Trotz Kritik an Ritual Ukraine-Krieg: Erzbischof Woelki mit deutlichen Worten zu Russland und Köln

Kardinal Woelki predigt mit ausgebreiteten Armen.

Kardinal Woelki am Freitag (25. März): Zum Krieg in der Ukraine fand der Erzbischof deutliche Worte.

Eindeutige Botschaft nach Russland und der Wunsch nach Versöhnung in Köln: Kardinal Woelki hat am Freitag klare Worte gefunden.

Der Krieg in der Ukraine, der seit Weiberfastnacht (24. Februar) läuft – er hat auf viele Arten bereits Auswirkungen auf das Leben in Köln: Geflüchtete, die in der Stadt Schutz suchen, leere Regale, XXL-Preise an den Tankstellen – zumindest indirekt bekommt Köln die Auswirkungen zu spüren.

Am Freitag (25. März) hat sich jetzt auch Kölns oberster Geistlicher zu dem Thema geäußert. Kardinal Rainer Maria Woelki hat im Kölner Dom den „völkerrechtswidrigen Krieg, der von Russland ausgegangen ist“, angeprangert.

Kardinal Rainer Maria Woelki: Der Krieg Russlands ist „völkerrechtswidrig”

„Es ist ein unvorstellbares Leid, das seit vier Wochen über die Menschen in der Ukraine und auch in Russland kommt“, sagte der Erzbischof am Freitag in einer Zeremonie mit einem Weihegebet für die Ukraine und Russland, zu dem Papst Franziskus aufgerufen hatte.

Alles zum Thema Ukraine
  • Ukraine-Krieg Heftiger Beschuss auf Großstadt – Gouverneur ruft Einwohner zur Flucht auf
  • Ukraine-Krieg Nord- und Ostsee von Russland besetzt: Diese Deutschland-Karte geht unter die Haut
  • Bei „Markus Lanz“ Wladimir Klitschko bittet Scholz plötzlich um Verzeihung
  • „Das wurde erzwungen“ Putin mit unfassbaren Aussagen über seinen Krieg in der Ukraine
  • Sorge vor Gas-Stopp Habeck spricht in ARD-„Tagesthemen“ extreme Maßnahmen für Deutsche an
  • Vika (28) musste flüchten, jetzt will sie helfen Ukrainerin startet ganz besondere Aktion in Köln
  • „Anne Will“ Expertin reißt der Geduldsfaden: „Russland macht die Ukraine platt“
  • Kremlkritiker spricht Klartext über Putin „Der Westen begeht einen dramatischen Fehler“
  • Melnyk will sich entschuldigen „Hat viele nicht nur in Deutschland vor den Kopf gestoßen“
  • „Jeder Quadratmeter“ Scholz findet in seiner Regierungserklärung martialische Worte
Publikum bei einer Predigt von Kardinal Woelki im Kölner Dom.

Der Kölner Dom war am Freitag zum Weihegebet gut besucht.

Woelki formulierte zudem die „große und innige Bitte, dass Gott möge Frieden schaffen“. Dies weitete der umstrittene Erzbischof ausdrücklich auf das Erzbistum Köln aus, das ebenfalls Versöhnung nötig habe.

Umstrittenes Ritual: Papst Franziskus ruft alle Bischöfe zur Weihe auf

Papst Franziskus hatte alle Bischöfe dazu aufgerufen, Russland und die Ukraine „an das Unbefleckte Herz Mariens“ zu weihen. Dieses altertümliche Ritual ist auch in der Kirche selbst nicht unumstritten.

Nach Angaben des Münsteraner Dogmenhistorikers Michael Seewald geht es im Ursprung auf Berichte über Marienerscheinungen in Fatima in Portugal im Juli 1917 zurück.

Ritual der Kirche soll auf Marienerscheinungen in Portugal zurückgehen

Eine Anweisung der sogenannten „Seherkinder“ von Fatima lautete, Russland dem „unbefleckten Herzen Mariens“ zu weihen. Neu sei jetzt, dass sowohl Russland als auch die Ukraine geweiht werden sollten, sagte Seewald.

Aber auch das sei nicht unproblematisch: „Man verfügt ja gleichsam über jemand anderen und übereignet diesen zwangsweise einer himmlischen Gestalt.“ Diese solle dafür dann segensreich auf die Welt der Menschen einwirken, in diesem Fall etwa friedensstiftend.

„Das ist Ausdruck einer Hilflosigkeit“, sagte Seewald. „In dem Moment, in dem man politisch keine Möglichkeit zur Einflussnahme mehr sieht, wendet man sich an das Jenseits.“ (tw, mit dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.