Weiberfastnacht 2023 „Ultrawichtig“: Kölner Problem-Platz bekommt eigene Karnevalsparty 

Jecke feiern auf dem Alter Markt in der Kölner Altstadt die Eröffnung des Straßenkarnevals.

Auf der Schäl Sick schunkeln die Jecke Weiberfastnacht genauso wie hier 2020 auf dem Alter Markt.

Auf dem Wiener Platz in Köln wird erstmals seit langer Zeit an Weiberfastnacht wieder die Eröffnung des Straßenkarnevals gefeiert.

Er ist in den letzten Jahren in die Schlagzeilen geraten: Drogen, Müll, Obdachlosigkeit und Kriminalität waren leider öfter an der Tagesordnung, als es einem in Mülheim am Wiener Platz wirklich lieb sein konnte und durfte.

Aber wie ändert man das? „Es muss etwas passieren und die Leute müssen mitgenommen werden“, befand jetzt ein Konsortium aus Mülheimer Kümmerern und machte sich an die Arbeit. Das schöne Ergebnis: Der Wiener Platz erhält an Weiberfastnacht (16. Februar 2023) endlich wieder eine Party zur Sessionseröffnung.

Weiberfastnacht 2023: Straßenkarneval startet auf Wiener Platz

Der Verein „Freunde und Förderer Wiener Platz“ (darunter Helmuth Zoch, Norbert Fuchs und Klaus Damnig) erarbeiteten ein Konzept, dass jetzt für alle Jecke greifen soll. Co-Moderator und Mülheimer Urgestein Stephan Brandt, der gemeinsam mit Michael Pohl moderiert, erklärt:„Früher waren es mal die Müllemer Junge, die die Eröffnung gefeiert haben.“

Mal am ehemaligen Stüssgen, mal an der Kirche. Das sei aber über die Jahre auch aufgrund der Finanzierbarkeit und der Auflagen zur Durchführung eingeschlafen.

Blick auf den Wiener Platz in Köln Mülheim

Der Wiener Platz (hier im März 2020): Weiberfastnacht 2023 wird er zur jecken Open-Air Arena.

Nach Corona und mit den schlechten Schlagzeilen will man es anpacken. „Es ist ultrawichtig, dass Mülheim so ein Fest bekommt, gerade auf dem Wiener Platz“, so Brandt. Also fand man Sponsoren, die unter anderem die Bühne und die Technik sowie Sicherheitspersonal finanzierten.

Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

„Der Eintritt ist frei“, so Brandt. „Es ist aber ein wenig mit rot-weißen Barken eingezäunt. Aber jeder, der kommen möchte, hat einen sehr guten Blick.“ Das Kölner Dreigestirn, die Kölsche Inseljecke, Domstadtbande, Kolibris, Knollis, Salooon, Altreucher und Isenburger werden für ganz viel kölsche Tön sorgen.

Stephan Brandt freut sich: „Das Ganze wird aufgebaut sein wie ein kölsches Amphitheater. Es ist schön, dass man gemeinsam etwas leisten kann und zeigt, dass man in Mülheim zusammenhält.“ Los geht es ab 10.45 Uhr, Müllem alaaf.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.