+++ EILMELDUNG +++ Trauer um ARD-Star Klaus Otto Nagorsnik überraschend gestorben – „das Publikum hat ihn geliebt“

+++ EILMELDUNG +++ Trauer um ARD-Star Klaus Otto Nagorsnik überraschend gestorben – „das Publikum hat ihn geliebt“

„Spreche schon Klartext“Schumi-Fans dürfte das nicht gefallen: RTL holt neuen Experten ins Team

Günther Steiner mit Headset an der Rennstrecke.

Günther Steiner, hier am 9. Oktober 2023 an der Rennstrecke, hat einen neuen Job.

Weichgespülte Analysen sind von ihm nicht zu erwarten! RTL hat sein Formel-1-Team für die kommende Saison mit einem streitbaren Experten komplettiert.

von Klara Indernach (KI)

Formel-1-Fans zählten seine Schimpfwörter, der deutsche Anhang ärgerte sich über seine harte Kritik am Fan-Liebling. Nun feiert Günther Steiner (58) sein Comeback in der Motorsport-Königsklasse – als TV-Experte.

Der ehemalige Teamchef von Haas ist Teil des RTL-Teams, er wird die Rennen in der Vor- und Nachberichterstattung als Experte analysieren. Seinen ersten Einsatz hat er beim Großen Preis von Bahrain (2. März 2024).

Steiner und Schumacher: In dieser Beziehung kriselte es gewaltig

Von 2014 bis zu seinem Aus Anfang 2024 war Steiner eine Schlüsselfigur bei Haas und wurde durch seine Auftritte in der beliebten Netflix-Serie „Drive to Survive“ einem breiteren Publikum bekannt. Seine Schimpftiraden wurden zum Kult: Fans zählten, wie oft der Südtiroler in einer Folge das Wort „fuck“ unterbrachte.

Alles zum Thema RTL

In Deutschland schrieb Steiner immer wieder wegen seiner harten Kritik an seinem Fahrer Mick Schumacher (24) Schlagzeilen. „Wir haben nicht das erreicht, was wir wollten, und ich musste einige Änderungen vornehmen. Man kann nicht auf ein totes Pferd einprügeln“, sagte er rückblickend über die gemeinsame Zeit mit dem Sohn von Formel-1-Legende Michael Schumacher (55).

Schumacher, der bei Haas nach zwei Jahren gehen musste, betonte: „Du kannst nicht davon ausgehen, dass ein Fahrer seine beste Leistung bringt, wenn du ihn nicht in der richtigen Art und Weise unterstützt.“

Seine neue Rolle bei RTL sieht Steiner als Chance, seine umfassenden Kenntnisse und Ansichten mit den Fans zu teilen. „Ich werde sagen, was ich denke, aber logischerweise neutral bleiben. Aber ich spreche schon Klartext. Ich werde versuchen, die Informationen, die ich erhalte, so gut wie möglich an die Zuschauer weiterzugeben“, erklärte Steiner.

Die Leistungen von Mick Schumacher wird er dabei aller Voraussicht nach nicht analysieren. Schumacher ist in der kommenden Saison wie zuletzt nur Reservefahrer bei Mercedes. Zudem geht er in diesem Jahr für Alpine in der Langstrecken-WM an den Start.

Hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teilnehmen:

Das Team von RTL für die Formel-1-Übertragungen ist mit Steiner an Bord nun komplett. Neben ihm besteht es aus Moderator Florian König (56), Kommentator Heiko Waßer (66), dem Experten Christian Danner (65) und dem Reporter Kai Ebel (59). Laura Papendick (35) wird als mögliche Vertretung von König als Moderatorin durch einige Übertragungen führen.

RTL wird sieben Rennen der Saison 2023 frei empfangbar übertragen, beginnend mit Bahrain. Die weiteren Rennen bei RTL: Budapest/Ungarn (21. Juli), Spa-Francorchamps/Belgien (28. Juli), Zandvoort/Niederlande (25. August), Monza/Italien (1. September), Baku/Aserbaidschan (15. September) und Las Vegas/USA (24. November).

Sky zeigt alle 24 Saison-Rennen, 17 davon exklusiv. An fünf Samstagen überträgt RTL zudem Qualifying oder Sprintrennen im Free-TV. Alle weiteren Qualifyings und Sprintrennen sind bei Sky und RTL+ zu sehen.

Dieser Text wurde mit Unterstützung Künstlicher Intelligenz (KI) erstellt und von der Redaktion (Antje Rehse) bearbeitet und geprüft. Mehr zu unseren Regeln im Umgang mit KI gibt es hier.