ford abzuschließen. Ein 24-Jähriger schnappte sich aus dem Auto einen Rucksack und eine Handtasche und trat die Flucht an. Als die Opfer kurz darauf zurückkamen und den Diebstahl bemerkten, wandten sie einen technischen Trick an, um den Täter verfolgen zu können.  

Köln: Besitzerin von iPhone X ortet den Täter 

In dem Rucksack befand sich ein iPhone X der Marke Apple, das eine Suchfunktion aufweist. Von einem anderen Smartphone oder Tablet aus kann man etwa mit der „Wo ist?“-App sein Telefon orten und klingeln lassen. 

Die beklaute Daten-Analystin folgte dem Signal ihres Smartphones und verständigte gleichzeitig die Polizei. Als der Täter sich verfolgt fühlte, warf er seine Beute weg. 

Alles zum Thema App
  • WhatsApp Messenger ändert wichtige Funktion für Chatnachrichten drastisch
  • WhatsApp Darauf haben viele User gewartet: Neue Funktion macht heimliche Nutzung möglich 
  • „Stiftung Warentest“ Soundbars im Test: Damit wird Fernsehen zum ultimativen Kino-Erlebnis 
  • Restaurants entdecken Neue App soll Gastro-Szene aufmischen – 152 Läden in Köln dabei
  • Köln ist vorne dabei Immer mehr Lebensmittel vor dem Müll gerettet – App macht’s möglich  
  • Privatsphäre-Check Stiftung Warentest: Bei diesen Messenger-Apps liest keiner mit
  • 9-Euro-Ticket Nach Störung: Ticket-Kauf über App wieder möglich
  • Start-up-Champs 2022 Kölner Gründer räumen mit Lkw-App begehrten Preis ab
  • Kreditkarte am Finger 20 Euro Rabatt auf Bezahlring mit Wow-Faktor
  • Instagram Neue Funktion geplant: Eltern bekommen mehr Kontrolle über Profil ihres Kindes – eine Bedingung

Köln: Dieb wirft versehentlich seine Ausweisdokumente weg 

Die Personalien des Täters, der sich am Montag vor dem Kölner Amtsgericht verantworten musste, hätten womöglich nie ermitteln werden können, hätte der Mann bei der Flucht nicht versehentlich auch noch seinen eigenen Rucksack samt Meldedokumenten weggeworfen. 

Hier lesen Sie mehr: Fremder folgt Kölnerin (17) in Hausflur, dann beginnt der Horror

Das sei in der Hektik geschehen, erklärte sein Verteidiger bei der Verhandlung. Nach einem Wohnungseinbruch und einer neunmonatigen Haftstrafe waren sieben Monate vergangen, bis der Angeklagte wieder in Erscheinung getreten war. 

Außerdem hatte er versucht, auf dem Parkplatz eines Trödelmarktes einen VW Golf aufzubrechen, ließ aber davon ab, als der Besitzer ihn bemerkte. Mit einem Messer hinterließ der Täter Kratzspuren unter dem Türgriff. 

Falsche Personalien bei Einreise nach Deutschland angegeben 

Der aus Marokko stammende Angeklagte hält sich seit Ende 2015 in Deutschland auf und hatte angegeben, im März des Jahres 2000 geboren zu sein, damit fiel er unter den Schutz des Jugendamtes. Nachforschungen bei den marokkanischen Behörden ergaben aber drei Jahre später, dass der Mann bereits im Jahr 1994 geboren wurde und damit volljährig einreiste. 

Aufgrund weiterer einschlägiger Vorstrafen sah der Richter keinen Raum für eine Bewährungsstrafe. Er folgte dem Antrag der Staatsanwältin und verhängte ein halbes Jahr Gefängnis – davon hat der Täter aufgrund von Untersuchungshaft allerdings schon fünf Monate abgesessen. Dem 24-Jährigen droht danach die Abschiebung in sein Heimatland.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.