Horror-Unfall auf A44 Auto prallt bei Ausweichmanöver gegen Motorrad – Biker aus NRW verstirbt vor Ort

„Wir schreiben auf Insta“ Brings: Köln-Doping für Darts-Star Florian Hempel

Peter Brings auf der Bühne am Heumarkt.

Peter Brings, hier beim Sessionsauftakt am 11.11. auf dem Heumarkt, zieht auch den Hut vor Florian Hempel. Im großen EXPRESS.de-Interview spricht er auch über die Kölner Darts-Hoffnung.

Es ist ein großes Interview über das abgelaufene Jahr: Kölschrocker Peter Brings blickt gegenüber EXPRESS.de auf 2021.

In der Kölner Band fielen drei Mitglieder mit Corona-Infektionen zeitweilig aus, sagt Peter Brings (57). Der Kölner Sänger selbst und seine Familie sind vom Virus bislang verschont geblieben.

Im großen Gespräch am Zweiten Weihnachtstag zieht der Frontmann bei EXPRESS.de seine persönliche Jahresbilanz. Und richtet den Blick zugleich in die Zukunft.

Köln: Sänger Peter Brings über das Jahr 2021

Herr Brings, wie denken Sie am Ende dieses zweiten „Corona-Weihnachten“?

Alles zum Thema Peter Brings
  • Mai-Nacht in der Arena Brings wie im Rausch: Gänsehaut-Momente bis nach Mitternacht
  • EXPRESS Düsseldorf feiert Karnevals-Programm zum 55. Geburtstag am 5. Mai – jetzt letzte Tickets sichern
  • Karneval 2022 Von wegen Ukraine! Der wahre Grund für den abgebrochenen Brings-Auftritt in Köln
  • Kölner Sänger im Sport-1-Studio Peter Brings: Darts-Beichte als er über Florian Hempels steile Karriere spricht
  • „Poppespill“ mit Brings Diese Weihnachts-Nummer trifft voll ins kölsche Hätz
  • Gastro-Schock Nach 22 Jahren: Kölns  „Kleine Hofburg“ macht Rosenmontag dicht
  • „Alles tutti" Brings-Konzert am Kölner Dom? So hat man sie noch nie gehört
  • Erkannt? Brings stellen für wichtige Köln-Botschaft weltberühmtes Foto nach
  • 11.11. in Köln „Richtig Halligalli“ auf Zülpicher Straße – erste Zwischenbilanz von Stadt und Polizei
  • Kult-Sänger zum 11.11. Peter Brings: Man sollte den Menschen nicht immer so viel Angst machen

Brings: Wir haben alle Möglichkeiten genutzt, um auf die Bühne zu kommen. Am Ende werden wir mit Corona leben müssen. Man lernt es jedes Jahr ein bisschen besser, und das macht mir Hoffnung. Man muss jetzt gucken, was mit dem Karneval passiert, es ist für die Vereine dramatisch. Da muss man jetzt durch.

Was war der bitterste Moment in diesem Jahr?

Brings: Am einschneidensten war die Flutkatastrophe. Mein Backliner (Beschallungstechniker, Anm. d. Red.) Torsten ist komplett abgesoffen. Er war kurz vor dem Hochwasser Vater geworden, hatte einen Anbau gemacht. Alles weg. Wir waren auch bei der Flutopfergala in Bad Münstereifel, es war erschreckend, wie es da aussah, wie im Krieg.

Blick aus 100 Metern Höhe auf das durch die Flut zerstörte Dorf im Ahrtal.

Eindruck mit der Drohnenaufnahme (15.9) von Dernau im Ahrtal

Wie sehen Sie die neue Bundesregierung?

Brings: Die neue Regierung ist ja noch nicht ans Regieren gekommen. Ich wollte jetzt nicht in dieser Zeit Bundeskanzler sein.

Und die neue Opposition?

Brings: Ich finde: Friedrich Merz ist das Schlimmste, was der CDU hätte passieren können. Man weiß, wofür der steht, er ist das Gegenteil von Angela Merkel.

Zurück zum Karneval. Wie planen Sie als Band jetzt eigentlich?

Brings: Wir können Konzertkarten für den Tanz in den Mai verkaufen, da bin ich mal gespannt, ob das stattfindet. So richtig planen ist im Moment nicht möglich. Es ist eine komplexe Lage: Der Karneval ist nach dem 11.11. als Buhmann dargestellt worden und Inzidenztreiber, was aber, wie die Zahlen belegt haben, nicht der Fall war. Man kann auf der anderen Seite aber auch nicht sagen: ‚Kommt in den Saal und haut auf die Kacke‘. Man kann nicht so weiter machen, die Menschen müssen sicher zusammen kommen können. 

Sollte der Karneval also in den Sommer verschoben werden, wie jetzt auch von Karl Lauterbach befeuert?

Brings: Ich kann auf der einen Seite die Karnevalisten verstehen, die sagen: ‚Das ist wie Ostern und Weihnachten im Kalender. Das ist keine Party, die man in den Sommer verlegen kann‘. Auf der anderen Seite muss man überlegen: Was machen wir mit den Wagen, die gebaut worden sind und mit den Tanzgruppen, die das ganze Jahr trainiert haben? Wenigstens in dieser Zeit, wo wir draußen zusammenkommen können und nicht bei minus 16 Grad, sollte man sich flexibler geben, egal wie man so ein Event dann nennt. Ich bin sicher, die Hälfte der Kölner wird im Mai nach Düsseldorf zum verlegten Rosenmontagszug fahren, die Leute lechzen wegen Corona ja nach irgendwas.

Haben Sie Mitleid mit dem Dreigestirn?

Brings: Ja. Als Prinz musst du ja schon einen gehörigen Wahnsinn mitbringen, dich dem totalen Marathon einer Session auszusetzen. Und jetzt wurde den Jungs zweimal ein Strich durch die Rechnung gemacht. Klar hast du da Mitleid, für alle drei, denn das erlebst du einmal im Leben.

Jungfrau Gerdemie (dDr. Björn Braun), Prinz Sven I (Sven Olef), Bauer Gereon (Gereon Glasmacher). Wegen der Corona-Pandemie ist das Kölner Dreigestirn aus 2021 für die Karnevalsession 2022 erneut aufgestellt worden.

Das designierte Dreigestirn vor dem Dom-Panorama.

Sollten die Drei eine dritte Session bekommen?

Brings:  Wieso nicht? Die haben ja keine Session gehabt. Man nimmt ja keinem was weg. Ich fände das vollkommen in Ordnung.

Sie sind ein streitbarer Geist, auch im Netz. Ermüdet Sie die „Hatespeech“ dort nicht?

Brings: Mittlerweile hat man das gelernt, damit umzugehen. Bei einem komischen Kommentar klickst du auf das Profil, dann weißt du, was los ist und hast halt einen sogenannten Freund weniger. Große Diskussionen bringen eh nix. Man weiß, wo wir stehen, mit uns kann man diskutieren, wir stehen im Leben. Ich diskutiere das lieber von Angesicht zu Angesicht, anstatt anonym jemanden zu beschimpfen.

Hat es nach dem von Ihnen kritisierten Besuch der Roten Funken in Dubai einen Austausch gegeben?

Brings: Der Christian hat schon mal seinen Unmut ins Netz gestellt, ich find es vollkommen in Ordnung. Bis jetzt ist da noch nichts passiert, aber ich denke, der Karnevalsverein und die Kölner OB waren sicher im Nachhinein nicht glücklich mit dieser Reise, vielleicht ist das ein Anstoß für die Zukunft.

Florian Hempel (Deutschland) im Alexandra Palace:

Florian Hempel marschiert zum Brings-Lied in die Arena ein. So auch am 27.Dezember.

Der Kölner Florian Hempel mischt die Darts-WM auf, tritt morgen (27.12.) wieder an und marschiert zu Ihrem Lied „Kölsche Jung“ in die Arena ein. Schauen Sie sich das morgen an?

Brings: Ich bin kein eingefleischter Dartfan, aber ich freue mich sehr, dass er unsere Nummer dafür nimmt. Wir haben schon miteinander über Instagram geschrieben, ich bin morgen in einer Liveshow von Sport1 in Köln eingeladen, da werde ich nach London zu ihm durchgestellt.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.