11.11. im Tanzbrunnen 2G oder 3G? Kölner Top-Bands stehen hinter Sonderregel zum Sessions-Start

Tanzbrunnen: Die kölschen Top-Bands stehen schon bereit für „Der Große Kölsche Countdown“ am 11.11.2021.

Der 11.11. im Tanzbrunnen steht bevor. Moderator Linus (rechts) und Präsident Joachim Zöller (links) stehen mit den Kölner Top-Bands schon am Donnerstag (23. September) bereit. 

Wie darf am 11.11.2021 im Tanzbrunnen gefeiert werden? Die Kölner Karnevalsgesellschaft „Die Große von 1823“ hat am Donnerstag (23. September) die wichtigsten Regeln bekannt gegeben.

Köln. Bald ist es soweit. Der Sessionsstart steht vor der Tür. Doch wie begehen die Jecken am 11.11. im Tanzbrunnen den kölschen Countdown? Während die Karnevalisten auf dem Heumarkt unter Einhaltung der 2G-Regel feiern werden, hat sich die Kölner Karnevalsgesellschaft „Die Große von 1823“ dagegen entschieden. Die Veranstaltung im Tanzbrunnen soll unter den Voraussetzungen der sogenannten „3G-Plus-Regel“ stattfinden.

11.11. im Tanzbrunnen findet mit 3G-„Plus“ statt

Was mit „Plus“ gemeint ist? Die ungeimpften Jecken müssen einen PCR-Test am Eingang vorweisen können, ein Antigen-Schnelltest reicht nicht.

Hintergrund: „PCR-Getestete sind als sehr sicher zu werten“, erklärt Präsident Joachim Zöller („Die Große von 1823“) bei der Pressekonferenz am Donnerstag (23. September) an der Seite des bekannten Moderators „Linus“.

Die Kölner Karnevalsgesellschaft habe sich im Vorfeld viele Gedanken gemacht und sei zu dem Schluss gekommen, dass dieser Weg besonders sicher sei. Kinder müssten sich jedoch nicht testen lassen, da Corona-Tests bereits in der Schule durchgeführt werden, so die Veranstalter weiter.

11.11. im Tanzbrunnen: „Freuen uns auf einen Teil der Normalität“

„Wir freuen uns auf einen Teil der Normalität mit viel kölschem Programm“, so der Präsident bei seiner Ansprache. Außerdem habe man bereits mehr als 6000 Karten im vergangenen Jahr verkauft. Aktuell seien noch etwa 3000 Karten verfügbar.

Tanzbrunnen Pressekonferenz: „Die Grosse von 1823“ - Präsident Dr. Joachim Zöller mit Moderator Linus

„Die Grosse von 1823“ - Präsident Dr. Joachim Zöller (links) mit Moderator Linus bei der Pressekonferenz am Donnerstag (23. September) im Tanzbrunnen.

Doch eine volle Auslastung des Tanzbrunnens sei diesmal noch nicht möglich. Die Kapazität sei auf 80 Prozent begrenzt. Besondere Vorkehrungen in Sachen Hygiene habe man ebenfalls getroffen und das Reinigungspersonal aufgestockt. Unter der Berücksichtigung der neuen Coronaschutzverordnung, die im Oktober feststehen wird, soll die große Sause dann am 11.11. im Tanzbrunnen stattfinden.

Auch Stephan Brings kann sich mit der 3G-Plus-Regel gut anfreunden. „Ich denke mit einem guten Gefühl an den 11.11. im Tanzbrunnen. Gerade auch, weil hier alles im Freien stattfinden wird. Im Nachhinein hätte man 2G hier nicht machen können. Es waren vorher schon so viele Karten  verkauft“, so der „Brings“-Star gegenüber EXPRESS.de.

Im Tanzbrunnen soll der Einlass zum „11.11. – Der Große Kölsche Countdown“ dieses Jahr wegen der aufwendigen Kontrollen schon um 8.30 Uhr starten. Um 10 Uhr geht es dann mit dem Programm los.

In diesem Jahr sind unter anderem diese Kölner Top-Bands dabei: Klüngelköpp, Bläck Fööss, Cat Ballou, Kasalla, Höhner oder die Rythmussportgruppe. Auch das Kölner Dreigestirn wird vor Ort sein.

Köln: 11.11. auf dem Heumarkt mit 2-G-Regel

Im Gegensatz zur Veranstaltung im Tanzbrunnen ist die Sessioneröffnung auf dem Heumarkt schon ausverkauft und läuft als Veranstaltung mit 2G-Regel.

Der Veranstalter, die Ostermann-Gesellschaft, hatte dies im Vorfeld beschlossen. Die Gastronomie hingegen befürwortet eine 3G-Regel für den Kneipenkarneval. Rund um die Altstadt und das Zülpicher Viertel sollen Kontrollstellen eingerichtet werden. Auch hier müssen überall die entsprechenden Nachweise erbracht werden. Endgültige Gewissheit zu den neuen Corona-Regeln soll es dann bei einem Runden Tisch am 27. Oktober geben.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.