Passanten in Köln rätseln Was machen die Kletterer auf der Domspitze?

Neuer Inhalt (2)

SEK-Beamte kletterten auf die Domspitze. Es war Teil einer Übung bei den Vergleichswettkämpfen.

Köln – Sie sind da, wenn es kritisch wird. Anschläge, Rockerkriminalität, Mafia oder die Festnahme von bewaffneten Straftätern – die Männer von den Spezialeinsatzkommandos (SEK). Mit Sturmhauben, Kampfanzügen, Maschinenpistolen und Ramme sind sie nur kurz zu sehen, wenn sie zugreifen.

Genauso schnell, wie sie da sind, sind sie auch wieder verschwunden. Zehn dieser SEK-Einheiten messen sich derzeit in Köln. Mittwochfrüh kletterten die nervenstarken Kerle auf den Kölner Dom. Nach ganz oben, auf die Spitze! 

Alles zum Thema SEK
  • SEK-Einsatz in Weilerswist Mann (62) rastet komplett aus, dann verbarrikadiert er sich
  • Nach monatelanger Suche SEK schnappt Automaten-Knacker aus Duisburg
  • Razzia in Königswinter Mega-Cannabisplantage in beschaulichem Örtchen versteckt
  • SEK erschießt Mann in Düsseldorf Familienstreit artet aus – im Haus verschanzt
  • Troisdorf Angreifer kehrt in Supermarkt zurück - Mitarbeiter reagieren sofort
  • Bonn-Lannesdorf SEK-Einsatz nach Schüssen auf Supermarkt-Parkplatz
  • SEK stürmt Wohnung Mann rastet in Leverkusen wegen Zwangsräumung aus
  • Geiselnahme in Euskirchen Mit Sprengstoff gedroht: Polizei schießt auf 22-Jährigen
  • SEK-Einsatz in Klinik Mann bewaffnet sich und attackiert Kölner Klinik-Personal
  • Erschossener Armbrust-Mann in Düsseldorf Es war schon der zweite SEK-Einsatz gegen ihn

Touristen wunderten sich über Männer auf dem Dom 

Da guckten viele Touristen in den Himmel, als in 157 Meter Höhe die Männer an einer Leiter bis zur Domspitze aufstiegen. Dieser „Dombesuch“ war ein Teil einer Übungsreihe, die die harten Männer zu bewältigen haben.

„Wir haben keine Hinweise darauf, dass der Dom Ziel von Terroristen sein könnte. Aber es ist natürlich eine gute Übung für einen möglichen Ernstfall“, erklärte Frank Stötzel, Leiter der Kölner Spezialeinheiten.

Dom_Sek_Uebung_nah_180711

Die Einsatzkräfte der Spezialeinheiten kletterten bis auf die Domspitze.

Kölner SEK richtet Vergleichswettkämpfe aus 

Hintergrund der Aktion: Die „Meisterschaft“ der Elite-Beamten.

Der NRW-Innenminister hatte die Kölner Spezialeinheiten vor zwei Jahren mit der Ausrichtung der Vergleichswettkämpfe beauftragt.

Rund 150 Beamte von SEK, MEK und Verhandlungsgruppe planten seitdem die alle zwei Jahre stattfindenden Wettkämpfe. „Coloniade 2018“ lautete diesmal der Titel.

SEK-Teams sogar aus dem Ausland dabei

Inhalt der Übungen: Körperlich und geistig extrem fordernde Aufgaben. 10 Teams mit jeweils 6 Teilnehmern (plus 2 Betreuer) aus Bielefeld, Dortmund, Düsseldorf, Essen, München, Münster, Rheinland-Pfalz, Rotterdam, Zürich und des Zollkriminalamtes gingen an den Start. 

15 Kilometer durch Wald und See 

Und der hatte es am ersten Wettkampftag in sich. Denn die „Sekis“ marschierten 15 Kilometer durch ein Waldgelände in Wißkirchen – allerdings mussten sie dabei einen Kollegen auf einer Trage durchs Gelände transportieren.

Sek_Uebung_Wasser_Rettung_180711

Auf dem Militärgelände in Wißkirchen ging es für die Einsatzkräfte 15 Kilometer durch Wasser und Wald.

Schwerstarbeit bei der Hitze. Als Abschluss ging es zu Fuß durch einen kleinen See – ohne, dass ihr Kollege in der Trage nass werden durfte. Unter den Augen strenger Wettkampfrichter wurden die Teams beobachtet. 

Das sind die Ziele der Veranstaltung 

Frank Stötzel erklärt das Ziel der Veranstaltung: „Es geht um einen Erkenntnisgewinn, die taktische Verbesserung, den Erfahrungsaustausch, die Zusammenarbeit bei Terrorbekämpfung an exponierten Örtlichkeiten und die Vertiefung der Kooperation der verschiedenen Spezialeinsatzkommandos.“ 

Am Freitag steht der neue Sieger fest 

Vor zwei Jahren gewann das SEK-München. Am Freitag wird dann feststehen, welche Einheit sich den Titel diesmal geholt hat. 

(exfo)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.