Tour de France der Frauen Schon wieder Horror-Sturz: Nächste Top-Fahrerin muss aufgeben

Rund 30 Fahrerinnen stürzen auf der 5. Etappe der Tour de France.

Massensturz bei der Tour de France der Frauen am 28. Juli 2022.

Die Tour de France der Frauen entwickelt sich immer mehr zu einem Sturzfestival. Auch auf der fünften Etappe gab es einen Massensturz, die nächste Top-Fahrerin musste verletzt aufgeben!

Was ist denn nur bei der Tour de France der Frauen los? Zwei Tage nach dem schweren Sturz von Marta Cavalli (24), die mit Schädel-Hirn-Trauma das Rennen schon auf der zweiten Etappe aufgeben musste, kam es am Donnerstag (28. Juli 2022) schon wieder zu einem Massensturz beim Frauenrennen.

Vor zwei Tagen hatte es auch nach Laura Süßmilch (25) getroffen, die Deutsche erlitt mehrere Wirbelbrüche, unter anderem zwei gebrochene Halswirbel und wird lange für die Genesung brauchen.

Tour de France: Rund 30 Fahrerinnen in üblen Sturz verwickelt

Aber auch auf der fünften Etappe rappelte es wieder heftig. Ein Fahrfehler im Peloton – und aus dem Hauptfeld wurde plötzlich ein Ameisenhaufen aus mehr als zwei Dutzend Fahrrädern und Fahrerinnen. Eigentlich war es bis dahin auf der Fahrt von Bar-Le-Duc nach Saint-Dié-des-Vogues vor sich hin geplätschert, dann knallte es plötzlich.

Alles zum Thema Radsport News

Für die Teamfahrzeuge war in der Folge die Strecke gesperrt, mehrere Fahrerinnen der Tour de France 2022 brauchten ärztliche Hilfe, nachdem das Gewirr aus Mensch und Material wieder in seine Einzelteile zerlegt worden war.

„Allein von uns waren vier Fahrerinnen vertreten“, sagte Ex-Profi Dirk Baldinger, Sportlicher Leiter des Ceratizit-Teams. „Es ist eine wunderbare Tour, umso bitterer, dass es diese Stürze gab. Das ist Zufall.“ Er hofft auf Lisa Brennauer. „Sie war auch in einen Sturz verwickelt, heute heißt es Wundenlecken, die nächsten Tagen hoffen wir aber schon noch auf ein gutes Ergebnis.“

Bleibt die Hoffnung, dass die ärztliche Versorgung bereits verbessert wurde. Nach dem Süßmilch-Drama war Kritik laut geworden, dass die Deutsche sitzend abtransportiert wurde, erst später hatte sich herausgestellt, wie schwer sie sich tatsächlich verletzt hatte.

Hier sehe Sie den Massensturz im Video:

Beim Sturz auf der fünften Etappe traf es jetzt die Dänin Emma Norsgaard (23) am schlimmsten, zwar stand die Movistar-Fahrerin wieder, aber sie hatte sichtlich starke Schmerzen in der Schultergegend, es besteht der Verdacht auf eine Fraktur.

Die Tour de France der Frauen führt vom Eiffelturm in Paris auf acht Etappen in die Vogesen, das Ziel ist die Super Planche de Belle Filles.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.