Trubel in ParisSchiri weint und schmeißt Neymar vom Platz – Wilder Last-Minute-Sieg für PSG

Wilde Proteste von Neymar (links) und den Spielern von Paris Saint-Germain gegen den Schiedsrichter.

Der Moment des Platzverweises am 28. Dezember 2022: PSG-Star Neymar (links) ist sauer auf Schiedsrichter Turpin.

Sieg in der Ligue 1 für Paris Saint-Germain. In einem wilden Spiel standen die Stars Kylian Mbappé und Neymar sowie der Schiedsrichter im Mittelpunkt.

von Felix Stollenwerk (sto)

Gelungenes Liga-Comeback für den französischen Serienmeister Paris Saint-Germain – zumindest, wenn man nur auf das Ergebnis blickt. Der 2:1-Sieg der Hauptstädter gegen den Vorletzten Straßburg stand bis kurz vor Abpfiff auf der Kippe.

In einem wilden Spiel am Mittwochabend (28. Dezember 2022) war es WM-Torschützenkönig Kylian Mbappé (24), der nur zehn Tage nach dem verlorenen WM-Finale für seinen Verein die Kohlen aus dem Feuer holte. Sein Sturm-Partner Neymar (30) flog zuvor vom Platz.

Schiedsrichter weint bei Schweigeminute

Noch vor Anpfiff wurde es im Prinzenpark emotional. Das ganze Stadion erhob sich für eine Schweigeminute für den Mitte-November plötzlich verstorbenen Schiedsrichter John Hamel (†42). Besonders nah ging der Moment der Ehrung dem Schiedsrichter-Kollegen Clément Turpin (40).

Alles zum Thema Neymar

1
/
4

Turpin schaute angefasst gen Himmel und hatte dabei Tränen in den Augen. Für den verstorbenen Kollegen trug das Schiri-Gespann T-Shirts mit dem Aufdruck „Salut Jo“. Hamel verstarb im Alter von 42 Jahren laut französischen Medienberichten an einem Schlaganfall. 

PSG – Straßburg: Eigentor, Schwalbe, Platzverweis und Last-Minute-Sieg

Als der Ball dann rollte, war es der brasilianische Defensivspezialist Marquinhos (28), der Paris Saint-Germain zunächst in Führung brachte (14.). Doch nur kurz nach dem Seitenwechsel brachte der Torschütze die Hausherren mit einem Eigentor wieder um die Führung – der Ausgleich für den Vorletzten Racing Straßburg (51.).

Dann drehte sich alles um Landsmann Neymar. Der 30-jährige Ballkünstler wurde in der 61. Minute von Turpin für ein Foul mit der Gelben Karte bedacht. Nur zwei Minuten später hob der Superstar mit einer Schwalbe ab und flog mit Gelb-Rot vom Platz. Laut dem TV-Sender Canal+ verließ Neymar noch während des Spiels das Prinzenparkstadion.

Fortan in Unterzahl agierend mühte sich das Pariser Starensemble um den Sieg. In der sechsten Minute der Nachspielzeit war es dann Kylian Mbappé, der den Hausherren mit einem verwandelten Foulelfmeter den Last-Minute-Sieg sicherte. Weltmeister Lionel Messi (35) war bei den Parisern noch nicht mit dabei. Der Argentinier erhielt Sonderurlaub bis Anfang Januar.