Wie im Hollywood-FilmIrre Verfolgungsjagd an Weiberfastnacht: Betrunkener rammt Polizeiwagen

Ein Polizeiauto fährt mit Blaulicht zu einem Einsatz.

An Weiberfastnacht ist es zu einer irren Verfolgungsjagd Richtung Köln gekommen. Das Symbolfoto wurde am 13. Februar 2023 in Berlin aufgenommen.

An Weiberfastnacht ist es zu einer verrückten Verfolgungsjagd in Richtung Köln gekommen. Der alkoholisierte Flüchtige kollidierte dabei mit zwei Polizeiwagen.

Diese irre Trunkfahrt an Weiberfastnacht erinnert an einen Hollywood-Streifen: Ein 39-jähriger Mann ist nach einer Verfolgungsjagd auf der Autobahn Richtung Köln mit zwei Polizeiwagen kollidiert.

Nach Angaben der Polizei vom Freitag (9. Februar 2024) war er mit seinem Auto am Donnerstagabend an einer Ampel in Gummersbach auf einen Pkw aufgefahren, wobei die Beifahrerin des vorausfahrenden Wagens leichte Verletzungen erlitt. Anschließend fuhr er weg.

Karneval: Betrunkener rammt Polizeiwagen an Weiberfastnacht

Die Polizei machte ihn ausfindig, doch missachtete er den Angaben zufolge die Anhaltezeichen und fuhr auf die Autobahn A4 in Fahrtrichtung Köln.

Alles zum Thema Weiberfastnacht

1
/
4

Der 39-Jährige hatte den Angaben zufolge keinen gültigen Führerschein und war alkoholisiert. In Höhe des Kreuzes Köln-Ost versuchten zwei Polizeiwagen, ihn auszubremsen – dann knallte es.

Ein Wagen sei vor ihn gefahren, ein zweiter habe sich rechts von ihm gehalten, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann habe versucht, mit seinem Auto zur Seite auszuscheren. Dabei kollidierte er mit den Verfolgern. Verletzt worden sei niemand.

Da der Mann sich nach dem Unfall in seinem Auto einschloss, hätten die Polizisten vor Ort eine Seitenscheibe entfernt, um den Mann unter erheblicher Gegenwehr aus dem Auto herauszuholen. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der verursachte Gesamtschaden auf 30.000 Euro. Den Mann erwarten diverse Strafverfahren, teilte die Polizei mit. (dpa/gr)