Auftakt der Vierschanzentournee Regenschlacht in Oberstdorf: Geiger Fünfter – DSV-Star Freund disqualifiziert

Karl Geiger bei seinem Sprung in Oberstdorf

Karl Geiger flog beim Auftakt der 70. Vierschanzentournee am Mittwoch (29. Dezember 2021) in Oberstdorf auf Rang fünf – und wahrte damit die Chance auf den Gesamtsieg.

Beim Auftakt der Vierschanzentournee lieferten sich die Top-Skispringer eine echte Regenschlacht. Lokalmatador Karl Geiger flog bei strömendem Regen auf Rang fünf.

Was für eine Regenschlacht in Oberstdorf! Karl Geiger (28) ist am Mittwochabend (29. Dezember 2021) beim Auftakt der 70. Vierschanzentournee auf den fünften Platz geflogen. Einen bitteren Wettkampf erlebte derweil DSV-Teamkollege Severin Freund (33).

„Es ist in Ordnung. Die Spannung war heute doch höher als gedacht. Dafür war es doch ganz gut, ich bin zufrieden“, sagte Geiger bei der ARD.

Der Lokalmatador sprang bei starkem Regen am Mittwoch 131,5 und 131 Meter weit. Geiger wahrte damit seine Chancen, der erste deutsche Gesamtsieger bei der Tournee seit Sven Hannawald (47) vor 20 Jahren zu werden. „Fünfter Platz ist Schlagdistanz. Die Ausgangslage ist gut“, brachte es Geiger auf den Punkt. Der ganz große Start-Erfolg gelang ihm jedoch nicht. Den Sieg sicherte sich der Japaner Ryoyu Kobayashi (25) vor den starken Norwegern Halvor Egner Granerud (25) und Robert Johansson (31).

Vierschanzentournee in Oberstdorf: Karl Geiger fliegt auf Rang fünf

Alles zum Thema Skispringen
  • „Bin mit mir im Reinen“ Deutscher Skisprung-Star beendet überraschend seine Weltklasse-Karriere
  • Seyfarth hilft Opfern des Ukraine-Kriegs Juliane zeigt „Playboy“-Fotos für eine besondere Aktion
  • Skiflug-Weltcup Schock-Moment in Oberstdorf bei Huber-Sturz – Freitag beendet seine Karriere
  • Corona-Ausbruch im Skisprung-Team Auch Olympia-Schönheit Juliane Seyfarth mit positivem Test
  • Die besten Sprüche bei Olympia „Halli-Galli-Drecksau-Party gibt es bei uns schon länger nicht mehr – leider“
  • Olympia-Drama Geiger rettet Staffel-Medaille: Sorgen um Eric Frenzel  – Siegerehrung nur zu dritt, dann meldet er sich
  • Olympia 2022 Felix Neureuther moniert Ausbeute in Peking: „Das ist schon bitter“
  • Moment der Spiele Rührende Olympia-Geste bewegt ganz Japan: Deutsche Betreuerin tröstete Gegnerin
  • „Selber mal bewerben“ Olympia: Geiger nimmt Peking-Spiele in Schutz und kritisiert Deutschland
  • Medaillen-Krimi im Skispringen Geiger, Eisenbichler & Co. fliegen zum Last-Minute-Podium bei Olympia

Zweitbester deutscher Skispringer wurde Markus Eisenbichler (30) auf Rang sieben, dem im zweiten Durchgang ein Satz auf 132,5 Meter gelang. Stephan Leyhe (29) als Neunter und Pius Paschke (31) auf Rang 26 erhielten ebenfalls noch Weltcup-Punkte.

Bitter lief es für Severin Freund. Der 2015er-Weltmeister von der Großschanze lag mit einem Sprung auf 124,5 Meter eigentlich gut im Wettkampf, wurde dann aber wegen eines nicht regelkonformen Anzuges nach dem ersten Durchgang disqualifiziert. Vorjahres-Tourneesieger Kamil Stoch (34) aus Polen schied wie der Bayer Constantin Schmid (22) ebenfalls bereits nach einem Sprung aus.

Für die Skispringer geht es nun mit dem Springen in Garmisch-Partenkirchen weiter. Dort wird am 30. Dezember und am Neujahrstag gesprungen. (dpa/kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.