Kommt eine neue Notbremse? Merkel, Scholz und Länderchefs wollen sich wohl schon morgen beraten

EXPRESS.de erklärt Fortunas Vorstandspuzzle So soll es in Düsseldorf jetzt weitergehen

Fortuna Düsseldorf hat den Aufstieg in die Bundesliga als Saisonziel ausgerufen.

Der aktuelle Fortuna-Vorstand (v.l.): Christian Koke, Thomas Röttgermann, Klaus Allofs und Uwe Klein – aufgenommen am 28. September 2020 in der Düsseldorfer Arena.

Die Verträge von zwei Vorständen bei Fortuna Düsseldorf laufen aus. Viele Szenarien sind möglich. EXPRESS.de erklärt den Stand der Dinge beim Fußball-Zweitligisten.

Düsseldorf. Nicht nur auf dem Platz, auch hinter den Kulissen stehen bei Fortuna Düsseldorf spannende Zeiten an.

Die Verträge der Vorstände Thomas Röttgermann (61) und Christian Koke (47) laufen 2022 aus. Bei Uwe Klein (51) ist ebenfalls noch nicht sicher, was im Sommer passieren wird. Einzig Klaus Allofs (64) scheint beim Fußball-Zweitligisten fest im Sattel zu sitzen.

EXPRESS.de klärt vor der anstehenden Mitgliederversammlung (Sonntag, 28. November 2021) auf, wie es weitergehen könnte.

Klaus Allofs ist der starke Mann in Düsseldorf

Der Mann, um den sich alles dreht. Wieso eigentlich? Er ist schließlich nicht der Vorstandsvorsitzende, sondern „nur“ Vorstandsmitglied. Er kam im September 2020 ins Gremium, ist für Fußball, Kommunikation und CSR zuständig, sein Vertrag läuft noch bis 2023.

Dass es dem Aufsichtsrat mit der Doppel-Spitze Björn Borgerding und Sebastian Fuchs gelang, den verlorenen Sohn zurückzuholen, wurde wie eine Meisterschaft gefeiert. Allofs hat sich bei seinen Stationen bei Werder Bremen und beim VfL Wolfsburg einen exzellenten Ruf als sportlicher Verantwortungsträger erworben.

EXPRESS.de weiß: Es gibt keinen Zweifel: Allofs ist der starke Mann im Vorstand! Und auch wenn seine bisherige Zeit bei Fortuna Düsseldorf noch keinen sichtlichen Ertrag gebracht hat, genießt er weiter volles Vertrauen. Es ist ausgeschlossen, dass der Aufsichtsrat es riskieren wird, Allofs zu vergraulen.

Thomas Röttgermann bei Fortuna nur bis April unter Vertrag

Die spannendste Frage: Wie geht es mit Vorstandsboss Thomas Röttgermann weiter? Sein Vertrag läuft noch bis kommenden April. Aufsichtsratschef Borgerding sagt auf Anfrage nur: „Wir sind in Gesprächen und nehmen uns die Zeit, die bestmögliche Entscheidung für unsere Fortuna zu treffen.“

EXPRESS.de weiß: Intern wird Röttgermanns Arbeit geschätzt. Wie er Fortuna finanziell durch die Corona-Krise gebracht hat (rund zwei Millionen Euro Verlust), hat ihm einiges an Wohlwollen im Aufsichtsrat gesichert. Zudem arbeitet er fleißig an der Realisierung eines neuen Funktionsgebäudes (Gesamtvolumen: etwa 20 Millionen Euro), das Fortuna sportlich zukunftsfähig machen soll. Der 61-Jährige hat in seinen zweieinhalb Jahren bisher aber auch kaum ein Fettnäpfchen ausgelassen, hat altgediente Fortunen und auch städtische Angestellte gegen sich aufgebracht. Auch das hat der Aufsichtsrat registriert.

Sein größter Gegenspieler ist in dieser Hinsicht Peter Frymuth (64). Dafür hat Röttgermann, der mehrfach signalisiert hat, bleiben zu wollen, in Allofs einen wichtigen Verbündeten. Hier ist die Frage: Wie reagiert Allofs, falls sich das oberste Vereinsgremium gegen eine Röttgermann-Verlängerung entscheidet? Wäre der gebürtige Düsseldorfer Allofs dann  überhaupt bereit, den Vorsitz zu übernehmen?

Christian Koke wurde durch Corona ausgebremst

Der Vertrag von Marketingvorstand Christian Koke läuft im Juni aus. 2019 stieg der ehemalige Wasserball-Nationalspieler bei Fortuna ein. Eine kritische und zugleich faire Beurteilung von Kokes Arbeit fällt aufgrund der Corona-Krise schwer. Die neue Eigenvermarktung wurde zwar durchaus vorangetrieben, die ganz großen Erfolge konnten bisher aber nicht erzielt werden.

EXPRESS.de weiß: Die Gespräche laufen. Doch auch bei Koke ist die Entscheidung, ob es für ihn bei F95 weitergehen wird, völlig offen.

Zukunft von Uwe Klein bei Fortuna ungewiss

Seit Mitte 2020 ist Uwe Klein der Sportvorstand. Doch seine Alleinherrschaft in diesem Bereich wurde durch die Berufung von Allofs jäh beendet. Kleins Vertrag läuft noch bis 2023.

EXPRESS.de weiß: Es ist ein offenes Geheimnis, dass Allofs und Klein unterschiedliche Herangehensweisen an sportliche Fragen pflegen. Dass beide meist auf einer Wellenlänge liegen würden, wird nur für den Burgfrieden nach außen getragen. Es ist durchaus denkbar, dass auch Kleins Position im Sommer neu überdacht wird.

Mr. X Sicher scheint nur, dass in der kommenden Saison 2021/2022 auch Klaus Allofs im Vorstand sitzen wird. Wie das Gremium ansonsten besetzt sein wird, ist völlig offen. Gut möglich, dass auch ein Finanzvorstand, der bisher fehlt, bestellt wird.

Am Sonntag, den 28. November ist Fortunas Mitgliederversammlung. Neben der sportlichen Situation wird dann sicher auch die Frage nach der Zukunft des Vorstands ein Thema sein. EXPRESS.de-Prognose: Vor der Mitgliederversammlung wird keine Entscheidung getroffen. Wahrscheinlicher ist, dass die Verhandlungen und Gedankenspiele bis ins Frühjahr 2022 gehen werden.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.