Köln oder Legoland? Weißer Dom mit rotem Dach: Wie Köln für die EM wirbt

5. Oktober 2021: Der DFB enthüllt das Logo für die EM 2024 im eigenen Land. Auch Köln erhält ein eigenes Logo. Bild für die Berichterstattung rund um das Turnier frei verwendbar.

Das Logo für Köln als Austragungsort der EM 2024 wurde am 5. Oktober 2021 von der UEFA veröffentlicht. Es zeigt den in Rot und Weiß gehaltenen Kölner Dom.

Köln ist einer der Austragungsorte der EM 2024. Alle teilnehmenden Städte haben Plakate mit eigenen Motiven. Fußball-Weltmeister Lukas Podolski wirbt dabei für seine Heimatstadt. 

Köln. Die Heim-EM 2024 soll das Gefühl der Fußball-WM 2006 wiederaufleben lassen, bei der in Köln und anderen Städten ein „Sommermärchen“ alle in einen schwarz-rot-goldenen Taumel versetzt hat. Unter dem Motto „Wir sind Gastgeberstadt“ bringt Köln den Ball für 2024 jetzt ins Rollen. Logo und Motive für die EM-Kampagne stehen, die uns in den kommenden drei Jahren oft begegnen werden und für das Fußballfest in Köln werben.

Und womit sollte Köln auch anderes werben als mit dem Dom?! Im Mittelpunkt aller Städte-Logos steht der Pokal der EM, umringt von bunten Farben. Daneben sind die Sehenswürdigkeiten der Städte abgebildet. Für Köln strahlt also der Dom - doch hier ungewohnt in roten und weißen Farben. Bei einer weißen Kirche mit rotem Dach denkt man eher an Island oder Legoland, aber es handelt sich schließlich um die Kölner Farben.

EM 2024: Gastgeberstadt Köln wirbt mit Dom in rot und weiß

Was machen die anderen Spielstädte in NRW? Gelsenkirchen entschied sich für das Musiktheater im Revier als Erkennungszeichen der Stadt. Dortmund wirbt mit dem U-Turm. Und in Düsseldorf ragen gleich drei Sehenswürdigkeiten neben dem Pokal in die Höhe - der Schlossturm, der Rheinturm und die Rheinkniebrücke.

Alles zum Thema EM 2024
  • TV-Plan Wo Sie die deutschen Spiele und alle anderen Teams bei der EM 2021 sehen
  • Zusammen mit zwei Nachbarländern Deutschland bewirbt sich um Frauenfußball-WM 2027
  • Rhein-Energie-Stadion Mehr Plätze entdeckt! Hilft das auch dem FC?
  • Neue Details Angelt sich der DFB so Hansi Flick als Bundestrainer?
  • Christoph Daum im Interview Das ist faul beim DFB und der Nationalmannschaft
  • Bei DFB-Pressekonferenz Löw erklärt sein Aus als Bundestrainer und sieht klares Ziel
  • DFB-Entscheidung Löw: Kein Rücktritt, kein Rauswurf, kein Comeback der Weltmeister
  • Bei Länderspielen wird's elektrisch EM steht im Zeichen der Elektro-Mobilität
  • Deal mit Telekom TV-Rechte für Euro 2024 geklärt – EM 2021 und WM teils nur im Pay-TV
  • „Leidenschaft Fußball ist immer geblieben” ZDF-Legende moderiert EM auf Telekom-Sender
Lukas Podolski posiert auf einem Plakat für die EM 2024.

Botschafter seiner Heimatstadt: Lukas Podolski auf einem Kölner Plakat für die EM 2024. 

Neben dem offiziellen Logo der EM 2024 wirbt Köln mit einigen typischen Motiven. So sind etwa Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Weltmeister Lukas Podolski, FC-Maskottchen Hennes und ein Köbes Teil der Kampagne, die auf Werbeflächen im gesamten Stadtgebiet und in den sozialen Medien ausgespielt wird.

EM 2024: Spiele in zehn deutschen Städten

Am Dienstagabend (5. Oktober) war das Turnierlogo in Berlin enthüllt worden. Die Grundfarben des Motives sind den Landesflaggen der 55 Mitgliedsverbände entlehnt. Der Entwurf soll für die Vielfalt des Fußballs in Europa stehen. Die 17. EM soll im Sommer 2024 mit 24 teilnehmenden Nationen in zehn deutschen Städten ausgetragen werden - Köln ist dabei.

Großen internationalen Fußball - den gab es schon bei der Fußball-EM 1988 in Müngersdorf. Auch beim Confed-Cup 2005 als Vorbereitung und schließlich bei der WM 2006 - das Sommermärchen, eine wochenlange, friedliche Fußball-Party. „Ich habe die WM 2006 als Spieler erlebt. Ich denke immer gerne daran zurück“, sagt EM-Turnierleiter Philipp Lahm.

Geißbock Hennes auf einem Plakat für die EM 2024.

FC-Maskottchen Hennes IX. ziert eins von mehreren EM-Plakaten aus Köln.

Bis zum Anpfiff wartet noch viel Arbeit auf die Organisatoren. „Drei Jahre - das hört sich lange an, ist aber gar nicht mehr so lange“, sagte Lahm. In den nächsten Wochen wird eine Delegation um den 37-Jährigen jeden Spielort über mehrere Tage begutachten.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.