Dudas Winter-Wechsel fix FC verabschiedet ihn mit Sommer-Ansage – aber Italien-Klub hat Kaufpflicht

Australian Open 2023 Termine, Favoriten und Kommentatoren: Alle Infos im Überblick

Rafael Nadal hält nach seinem Sieg den Pokal in den Händen.

Bei den letzten Australian Open am 31. Januar 2022 krönte sich Rafael Nadal zum Sieger und holte seinen 21. Grand-Slam-Titel.

Mit den Australian Open 2023 steigt vom 16. bis zum 29. Januar das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres. Alle wichtigen Infos zur Australian Open gibt es hier im Überblick.

Tennis-Fans aufgepasst: Die Australian Open sind zurück! Im australischen Melbourne steigt das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres vom 16. bis zum 29. Januar 2023.

Auf dem Center Court der Rod Laver Arena liefern sich die Tennis-Stars wieder packende Duelle um den ersten großen Titel des Jahres. Neben dem Grand-Slam-Titel nimmt der Gewinner und die Gewinnerin umgerechnet jeweils 1,9 Millionen Euro mit nach Hause.

Australian Open 2023: Das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres

  • Wo werden die Australian Open 2023 ausgetragen?
Alles zum Thema Australian Open

Das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres 2023 findet im Melbourne Park statt. Auf insgesamt 24 Hartplätzen werden sowohl bei den Herren als auch bei den Damen die Sieger im Einzel und im Doppel gesucht. Zusätzlich findet ein Mixed-Wettbewerb statt. Der größte Schauplatz ist der Center Court der Rod Laver Arena, in der 14.820 Zuschauerinnen und Zuschauer Platz finden.

  • Wer sind die Favoriten der Australian Open 2023?

Als Topfavorit auf den Titel bei den Australian Open 2023 gilt der 21-fache Grand-Slam-Sieger Novak Djokovic (35). Im letzten Jahr konnte der Serbe aufgrund seines unklaren Impfstatus nicht am Turnier teilnehmen. 2023 fällt das nicht mehr ins Gewicht, denn Corona spielt in Melbourne gar keine Rolle mehr. Der Weltranglistenerste Carlos Alcaraz (19) musste seine Teilnahme bei den Australian Open indes absagen. Vorjahressieger Rafael Nadal (36) schied angeschlagen schon in der zweiten Runde gegen den US-Amerikaner Mackenzie McDonald mit 4:6, 4:6, 5:7 aus.

Bei den Damen gilt die Polin Iga Swiatek (21) als Topfavoritin. Die australische Vorjahressiegerin Ashleigh Barty (26) gab nach ihrem Triumph ihren Rücktritt bekannt. Zuletzt verkündete die Australierin, dass sie schwanger ist.

  • Wer sind die deutschen Stars bei der Australian Open 2023?

Deutschlands Nummer eins Alexander Zverev (25) feierte nach seiner langwierigen Fußverletzung, die er sich im vergangenen Juni bei den French Open in Paris zugezogen hatte, sein Grand-Slam-Comeback. Neben Zverev traten auch der Kölner Oscar Otte (29), Daniel Altmaier (24), Jan-Lennard Struff (32) und Yannick Hanfmann (31) bei der Australian Open 2023 an. Bis auf Zverev scheiterten alle deutschen Herren schon in der ersten Runde. Für Zverev war dann jedoch in der zweiten Runde Schluss.

Bei den Damen spielen aus deutscher Sicht Laura Siegemund (34), Jule Niemeier (23), Tatjana Maria (35), Tamara Korpatsch (27) und Eva Lys (21) um den Grand-Slam-Titel. Nach der ersten Runde hielt nur noch Laura Siegemund die Fahne für die deutschen Damen hoch. In der dritten Runde unterlag Siegemund der starken Französin Caroline Garcia 6:1, 3:6, 3:6. Damit fand die Runde der letzten 16 von Melbourne erstmals seit 2010 ohne deutsche Beteiligung in beiden Einzelkonkurrenzen statt.

Nehmen Sie hier an der EXPRESS.de-Umfrage teil:

  • Wie stehen die Chancen von Alexander Zverev bei den Australian Open 2023?

Alexander „Sascha“ Zverev (25) ist nach seinem Comeback noch weit von seiner Topform entfernt. Zuletzt rutschte er in der Weltrangliste auf Platz 13 ab. In Melbourne hat der deutsche Topspieler nur Außenseiter-Chancen auf den Titel. 2020 zog Zverev ins Halbfinale ein – sein bislang bestes Abschneiden in „Down Under“. Damals scheiterte er am Österreicher Dominic Thiem. Seit 2019 erreichte Zverev in Melbourne jedes Mal mindestens das Achtelfinale. 2023 hatte Olympiasieger Zverev den Einzug in die zweite Runde geschafft, war dann aber am US-Amerikaner Michael Mmoh gescheitert.

  • Wie stark beeinflusst die Corona-Pandemie die Australian Open 2023?

Bei den Australian Open 2023 dürfen auch Spieler mit Covid antreten – sofern sie sich körperlich fit genug fühlen, ihre Matches zu bestreiten. Es sei nicht mehr nötig, den Veranstaltern des ersten Grand Slam-Turniers im Tennisjahr einen positiven Corona-Test zu melden, zitierte die Zeitung „The Age“ am Montag (9. Januar 2023) Tennis-Australia-Chef Craig Tiley.

Denjenigen, die sich unwohl fühlen, empfahl er jedoch, zu Hause zu bleiben. „Wir haben es unseren Spielern und unseren über 12 000 Mitarbeitern gegenüber deutlich gemacht: Wir bitten darum, dass jemand zu Hause bleibt, wenn er sich nicht gut fühlt“, sagte Tiley. Möglicherweise werde es aber symptomfreie Spieler geben, die trotz einer Infizierung mit dem Virus ihre Matches bestreiten. 2022 musste Tennis-Superstar Novak Djokovic (35) wegen seiner fehlenden Impfung gegen das Coronavirus noch vor seinem ersten Spiel bei dem Turnier das Land verlassen.

  • Wie sieht der Spielplan bei den Australian Open 2023 aus?

Die Auslosung fand am Donnerstag (12. Januar 2023) vor Turnierbeginn statt. Alexander Zverev traf in Runde eins auf einen „Lucky Loser“, den ausgeschiedenen Qualifikanten Juan Pablo Varillas (27) aus Peru. Für Oscar Otte ging es gegen Qualifikant Shang Juncheng aus China. Daniel Altmeier hatte eine schwere Aufgabe gegen den US-Amerikaner Francis Tiafoe.

Großes Pech bei der Auslosung hatte Jule Niemeier. Die Wimbledon-Viertelfinalistin traf gleich zum Start auf die Weltranglisten-Erste Iga Swiatek (21) und musste sich der Topfavoritin geschlagen geben. Schwer war es auch für Tamara Korpatsch, die Emma Raducanu, New-York-Siegerin von 2021 aus Großbritannien, herausforderte. Laura Siegemund hatte in der zweiten Runde die Rumänin Irina-Camelia Begu überrascht, unterlag im Drittrundenduell am Samstag (21. Januar 2023) aber der starken Französin Caroline Garcia 6:1, 3:6, 3:6.


Die deutschen Erstrunden-Duelle im Überblick

Herren:

  • Alexander Zverev (Hamburg/Nr. 12) - Juan Pablo Varillas (Peru): 4:6, 6:1, 5:7, 7:6 (7:3), 6:4
  • Oscar Otte (Köln) - Shang Juncheng (China): 2:6, 4:6, 7:6 (7:2), 5:7
  • Daniel Altmaier (Kempen) - Frances Tiafoe (USA/Nr. 16): 3:6, 3:6, 7:6 (7:5), 6:7 (6:8)
  • Jan-Lennard Struff (Warstein) - Tommy Paul (USA): 1:6, 6:7 (6:8), 2:6
  • Yannick Hanfmann (Karlsruhe) - Rinky Hijikata (Australien): 6:4, 6:4, 3:6, 6:7 (5:7), 3:6

Damen:

  • Jule Niemeier (Dortmund) - Iga Swiatek (Polen/Nr. 1): 4:6, 5:7
  • Tatjana Maria (Bad Saulgau) - Lucrezia Stefanini (Italien): 6:3, 5:7, 4:6
  • Tamara Korpatsch (Hamburg) - Emma Raducanu (Großbritannien): 3:6, 2:6
  • Laura Siegemund (Metzingen) - Lucia Bronzetti (Italien): 2:6, 6:4, 6:3
  • Eva Lys (Hamburg) - Cristina Bucsa (Spanien): 6:2, 0:6, 2:6

Die Australian Open haben am 16. Januar mit der ersten Runde begonnen. Sobald die ersten drei Runden gespielt wurden, beginnt am 23. Januar das Achtelfinale. Ab dem 24. Januar folgt das Viertelfinale und ab dem 26. Januar das Halbfinale. Die Endspiele sind am 27., 28. und 29. Januar angesetzt.

Durch die Zeitverschiebung beginnen die Spiele während der „Day Sessions“ in Deutschland um 1 Uhr. Die „Night Sessions“ beginnen um 9 Uhr MEZ. 

  • Werden die Australian Open 2023 im frei empfangbaren Fernsehen übertragen?

Die Übertragungsrechte des Turniers liegen bei Eurosport. Die Spiele werden sowohl auf dem Sender Eurosport 1 als auch auf Eurosport 2 übertragen. Während Eurosport 1 im Fernsehen frei empfangbar ist, ist der Livestream nur gegen ein kostenpflichtiges Abonnement bei discovery+ abrufbar. Kundinnen und Kunden von DAZN können die Kanäle von Eurosport 1 und Eurosport 2 ebenfalls im Livestream auf der Plattform abrufen.

  • Wer kommentiert die Australian Open 2023 bei Eurosport?

Wie in den vergangenen Jahren führt Moderator Matthias Stach (60) während der Liveübertragungen für Eurosport durch das Programm. Als Eurosport-Experte feiert Tennis-Ikone Boris Becker (55) sein TV-Comeback. An der Seite von Kommentator und Moderator Matthias Stach begleitet er die Top-Spiele als Co-Kommentator und führt während des Turniers täglich durch die Sendung „Matchball Becker“.

Außerdem wird Expertin und DTB-Bundestrainerin Barbara Rittner (49) jeweils ab 6.30 Uhr bei „First Serve Rittner“ zusammen mit Moderatorin Birgit Nössing (40) auf die Partien der Nacht zurückblicken.

Doppelspezialist Kevin Krawietz (30) und die frühere Top-Ten-Spielerin Andrea Petkovic (35) verstärken das Tennis-Expertenteam von Eurosport zusätzlich. Wie der Fernsehsender mitteilte, ist Petkovic an den Zweitrunden-Tagen sowie zum Frauen-Finale im Einsatz. Krawietz, der wegen der bevorstehenden Geburt seines Kindes auf eine aktive Teilnahme in Melbourne verzichtet, fungiert an ausgewählten Tagen als Co-Kommentator. (mn/dpa/sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.