FIFA reagiert endlich Sanktionen nach Invasion in der Ukraine: Keine Spiele mehr auf russischem Boden

Gianni Infantino steht bei der Siegerehrung der Klub-WM neben der Bühne

FIFA-Präsident Gianni Infantino, hier am 12. Februar 2022 beim Finale der Klub-WM in Abu Dhabi, vergriff sich rund um die russische Eskalation gegenüber der Ukraine im Ton.

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Jetzt hat auch der Fußball-Weltverband FIFA reagiert und Sanktionen ausgesprochen.

Die russische Invasion in die Ukraine sorgt weiter für Entsetzen auf der Welt. Jetzt hat die FIFA reagiert. Am Sonntagabend (27. Februar 2022) gab der Fußball-Weltverband ein Statement heraus – und verkündete erste weitreichende Sanktionen für Russland.

„Zuallererst möchte die FIFA erneut ihre Verurteilung der russischen Gewaltanwendung bei der Invasion der Ukraine bekräftigen“, heißt es zu Beginn der Stellungnahme.

FIFA verkündet: Keine Spiele mehr auf russischem Boden

Alles zum Thema UEFA
  • Conference League Auslosung im Überblick: FC zuerst mit Heimspiel – Gegner stehen fest
  • Ex-Funktionäre vor Gericht Millionen-Prozess um Blatter und Platini: Jetzt steht das Urteil fest
  • Zoff geht in die nächste Runde UEFA-Präsident Ceferin wettert gegen Klopp und Guardiola 
  • Wegen Euro-Platzsturm UEFA legt Strafe für Eintracht Frankfurt fest – Geisterspiel droht
  • Nations League Sender-Wechsel nach Auftakt bei RTL: Wo der DFB-Kracher gegen England läuft
  • Kommentar Fehlende Fans, schwache Quoten, platte Stars: Nations League bleibt ein Rohrkrepierer
  • „Kann es nicht glauben“ Pop-Star Camila Cabello: Vernichtendes Urteil nach verkorkstem Final-Auftritt
  • Champions League Polizei korrigiert Horror-Bilanz bei Final-Eklat nach oben: „absolutes Fiasko“
  • Kommentar zum Chaos in Paris Versagen wie in Sevilla: UEFA-Bosse sind von Basis völlig entrückt
  • Champions League Nach Final-Niederlage und Fan-Skandal: Liverpool fordert Untersuchung

In Absprache mit der UEFA gelten demnach bis auf Weiteres folgende Regelungen:

  • Auf dem Territorium Russlands dürfen keine internationalen Wettbewerbe ausgetragen werden, wobei „Heimspiele“ auf neutralem Boden und ohne Zuschauer ausgetragen werden.
  • Der Mitgliedsverband, der Russland vertritt, nimmt an allen Wettbewerben unter dem Namen „Football Union of Russia (RFU)“ und nicht „Russland“ teil.
  • Bei Spielen, an denen Mannschaften des russischen Fußballverbands teilnehmen, wird keine Flagge oder Hymne Russlands verwendet.

FIFA verhängt Sanktionen: Komplett-Ausschluss gefordert

Kurz nach Bekanntwerden der Sanktionen sammelten sich in den sozialen Netzwerken bereits zahlreiche Reaktionen. Einigen Fans gingen die Maßnahmen dabei offensichtlich nicht weit genug. So forderten User vielmehr einen Komplett-Ausschluss Russlands von den Wettbewerben.

Zuvor war der Druck auf die FIFA gewachsen, nachdem der Verband die Szenerie zunächst zwei Tage lang nur beobachtet hatte. Der polnische sowie später auch der schwedische und der tschechische Fußball-Verband hatten schon angekündigt, nicht zu den WM-Playoffs Ende März in Russland anzutreten. „Ich kann mir nicht vorstellen, in einem Monat auf den Platz zu gehen und zu vergessen, was passiert“, sagte Bayern-Stürmer Robert Lewandowski (33), „Wir wissen, was da passiert und dass die gesamte Welt das nicht akzeptiert. Wir müssen die Ukraine unterstützen.“

Der Weltverband erklärte nun, mit den drei Verbänden eine Lösung zu finden. Zudem hieß es: „Die FIFA fordert erneut die dringende Wiederherstellung des Friedens und die sofortige Aufnahme eines konstruktiven Dialogs. Die FIFA bleibt in engem Kontakt mit dem ukrainischen Fußballverband und Mitgliedern der ukrainischen Fußballgemeinschaft, die um Unterstützung gebeten haben, das Land zu verlassen, solange der aktuelle Konflikt andauert.“

Der Verband stellte zudem klar: „Die FIFA wird ihren Dialog mit dem IOC, der UEFA und anderen Sportorganisationen fortsetzen, um weitere Maßnahmen oder Sanktionen festzulegen, einschließlich eines möglichen Ausschlusses von Wettbewerben, die in naher Zukunft verhängt werden, falls sich die Situation nicht rasch verbessert.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.