„Einseitige Berichterstattung“WM nicht im Free-TV: Handball-Boss sauer auf ARD und ZDF

Annika Lott im Sprungwurf.

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft der Frauen startet am Donnerstag mit ihrem ersten Spiel gegen Japan in die WM. Hier zu sehen: Spielerin Annika Lott am 5. November 2023

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft der Frauen startet am Donnerstag mit dem ersten Spiel gegen Japan in die WM. In ARD und ZDF wird das Turnier nicht übertragen. Daran gab es nun Kritik. 

DHB-Boss Andreas Michelmann (64) hat mit Unverständnis darauf reagiert, dass die WM-Spiele der deutschen Handballerinnen erneut nicht live im frei zugänglichen Fernsehen zu sehen sind. Er übte scharfe Kritik, insbesondere an den öffentlich-rechtlichen Sendern.

„Ich sehe die Vielfalt des Sports durch die sehr einseitige Berichterstattung von ARD und ZDF gefährdet. Bei der Fixierung auf den Fußball – sowohl bei den Männern als auch den Frauen – ist es höchste Eisenbahn darüber nachzudenken, die Berichterstattung am Erfolg der Mannschaften zu orientieren“, sagte der Präsident des Deutschen Handballbundes der Deutschen Presse-Agentur.

DHB-Boss Michelmann ist sauer auf ARD und ZDF

Er erwarte von den öffentlich-rechtlichen Sendern, „dass sie sich hinterfragen, ob ihre Berichterstattung noch zeitgemäß oder ob es nicht an der Zeit ist, das gesamte Spektrum des Sports darzustellen und dass die Frauen eine reelle Chance bekommen, gezeigt zu werden“, ergänzte der 64-Jährige.

Alles zum Thema ARD

1
/
4

ARD und ZDF verwiesen auf dpa-Anfrage darauf, dass sie nicht im Besitz der TV-Rechte seien. Diese hat der Online-Sender Sportdeutschland.tv erworben. Der zeigt alle WM-Spiele – inklusive die der DHB-Auswahl – im Internet gegen Zahlung einer Gebühr live überträgt.

Die WM findet vom 29. November bis 17. Dezember in Dänemark, Norwegen und Schweden statt. 

Die deutsche Mannschaft startet am Donnerstag (30. November/18 Uhr) im dänischen Herning gegen Japan in das Turnier, bei dem Iran (2. Dezember/18 Uhr) und Polen (4. Dezember/20.30 Uhr) die weiteren Gruppengegner sind. (dpa/ra)