Achtung, Gesundheitsgefahr Hersteller ruft Kinder-Produkt zurück

Nach Tod von Weltrekordlerin Tirop Polizei nimmt Ehemann fest

Agnes Jebet Tirop beim 3000-Meter-Lauf des Müller Grand Prix IAAF Diamond League in Birmingham

Agnes Jebet Tirop beim 3000-Meter-Lauf am 18. August 2018 in Birmingham

Der plötzliche Tod von Agnes Jebet Tirop hat viele Fragen aufgeworfen. Nun hat die Polizei in Kenia einen Mann inhaftiert, bei dem es sich womöglich um den Mörder des Laufstars handelt.

Iten. Nach dem rätselhaften Tod von Langstreckenläuferin Agnes Jebet Tirop (†25) hat die kenianische Polizei den verdächtigten Ehemann der verstorbenen Langstreckenläuferin in Gewahrsam genommen. Emmanuel Rotich steht unter Verdacht, die Olympia-Teilnehmerin und Weltrekordlerin erstochen zu haben.

„Der Verdächtige wurde in der Küstenstadt Mombasa verhaftet“, sagte der Direktor der Kriminalpolizei, George Kinoti, am Donnerstag (14. Oktober) der französischen Nachrichtenagentur AFP: „Er befindet sich in Gewahrsam und wurde auf der Flucht festgenommen.“ Voraussichtlich am kommenden Freitag solle Rotich vor Gericht erscheinen. „Er wird angeklagt werden, sobald die Ermittlungen abgeschlossen sind“, fügte Kinoti hinzu.

Ehemann zu Tirops Eltern: Habe etwas Unrechtes getan

Zuvor hatte Tom Makori, Polizeikommandant von Keiyo North, die Hintergründe der Fahndung nach Rotich erläutert: „Der Verdächtige hat Tirops Eltern angerufen und gesagt, dass er etwas Unrechtes getan habe. Wir glauben also, dass er weiß, was passiert ist.“

Tirop wurde am Mittwoch mit mehreren Stichwunden tot im Schlafzimmer ihres Hauses in Iten im Westen Kenias aufgefunden. In der Höhenlage trainieren zahlreiche Lauf-Stars des Landes. Tirop wurde 25 Jahre alt. „Mord an einem Champion“, schrieb die Tageszeitung Daily Nation.

Erst vor einem Monat hatte Tirop, die im Sommer in Tokio Olympia-Vierte über 5000 Meter geworden war, in Herzogenaurach einen Straßen-Weltrekord aufgestellt, als sie über 10 Kilometer die vorherige Bestmarke um 28 Sekunden auf 30:01 Minuten verbesserte. Zudem hatte Tirop 2017 und 2019 über 10 000 Metzer jeweils WM-Bronze gewonnen. „Kenia hat ein Juwel verloren“, schrieb der Verband in einer Mitteilung.

Tirops Tod löste große Anteilnahme aus. Selbst Kenias Staatspräsident Uhuru Kenyatta äußerte sich und forderte die Polizei auf, die Hintermänner der Tat aufzuspüren. (sid/job)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.