Überraschendes EndeFord kündigt an: Kölner Ära endet schon 2023

Außenansicht auf die Ford-Werke in Köln-Niehl. Dort endet nun eine Ära.

Bei Ford, hier ein Symbolfoto aus dem April 2021, stehen die Zeichen auf E-Mobilität. Das sorgt nun auch für das Ende einer Ära.

Bei Ford wird weiter mit Nachdruck umstrukturiert. Im Zuge des Umbaus des Kölner Werks auf die Produktion von E-Autos steht nun auch früher als erwartet das Ende eines Klassikers an.

Es ist das Ende einer Ära. Und es kommt schneller als erwartet. Wie Autobauer Ford bestätigt, wird die Fertigung des letzten Kölner Verbrennungsmodells, dem Fiesta, schon 2023 enden. Ursprünglich war man von einem Produktionsende im Jahr 2024 ausgegangen.

Die britische Autozeitschrift „Autocar“ und das Boulevardblatt „Sun“ hatten zuerst berichtet. Demnach wird der Fiesta ersatzlos gestrichen. Er hat, unter anderem verdrängt durch andere Ford-Modelle, deutlich an Absatz eingebüßt.

Ende einer Ära bei Ford: Fiesta-Produktion endet schon 2023

Seit 1976 wird der Fiesta gebaut, seit 1979 in Köln. 15 Millionen Stück sind von Band gelaufen. Dass er nun bereits frühzeitig weichen muss, ist vor allem ein Indiz für den Nachdruck, mit dem Ford seine Anstrengungen in Richtung E-Mobilität vorantreibt.

Alles zum Thema Ford

1
/
4

Das Kölner Werk wird seit Monaten für den Bau von E-Autos umgebaut, gut zwei Milliarden Dollar investiert Ford in den Kölner Standort. Bereits ab 2023 kommt ein mittelgroßer Crossover mit Batterie-Antrieb auf den Markt. Dieser sollte sich die beiden Produktionsbänder mit dem Fiesta teilen, doch das ist wohl auch wirtschaftlich nicht mehr rentabel genug.

Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Ein Jahr später folgt ein zweites E-Modell, dann wäre das Fiesta-Aus ohnehin beschlossene Sache gewesen. Gut möglich, dass die Produktion des zweiten Modells nun früher startet.

Bereits am Dienstag (25. Oktober 2022) war bekannt geworden, dass Ford in der Zukunft auch auf grünen Stahl setzen wird. Als Zwischenziel soll der Anteil von klimaneutralem Stahl bis 2030 auf zehn Prozent steigen, teilte Ford mit. Bis zum Jahr 2035 will Ford CO₂-neutral werden.

Ford wird zum ersten Kunden, der sich dazu verpflichtet, grünen Stahl zu kaufen, den die Firma Tata Steel in den Niederlanden mithilfe der Wasserstoffroute produzieren will. (tw)