Conference League FC-Gegner jetzt fix – alle Infos zu Tickets und TV-Übertragung des Duells

Feuer-Drama Mann (50) stirbt bei Wohnungsbrand in Köln

Feuerwehrfahrzeug im Einsatz Köln 01.08.2020 Foto: Uwe Weiser

Ein Fahrzeug der Feuerwehr Köln im Einsatz (Symbolbild im August 202o aufgenommen).

Ein Feuer im Kölner Stadtteil Höhenberg hat am Montag ein Opfer gefordert: Ein 50-jähriger Mann starb an seinen schweren Verletzungen.

Bei einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in Köln ist am Montag (28. Februar) ein 50-Jähriger tödlich verletzt worden.

Der Mann war zwar noch von der Feuerwehr aus der brennenden Wohnung gerettet und von Rettungskräften reanimiert worden, am Nachmittag aber im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen erlegen, wie die Polizei mitteilte.

Wohnungsbrand in Köln-Höhenberg: Ursache noch unklar

Spezialisten der Kriminalpolizei begutachteten den Brandort und nahmen Ermittlungen zur zunächst unklaren Brandursache auf.

Alles zum Thema Feuerwehr Köln
  • Anklage gegen Kölner Feuerteufel Feuerwehrmann (20) schockt mit Brandserie – jetzt folgt der Prozess
  • Feuer bei Rewe So ist der Stand bei bekannter Köln-Filiale – Unternehmen äußert sich
  • Schwarze Wolke Kölner Feuerwehr am Großmarkt im Einsatz – so ist der aktuelle Stand
  • Hilfe angefordert Verheerende Brände in der Sächsischen Schweiz – Kölner Feuerwehrleute sollen unterstützen
  • Warnung für Köln Alarm im Chempark: Fünf Menschen verletzt
  • Aufruhr in Köln Plötzlich heulen die Sirenen – was steckte dahinter?
  • Einsatz in Hitzenacht Dachgeschoss in Köln brennt lichterloh – war defekte Klimaanlage schuld?
  • Knapp 40 Grad in Köln Feuerwehr zieht Hitze-Bilanz: Ein Einsatz dauerte fast fünf Stunden
  • Feuerteufel in Köln Schon wieder mehrere Autos in Brand – Polizei prüft Zusammenhang
  • Gas-Alarm Kölner Feuerwehr durchsucht Wohnungen – KVB-Linien gestoppt

Laut Feuerwehr war das Feuer im Stadtteil Höhenberg um 14.40 Uhr gemeldet worden. Die Wohnung im zweiten Obergeschoss des Mehrparteienhauses habe beim Eintreffen der Rettungskräfte vollständig in Flammen gestanden, sei aber zügig gelöscht worden. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.