Fehlstart perfekt Viktoria Köln nach Pleite bei 1860 München weiter ohne Sieg

Olaf Janßen fährt sich während des Spiels bei 1860 München durch die Haare

Olaf Janßen verlor mit Viktoria Köln am 24. August 2021 auch beim TSV 1860 München.

Viktoria Köln wartet weiter auf den Befreiungsschlag in der 3. Liga, beim TSV 1860 München gab es auch am fünften Spieltag eine Niederlage. Die sportliche Krise spitzt sich immer weiter zu.

München. Fünftes Spiel in der 3. Liga, vierte Niederlage für Viktoria Köln! Auch am Dienstag (24. August 2021) klappte es für die Höhenberger nicht mit dem ersten Saisonsieg. Beim TSV 1860 München gab es eine 0:3-Niederlage.

„Wir haben vor der Partie in der Mannschaftssitzung schon gesagt, dass vor uns noch einige große Steine liegen. Es wird noch etwas dauern, bis die Mannschaft ihre PS auch auf den Platz kriegt, aus verschiedenen Gründen. Aber ich will, dass man auch hier bei 1860 sieht, dass die Mannschaft Fußball spielen kann und mutig anläuft. Das hat die Mannschaft getan und darauf bin ich stolz, das ist nicht selbstverständlich in unserer Situation“, sagte Janßen nach der Partie.

Viktoria Köln begleitet Richard Neudecker zum 1:0 für 1860 München

Dabei kam die Viktoria, die auf viele verletzte Profis verzichten muss, gar nicht schlecht ins Spiel. Zwar hatten die Gastgeber die ersten Chancen, aber auch die Kölner kamen gefährlich vor das Tor.

Alles zum Thema TSV 1860 München

Zuerst vergab Sascha Mölders eine Riesenchance für die Löwen, scheiterte aber mit einem schlechten Lupfversuch an Viktoria-Keeper Moritz Nicolas (8.).

In der 16. Minute dann die erste gute Chance für die Viktoria durch Yousseff Amyn, Startelf-Debütant Seokju Hong traf neun Minuten später das leere Tor nicht.

Kurz vor der Pause stellte die Viktoria sich dann wieder selber ein Bein. Richard Neudecker bekam an der Mittellinie den Ball, konnte ohne Druck bis an den Kölner Starfraum marschieren und knallte den Ball zum 1:0 für München in den Winkel.

Maximilian Rossmann fliegt mit Gelb-Rot vom Platz

Nur drei Minuten später kam es noch bitterer für die Mannschaft von Olaf Janßen. Maximilian Rossmann hielt Stefan Lex als letzter Mann an der Mittellinie fest und sah im Anschluss völlig zurecht die Gelb-Rote Karte. Seine erste Verwarnung hatte er sich nur kurze Zeit vorher in der Entstehung des Führungstreffers des TSV abgeholt.

Schiedsrichter Chrsitof Günsch zeigt Maximilian Rossmann die Gelb-Rote Karte

Maximilian Rossmann sah beim Spiel beim TSV 1860 München am 24. August 2021 die Gelb-Rote Karte.

In Halbzeit zwei starteten die Höhenberger dann wieder gut, allerdings waren sie in Minute 55 viel zu schläfrig. 1860 führte einen Freistoß schnell auf Phillipp Steinhardt in den Strafraum aus, der für Dennis Dressel schlau in den Rückraum ablegte. Der 14er der Gastgeber schob aus rund 15 Metern zum 2:0 ein. Den Schlusspunkt der Partie setzte Merveille Biankadi, dessen Schuss aus 16 Metern nach einer Ecke doppelt abgefälscht zum 3:0 im Tor landete.

Viktoria Köln könnte noch auf letzten Tabellenplatz abrutschen

Im Anschluss merkte man der Viktoria den Willen an, jedoch wurde es in Unterzahl nicht mehr spannend. Damit steht weiter nur ein mickriges Pünktchen nach fünf Spielen für die Höhenberger zu Buche, was bis zum Mittwochabend nur Platz 19 bedeutet. Sollte Tabellenschlusslicht Havelse gegen Türkgücu München etwas mitnehmen, rutscht Viktoria Köln sogar auf den letzten Tabellenplatz ab. Am Samstag (28. August 2021) steht für die Kölner dann die Partie gegen die zweite Mannschaft des SC Freiburg an (14 Uhr).

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.