Folgt der erneute Rücktritt? Interview-Boykott: WM-Aus haut van Barneveld vollkommen aus der Bahn

Raymond van Barneveld geht nach seiner Niederlage gegen Rob Cross von der Bühne.

Raymond van Barneveld geht nach seiner Niederlage am 23. Dezember 2021 enttäuscht von der Bühne des „Ally Pally“.

Rob Cross hat bei der Darts-WM in London das Aufeinandertreffen der Ex-Weltmeister für sich entschieden und Raymond van Barneveld aus dem Turnier geworfen. Wie geht's für die Legende nun weiter?

War das schon wieder das Ende des umjubelten Comebacks? Als Raymond van Barneveld (54) am Donnerstagabend (23. Dezember 2021) gekränkt seine drei Pfeile auf der Bühne des „Ally Pally“ einpackte, sprach die Szene Bände. Neben ihm stand Sieger Rob Cross (31) und tippte den geschlagenen Ex-Champion mehrmals an – doch der reagierte nicht.

Das Abenteuer des Rückkehrers ist schon nach der zweiten Runde und einer 1:3-Niederlage gegen Englands Ex-Weltmeister beendet. „Er ist eine Legende und hat im ersten Satz wie ein Champion gespielt, aber als ich mich erst einmal zurechtgefunden hatte, hatte ich das Spiel, um ihn zu schlagen“, kommentierte Cross den spektakulären Abend.

Der Alexandra Palace in London wackelte am Vorweihnachtsabend noch einmal bedenklich. Obwohl Cross Engländer ist, standen die knapp 3000 Fans geschlossen hinter van Barneveld und bildeten damit die berühmte „Barney Army“. Der Niederländer lieferte zu Beginn der Partie beeindruckend ab, sorgte für ein 170er-Finish. Die Fans rasteten aus.

Alles zum Thema Darts-WM
  • „Sehr besorgniserregend“ Darts-Star James Wade musste in Leverkusener Klinik – so ist sein Zustand
  • Pfeil der Liebe statt 180 Darts-Liebling macht seiner Freundin Antrag an besonderem Ort
  • Nach Wirbel um Preiserhöhung Streaming-Riese DAZN verkündet Zukunfts-Entscheidung für Darts-WM
  • Corona-Not bei Handballern Kölner Darts-Star bietet seine Hilfe an – wirklich nur ein Scherz?
  • „Wo ist dein T-Shirt?“ DAZN-Moderatorin Imke Salander bringt Fans nicht nur beim Training ins Schwitzen
  • Powerfrau Imke Salander Auftritt bei Darts-WM: So tickt die kesse DAZN-Moderatorin
  • Nach Blitz-Aus bei DAZN Darts-Experte Tomas „Shorty“ Seyler hat einen neuen Job
  • Zwölf gigantische Sätze Tränen nach dem Krimi: Wright ist wieder der Darts-König – Smith holt drei WM-Rekorde
  • Peter Wrights irres Pfeil-Geheimnis WM: Snakebite wechselt Darts im Finale permanent
  • Alison, Rebecca & Co. heizen Stars und Fans ein Das sind die schönen Tänzerinnen der Darts-WM

Rob Cross: „So eine Atmosphäre habe ich jahrelang nicht mehr erlebt“

„So eine Atmosphäre habe ich jahrelang nicht mehr erlebt“, sagte Cross. „Ich muss zugeben, beim ersten Satz fühlte ich mich wie im Niemandsland. Ich hatte das Gefühl, als ob ich sechs Monate nicht trainiert hätte.“ Erst als er den 0:1-Rückstand ausglich, wurde es in der fröhlichen Bierhalle etwas leiser. „Danach ging Barneys Kopf ein wenig nach unten“, beobachtete Cross.

„Barney“ hatte Probleme, an sein Anfangs-Niveau anzuknüpfen und leistete sich immer mehr Fehler, vor allem bei den Doppeln. Der letzte Satz wurde zum völligen Debakel: Der Publikumsliebling gewann kein einziges Leg mehr. So musste der fünfmalige Weltmeister schon nach der zweiten Runde der Darts-WM enttäuscht die Halle verlassen.

Rob Cross feiert neben Raymond van Barneveld.

Rob Cross bejubelt einen weiteren Treffer, Raymond van Barneveld reagiert enttäuscht (23. Dezember 2021).

van Barneveld: Folgt nun der erneute Rücktritt?

Wie geht es für van Barneveld nun weiter? Im Dezember 2019 war er abgetreten, ein Jahr später erklärte er den Rücktritt vom Rücktritt. In der Weltrangliste belegte er vor der aktuell laufenden WM den 68. Rang. Der Weg zurück in die Spitze wird ein langer - auch das wurde dem schwer geknickten Ex-Champion am Donnerstagabend bewusst. Will er sich die Tingel-Tour über zahlreiche Turniere wirklich noch einmal antun?

Interview-Anfragen verweigerte van Barneveld nach seinem Turnier-Aus. Die Szenen, als er sekundenlang wie versteinert auf sein Pult blickte und die Pfeile einpackte, ohne Cross zum Sieg zu gratulieren, interpretierten viele als erneuten Schlusspunkt nach dem Mini-Comeback. (msw/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.