+++ FAHNDUNG +++ Kölner Ringe Mann (31) von Schuss getroffen – Polizei jagt diese Männer und warnt

+++ FAHNDUNG +++ Kölner Ringe Mann (31) von Schuss getroffen – Polizei jagt diese Männer und warnt

Ermittlungen gegen Kölner KardinalStaatsanwaltschaft äußert sich zum Fall Woelki: Darum dauert es so lange

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki im Kölner Dom

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki am 25. Dezember 2023 im Kölner Dom.

Weiterhin laufen die Ermittlungen gegen den Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki. Jetzt hat sich die Staatsanwaltschaft zu dem Fall geäußert.

Die strafrechtlichen Ermittlungen gegen den Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki dauern weiterhin an – und werden sich voraussichtlich noch einige Monate hinziehen.

Gegenstand des Verfahrens seien nach wie vor die Vorwürfe der Abgabe zweier falscher Versicherungen an Eides statt in mehreren Zivilverfahren sowie der Vorwurf des Meineides im Zusammenhang mit seiner Vernehmung vor dem Landgericht Köln im März 2023, teilte die Staatsanwaltschaft Köln der Deutschen Presse-Agentur mit.

Kölner Kardinal Woelki: Ermittlungen begannen im November 2022

Begonnen haben die Ermittlungen im November 2022. Voraussichtlich würden sie im Jahr 2024 abgeschlossen, so die Staatsanwaltschaft, jedoch „mit einiger Sicherheit“ nicht vor Mitte des Jahres.

Alles zum Thema Rainer Maria Woelki

Bei den Ermittlungen geht es im Kern um die Frage, zu welchem Zeitpunkt Woelki über Missbrauchsvorwürfe gegen Priester informiert war.

Aber warum dauern die Ermittlungen so lange? Die Dauer der Ermittlungen erkläre sich durch die umfangreichen Datenbestände, die sichergestellt worden seien. Deren Sichtung dauere derzeit noch an.

„Nach der Sichtung wird man dann die als beweisrelevant festgestellten Schriftstücke und Daten zu bewerten, womöglich noch einige ergänzende Zeugenvernehmungen durchzuführen und dann am Ende über den Verfahrensabschluss zu entscheiden haben“, erläuterte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Angesichts der weitreichenden Bedeutung des Verfahrens müsse hier der Grundsatz „Gründlichkeit vor Schnelligkeit“ gelten, so die Staatsanwaltschaft. (dpa)