Riesiges Trümmerfeld Unwetter sorgt für Massenkarambolage auf A1 – 20 Verletzte

Verlockendes Tauschangebot Real will Stürmer-Tausch mit Eintracht Frankfurt

Neuer Inhalt

Luka Jovic (2.v.r.), hier beim Spiel gegen Borussia Dortmund Anfang April, könnte nach der Saison fest zu Eintracht Frankfurt zurückkehren, wenn André Silva (2.v.l.) per Tauschgeschäft zu Real Madrid wechselt.

Köln – Während die Saison im europäischen Fußball in die entscheidende Phase geht, ist das Transfer-Fenster noch bis Saisonende geschlossen. Ehe ab Sommer die nächsten Transfers über die Bühne gehen, hält EXPRESS Sie über die wichtigsten Gerüchte, Vertragsverlängerungen und Wechsel-News auf dem Laufenden.

  • Die neuesten Gerüchte und Transfers im Überblick
  • Real Madrid schlägt Eintracht Frankfurt Tauschgeschäft vor
  • FC Liverpool zeigt Interesse an Jadon Sancho 

Real Madrid will Tauschgeschäft für André Silva

Alles zum Thema Real Madrid

André Silva (25) von Bundesligist Eintracht Frankfurt hat mit seinen Leistungen in der laufenden Saison zahlreiche Top-Klubs auf sich aufmerksam gemacht. Einer davon ist wohl auch Real Madrid. Nach Angaben der „Sport Bild“ haben die Königlichen Interesse an einer Verpflichtung des Torjägers und sollen den Hessen ein Tauschgeschäft vorschlagen wollen.  

So könnte im Gegenzug für Silva Luka Jovic (23) wieder fest zu den Hessen wechseln. Der Serbe war 2019 nach seiner starken Zeit in Frankfurt zum spanischen Rekordmeister gewechselt, konnte sich dort aber nicht durchsetzen und kam in der vergangenen Winterpause auf Leihbasis zurück. 

Den Angaben zufolge soll Real Silva für rund 40 Millionen Euro kaufen und Jovic für rund 20 Millionen Euro abgeben wollen. Silva kommt in dieser Saison bereits auf 25 Tore.

FC Liverpool zeigt Interesse an BVB-Star Jadon Sancho

Die Gefahr ist groß, dass Jadon Sancho (21) Borussia Dortmund am Ende der Saison verlassen wird. Sollte der BVB die Champions-League-Qualifikation verpassen, droht das Mega-Talent mit einem Wechsel. Denn auf die Europa League hat der Engländer keine Lust.

Nachdem lange Zeit Manchester United als mögliches Ziel für Sancho galt, scheint sich nun ein neues Team von der Insel in den Poker einzumischen – der FC Liverpool.

Englands Fußball-Experte Gary Lineker (60) geht davon aus, dass Sancho bald wieder auf der Insel kicken wird und sieht Liverpool „als mögliche Option.“

Und Jürgen Klopp (53) ist ein riesiger Fan des Juwels und erklärte zuletzt: „Jadon ist ein Topspieler. Rot würde ihm gut stehen.“

Klopp-Sancho

Liverpools Trainer Jürgen Klopp, hier vor dem Spiel gegen Real Madrid am 14. April,  hat Interesse an Jadon Sancho von Borussia Dortmund.

Jedoch hat das Team von der Anfield Road das gleiche Problem wie die Borussia: Auch der LFC könnte die Königsklasse verpassen, damit würde das nötige Kleingeld für einen Sancho-Coup fehlen. Mindestens 100 Millionen Euro müsste ein Verein für den Flügelflitzer auf den Tisch legen, um Dortmund einen Wechsel schmackhaft zu machen.

Möglich wäre der Deal, wenn Mo Salah (28) die Reds am Ende der Saison verlassen würde. Der Ägypter spielte keine gute Saison und scheint in der Gunst von Klopp gefallen zu sein. Der Stürmer, dessen Marktwert sich laut „Transfermarkt.de“ auf 110 Millionen Euro beläuft, wird immer wieder mit Real Madrid in Verbindung gebracht.

Ralf Rangnick steht auf Tottenham Hotspurs Trainer-Wunschliste

Nachdem Tottenham Hotspur seinen Wunschkandidaten Julian Nagelsmann (33) an Bayern München verlor, steht nach Medienberichten mit Ralf Rangnick (62) ein weiterer deutscher Trainer auf der Wunschliste.

Wie der „Evening Standard“ berichtete, sollen außerdem Erik ten Hag (51) von Ajax Amsterdam und Brendan Rodgers (48) von Leicester City als Nachfolge von Star-Trainer José Mourinho (58) infrage kommen.

Nagelsmann_PK

Eigentlich stand Julian Nagelsmann, hier zu sehen bei einer Pressekonferenz am 27. April 2021, ganz oben auf Tottenham Hotspurs Wunschliste.

Nach der Trennung von Mourinho hatten die Spurs Nachwuchscoach Ryan Mason (29) zum Interimstrainer ernannt, zur neuen Saison soll aber ein neuer Coach her. Die erste Wahl wäre Nagelsmann gewesen, ehe bekannt wurde, dass dieser zu den Bayern wechselt.

Rangnick war in den vergangenen Monaten für mehrere Ämter gehandelt worden. Zuletzt war er bei Eintracht Frankfurt als Nachfolger von Adi Hütter (51) im Gespräch gewesen.

In seiner bisherigen Karriere hat er unter anderem RB Leipzig, Schalke 04, die TSG Hoffenheim, Hannover 96 und den VfB Stuttgart trainiert. Derzeit ist Rangnick allerdings ohne Job.

Die Spurs rund um Stürmer-Star Harry Kane (27) hatten zuletzt schwache Leistungen gezeigt. Als Tabellensiebter der Premier League hat der Klub derzeit einen Punkt Rückstand auf einen Europa-League-Platz.

Borussia Dortmund buhlt um Stuttgarts Torwart Gregor Kobel

In den vergangenen Monaten haben die beiden Torhüter Roman Bürki (30) und Marwin Hitz (33) Borussia Dortmund mit einigen Patzern wichtige Punkte im Kampf um die Champions League gekostet.

Dementsprechend ist das Schweizer Duo bei den Schwarz-Gelben nicht mehr unumstritten für die kommende Saison. Die Verantwortlichen suchen wohl nach einer neuen Nummer eins. Hitz ist eine zuverlässige Nummer zwei, er schafft es aber nicht, eine Saison konstant über die Bühne zu bringen. Bürki kann bei einem Angebot den Verein verlassen.

Hitz-BVB

Marwin Hitz, hier im Spiel beim VfL Wolfsburg am 24. April, ist als Nummer eins von Borussia Dortmund nicht mehr unumstritten.

Ein Schlussmann, der sich in den jüngsten Wochen in den Vordergrund gespielt hat, ist Gregor Kobel (23). Der Stuttgarter, ebenfalls ein Schweizer, hat aber noch einen Vertrag bis 2024, sein Marktwert beläuft sich auf acht Millionen Euro.

Der VfB hofft bei einem Verkauf auf 16 Millionen Euro. Es wäre ein guter Deal, wenn man bedenkt, dass Kobel 2019 für vier Millionen Euro von der TSG Hoffenheim gekommen war. Über das Gerücht berichten unter anderem die „Stuttgarter Nachrichten“.

Für das Team des neuen Trainers Marco Rose (44) wäre es viel Geld, falls der BVB im Bundesliga-Endspurt die Champions League verpassen sollte. Der 23-jährige Schlussmann sei aber der absolute Wunschkandidat der Dortmunder, heißt es aus dem Umfeld der Schwaben. Deshalb kann der VfB entspannt abwarten, was in den kommenden drei Woche beim BVB  passiert.

Bayer Leverkusen verhandelt mit Julian Draxler

Schon in vergangenen Transfer-Phasen wurde Julian Draxler (27) regelmäßig bei Bundesliga-Klubs gehandelt. Nun soll sich der Weltmeister von 2014 mit Bayer Leverkusen einig geworden sein. 

Schon nach dem Achtelfinale der Champions League gegen den FC Barcelona hatte der Profi von Paris Saint-Germain „ein bisschen Heimweh” bekundet. Laut dem spanischen Portal „todofichajes.com” ist sich der Ex-Schalker bereits mit der Werkself einig. Angesichts seines auslaufenden Vertrages könnte Draxler nach vier Jahren in Frankreich sogar ablösefrei in die Bundesliga zurückkehren. 

Mit Neymar, Mbappé und Co. gewann der Mittelfeld-Virtuose in dieser Zeit dreimal die Meisterschaft, den Pokal und den Ligapokal.

Union Berlin verpflichtet Rani Khedira

Der 1. FC Union Berlin hat seinen ersten Neuzugang für die kommende Saison unter Vertrag genommen. Am Montag (26. April) unterzeichnete Rani Khedira (27) einen Vertrag bei den Köpenickern. Das gab der Verein auf seiner Homepage bekannt. Khedira wechselt ablösefrei zu Union Berlin.

Der Bruder von Weltmeister Sami Khedira (34, Hertha BSC) kommt vom FC Augsburg in die Hauptstadt zur Überraschungsmannschaft der Saison. Drei Spieltage vor Saisonende ist Union Berlin immer noch in Reichweite zu den Europapokal-Plätzen. „Union hat in den letzten Jahren eine beachtliche Entwicklung hingelegt“, wird Khedira in der Mitteilung zitiert. Er freue sich, der Mannschaft zu helfen, „sich in der Bundesliga zu etablieren“.

Die Personalie ist durchaus brisant: Denn sollte Bruder Sami seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag bei der Hertha verlängern und die „Alte Dame“ den Klassenerhalt schaffen, käme es in der neuen Spielzeit zum Derby-Duell zwischen beiden Brüdern! Da müsste die Familien-Freundschaft dann wohl einmal für 90 Minuten ruhen...

Bei den Unionern zeigt man sich derweil überzeugt vom neuen Mittelfeldmann, der einst beim VfB Stuttgart sein Erstliga-Debüt gab und mittlerweile 136 Bundesliga-Spiele auf dem Buckel hat. „Rani Khedira ist ein sehr erfahrener Bundesliga-Profi im besten Fußballalter. Wir sind von seinen fußballerischen Fähigkeiten ebenso überzeugt wie von seiner Persönlichkeit.“

BVB will Vertrag mit Jude Bellingham verlängern

Am Samstag noch sah er im Spiel gegen den VfL Wolfsburg die Gelb-Rote Karte und schwächte damit sein Team. Ansonsten allerdings sind sie bei Borussia Dortmund hochzufrieden mit Jude Bellingham (17). Für seine starken Leistungen soll der Youngster nun mit einem neuen Vertrag – und einer saftigen Gehaltserhöhung – belohnt werden. Das berichtet das Online-Portal „90min“.

Neuer Inhalt

Jude Bellingham (r.) bejubelt am 18. April 2021 den Treffer von Teamkollege Giovanni Reyna (l.) gegen Werder Bremen. Borussia Dortmund will den Vertrag mit Bellingham vorzeitig verlängern.

Der englische Jung-Nationalspieler kam im vergangenen Sommer für 23 Millionen Euro von Birmingham City nach Dortmund. Seither weckte er Begehrlichkeiten bei Top-Klubs in ganz Europa. Der Fernsehsender Eurosport berichtete zuletzt von einem Chelsea-Angebot von 100 Millionen Euro für Bellingham. Ob daran tatsächlich was dran war, ist spekulativ, zeigt aber dennoch den Wert des Offensiv-Juwels.

Um Bellingham an sich zu binden, will der BVB den bis 2023 laufenden Vertrag nun vorzeitig verlängern. Dabei plant der Klub, dem Spieler ein neues Vertragsangebot mit einer Verdoppelung seines bisherigen Gehalts vorzulegen. Demnach würde Bellingham in Zukunft mehr als fünf Millionen Euro pro Jahr verdienen. Und auch der Spieler selbst ist wohl gewillt, das Arbeitspapier zu unterschreiben – auch falls der BVB den Einzug in die Champions League verpassen sollte.

Peter Bosz Trainerkandidat bei Olympique Lyon

Gut einen Monat liegt die Trennung von Trainer Peter Bosz (57) und Bayer Leverkusen erst zurück, da gibt es auch schon den ersten Interessenten für den Niederländer. Laut dem französischen Radiosender RMC ist Top-Klub Olympique Lyon an Bosz als Nachfolger für den womöglich scheidenden Trainer Rudi Garcia (57) interessiert.

Peter_Bosz_Lyon

Peter Bosz, hier am 14. April im Spiel von Bayer Leverkusen gegen Arminia Bielefeld, ist Trainer-Kandidat bei Olympique Lyon.

Obwohl OL fünf Spieltage vor Saisonende weiter Chancen auf die erste Meisterschaft seit 2008 hat, droht der Abgang von Erfolgstrainer Garcia. Die Verhandlungen über eine Verlängerung des im Sommer auslaufenden Vertrags blieben bislang ohne Ergebnis.

Für Bosz wäre Lyon nach Maccabi Tel Aviv, Borussia Dortmund und Leverkusen die vierte Station im Ausland. Als weitere Trainer-Kandidaten in Lyon werden aber auch Christophe Galtier (54) von OSC Lille und Roberto De Zerbi (41) vom italienischen Überraschungs-Team US Sassuolo gehandelt.

Eric Maxim Choupo-Moting bekommt neuen Vertrag beim FC Bayern

Vor allem in den vergangenen Wochen hat sich Stürmer Eric Maxim Choupo-Moting (32) als würdiger Ersatz für den verletzten Weltfußballer Robert Lewandowski (32) erwiesen. Wie die „Bild“ berichtet, soll der Stürmer beim FC Bayern München nun einen neuen Vertrag bekommen.

Neuer Inhalt

Die Spieler des FC Bayern München bejubeln den Treffer von Eric Maxim Choupo-Moting (2.v.l.) gegen Bayer Leverkusen am 20. April.

Demnach stehen die Gespräche mit dem Rekordmeister kurz vor dem Abschluss, nur noch Details müssten geklärt werden. Im Mai soll der im Sommer auslaufende Vertrag dann endgültig verlängert werden. Besonders in den vergangenen Wochen hat „Choupo“ die Argumente für seine Verlängerung auf den Platz gebracht, traf in beiden Viertelfinal-Spielen der Champions League gegen Paris Saint-Germain. Von dort kam er im vergangenen Oktober ablösefrei an die Säbener Straße.

Lionel Messi plant Vertragsverlängerung beim FC Barcelona

Das wäre eine überraschende Wende: Lionel Messi (33) scheint seinen im Sommer auslaufenden Vertrag beim FC Barcelona doch noch einmal verlängern zu wollen.

Letzten Sommer wollte der Angreifer eigentlich nur noch weg und Barcelona unbedingt verlassen, jetzt zeichnet sich im Wechsel-Theater um den sechsmaligen Weltfußballer eine Wende an.

Messi-Barcelona

Lionel Messi bejubelt mit der Trophäe in der Hand den Sieg des FC Barcelona im spanischen Pokal am 17. April 2021.

Die argentinische Onlinezeitung „El Gráfico“ berichtet, dass der sechsmalige Weltfußballer überlegt, seinen Kontrakt bis 2023 bei den Katalanen zu verlängern. Jedoch knüpft Messi an seine Unterschrift Bedingungen.

Neben Kontinuität in der Trainerfrage forderte der Stürmer Verstärkungen, um noch einmal einen Angriff auf den Champions-League-Triumph zu starten. Zuletzt holte Barcelona den Henkelpott vor sechs Jahren gegen Juventus Turin.

Zu den Verstärkungen soll auch Kumpel Sergio Agüero (32) gehören, der im Sommer bei Manchester City nach zehn Jahren keinen neuen Vertrag erhält. Nach den beiden Jahren will Messi aber noch nicht aufhören, sondern will danach in die amerikanische MLS zu wechseln – zu Inter Miami, dem Verein von David Beckham.

Marco Rose will offenbar Mike Maignan als neuen BVB-Torwart

Borussia Dortmund hatte in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder zu hadern mit den Patzern seines Torhüter-Duos. Denn sowohl Marwin Hitz (33) als auch Roman Bürki (30) leisteten sich gern einmal haarsträubende Fehler. Nur logisch, dass der neue Trainer im Sommer, Marco Rose (44) kommt von Borussia Mönchengladbach, eine neue Nummer eins haben möchte.

Nach einem Bericht der „Bild“ soll Rose Interesse am französischen Nationaltorwart Mike Maignan (25, ein Länderspiel) haben. Momentan steht dieser noch beim OSC Lille in der französischen Ligue 1 unter Vertrag. Dieser läuft zwar noch bis 2022, für rund 15 Millionen soll er allerdings vorzeitig wechseln dürfen.

Um den Transfer tatsächlich stemmen zu können, muss aber wohl erst Bürki den Klub verlassen. Der Schweizer hat beim BVB einen laufenden Vertrag bis 2023 und kassiert rund 3,5 Millionen Euro pro Jahr. Ob ein anderer Verein bereit ist, für Roman Bürki dieses Gehalt und eine mögliche Ablöse zu investieren, bliebe allerdings abzuwarten. (red/dpa/sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.