Köln-Niehl Unbekannte schießen mit Feuerwerksraketen auf mit Ethanol beladenes Schiff

Ein Frachtschiff fährt auf dem Rhein nach Süden.

Unbekannte haben am Sonntagabend (13. Februar 2022) in Köln einen Tanker mit Feuerwerksraketen „beschossen“. Das Symbolfoto vom 23. Januar 2022 zeigt ein Frachtschiff auf dem Rhein bei Köln.

Das ist kein Dummer-Junge-Streich, sondern brandgefährlich: Unbekannte haben ein Schiff „beschossen“.

Diese Aktion macht fassungslos: Unbekannte haben Sonntagabend gegen 22 Uhr vom linksrheinischen Köln-Niehler Ufer Feuerwerksraketen auf ein mit Ethanol beladenes Tankmotorschiff abgefeuert. Das berichtet die zuständige Polizei in Duisburg am Montag (14. Februar 2022).

Ethanol ist leicht entzündlich und kann unter Umständen explodieren.

Schiff Höhe Köln-Niehl beschossen: Polizist mit eindringlicher Warnung

Zum Glück wurde niemand verletzt und es entstand kein Sachschaden.  Polizeihauptkommissar René Hellmuth von der Wasserschutzpolizei hat dennoch eine eindringliche Warnung.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Klaus (50) wurde zum Opfer Neue Details: Obdachloser brutal abgefüllt, Fall wird immer tragischer
  • Frust am Hbf Stillstand wegen Sinnlos-Aktion: Frau (18) sorgt für 25 Stunden Verspätung in Köln
  • Kölner Hauptbahnhof Jugendlicher will Donuts stehlen und rastet aus, als er erwischt wird  
  • Kölner Hbf Mann bepöbelt Reisende und kommt dann zur Einsicht, als es ernst wird
  • 110 nach Störung wieder erreichbar Mehrere NRW-Städte waren betroffen – Grund ist noch unklar
  • Brutaler Angriff in Köln Opfer in Klinik geprügelt – Alter der Täter schockiert
  • Mallorca Brutaler Mord in beliebtem Badeort sorgt für Entsetzen – Fahndung nach flüchtigem Täter
  • Köln Mann (40) will Frau (86) bestehlen – doch damit hat er nicht gerechnet
  • Schrecklicher Fund Mann hört Hilfeschreie in einem Lkw – er findet mindestens 46 Leichen
  • Täter in NRW geschnappt Dass Frau ihm die Haustür öffnet, bereut sie sofort

„Solch ein Tankmotorschiff transportiert die Fracht grundsätzlich gut gesichert. Ethanol zum Beispiel setzt jedoch Gase frei, die ab einem gewissen Druck durch Ventile abgelassen werden“, erklärt Hellmuth. Ein Funke hätte genügen können und man hätte die Explosion von Köln bis nach Duisburg hören können. (iri)

Anmerkung der Redaktion: Die erste Überschrift des Artikels suggerierte, dass eine Explosion stattgefunden habe. Das war nicht der Fall. Wir bitten wegen der Verwirrung um Entschuldigung und haben die Überschrift entsprechend korrigiert.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.