Tatort Internet Stadionverbot und Haftstrafe für Fußballfan nach Rassismus-Attacke

Auf der Anzeigetafel von Aston Villa steht No Room for Racism (Deutsch: „Kein Raum für Rassismus“)

Kein Raum für Rassismus: Aston Villa zeigt sich beim Spiel gegen West Bromwich am 25. April 2021 antirassistisch.

Menschenverachtender Rassismus ist noch immer Gegenwart im europäischen Fußball. Auch in England. Einem rassistischen Fan wurde nun der Prozess gemacht.

Birmingham. Ein Fan des englischen Zweitligisten West Bromwich Albion wurde von einem Gericht zu einer Haftstrafe verurteilt. Zusätzlich bekommt er eine Geldstrafe. Und auch der Verein hat Konsequenzen gezogen.

Haft und Stadionverbot für Fan von West Bromwich

Der Sachverhalt des Strafprozesses: Ein 50-jähriger Mann, Fan von West Brom, beleidigte in einer Facebook-Gruppe den Fußballer Romaine Theodore Sawyer (29 rassistisch.

Romaine Sawyer ist in Bewegung, trägt ein Trikot von West Bromwich Albion.

Romaine Sawyer am 22. Juli 2020 im Trikot von West Bromwich Albion.

Alles zum Thema Facebook
  • „Makaber und geschmacklos!“ Lidl sorgt mit Werbeclip für Entsetzen bei Kundschaft
  • WhatsApp Drei kleine Änderungen sind wichtig, um sich zu schützen
  • „Krym-Urlaub schwerer Fehler“ Ukraine-Ministerium warnt russische Reisende mit Spott-Video
  • Allein auf dem Rad quer durch Europa Kölner Gastronom startet Sonntag beim Transcontinental Race
  • Privatsphäre-Check Stiftung Warentest: Bei diesen Messenger-Apps liest keiner mit
  • Heiße Küsse auf Mallorca Düsseldorferin sucht Mann – jetzt sucht ganz Köln mit
  • „Schwiegertochter gesucht“ Streit eskaliert: Ingo bricht Kontakt ab und bringt schockierende Details ans Licht
  • Netiquette von EXPRESS.de Ihre Meinung ist uns wichtig, aber es gibt auch Regeln – was wir nicht dulden
  • „Ist das Sperrmüll?“ Heftige Diskussion um autofreie Straße in Kölner Veedel
  • McDonald's Plötzlich gibt es andere Pommes - warum?

Mittelfeldspieler Sawyer wurde 1991 im englischen Birmingham geboren und durchlief die Jugendabteilungen von West Bromwich. Nach einigen Zwischenstationen kam Sawyer zurück zu West Brom, ist aktuell aber an Stoke City ausgeliehen.

Der 50-Jährige Anhänger wurde vom Gericht in Birmingham zu einer Hafstrafe von acht Wochen verurteilt, außerdem muss er 500 Pfund, umgerechnet etwa 580 Euro, an den betroffenen Sawyer bezahlen. Die Prozesskosten muss der verurteilte Mann ebenfalls tragen.

Darüber hinaus setzte auch der Lieblingsverein des Mannes ein Zeichen: Gegen den Verurteilten wurde ein lebenslängliches Stadionverbot verhängt. Spiele im Stadion The Hawthorns, wo der Klub seit dem Jahr 1900 seine Heimspiele austrägt, wird er also zukünftig nicht mehr besuchen dürfen.

Rassismus nach verlorenem EM-Finale gegen Italien

Englische Fußballfans standen zuletzt nach dem verlorenen Finale der Fußball-Europameisterschaft im Fokus: Im Internet wurde Hetze gegen Marcus Rashford, Jadon Sancho und Bukayo Saka betrieben. Im Elfmeterschießen gegen Italien verschossen alle drei. Einige Fans nahmen dies zum Anlass, um gegen die Spieler zu wettern und einen abstrusen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und den Fehlschüssen herzustellen.

Marcus Rashford, Jadon Sancho und Bukayo Saka stehen zusammen mit Raheem Sterling auf dem Rasen. Sie tragen Trainingsanzüge englischen Nationalmannschaft.

Betroffen von Rassismus: Marcus Rashford, Jadon Sancho und Bukayo Saka zusammen mit Raheem Sterling (vorne). Das Bild entstand am 29. Juni 2021 im Rahmen der Fußball-EM.

Elf Personen wurden im Zuge der Ermittlungen von der Polizei festgenommen. Der englische Fußballverband ließ verkünden: „Die FA verurteilt alle Formen von Diskriminierung und ist erschüttert über den Online-Rassismus, der in den sozialen Netzwerken auf einige unserer England-Spieler zielt.“

Lukaku fordert zum Kampf gegen Rassismus auf

Zuletzt meldete sich der Belgier Romelu Lukaku (28) vom FC Chelsea zu Wort und forderte ein verstärktes Engagement gegen Rassismus von Vereinen und deren Spielern. Dabei betonte er auch, dass es nicht genüge, vor dem Anpfiff auf die Knie zu gehen.

Der Kniefall wird in der Premier-League seit mehr als einem Jahr vor jedem Spiel durchgeführt. Spieler aller Nationen wollen damit ihre Solidarität mit Opfern rassistischer Gewalt demonstrieren. Hintergrund ist die sogenannte Black-Lives-Matter-Bewegung (Englisch für: „Schwarze Leben zählen“), die sich bereits 2013 in den USA formierte.

Doch auch in Deutschland kommt es im Fußball-Umfeld noch immer zu rassistischen Parolen. Beispielsweise beim Spiel zwischen dem FC Schalke 04 und Hertha BSC im Februar 2020: Damals wurde Jordan Torunarigha (24) rassistisch von Zuschauern beleidigt. Torunarigha flippte aus und bekam von Schiedsrichter Harm Osmers (36) die zweite Gelbe Karte für den Ausraster – Torunarigha musste mit Gelb-Rot vom Feld, weil er die dauernden rassistischen Pöbeleien nicht mehr ertragen konnte. (jm)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.