Vor Europapokal-SpielFreiburg muss Stadion umbauen – Fan-Ärger vor Mannschaftshotel

Fans des SC Freiburg beim Spiel des SC Freiburg gegen den VfB Stuttgart mit Schals und Fahnen.

Fans des SC Freiburg beim Spiel des SC Freiburg gegen den VfB Stuttgart, am 20. Spieltag im Europa-Park Stadion in Freiburg (11. Februar 2023).

Vor dem Euro-League-Achtelfinal-Rückspiel zwischen SC Freiburg und Juventus Turin am Donnerstag müssen die Breisgauer auf Wunsch der Gäste den Block umbauen. Juventus besteht vor der Partie auf Sitzplätze.

Vor dem Europapokal-Kracher der Freiburg am Donnerstag (16. März 2023, 18.45 Uhr, RTL+) sorgt ein Wunsch der Gäste aus Turin für dicke Luft im Breisgau. Der SCF musste auf Bitte von Juventus Turin Sitzschalen in den Gästeblock montieren. Die Uefa-Statuten erlauben zwar Stehplätze, allerdings kam der SC dem Wunsch der „alten Dame“ nach.

„Obwohl die Uefa mittlerweile auch Stehplätze zulässt, mussten für das Spiel Sitzplätze in den Gästeblock gebaut werden. Der Hintergrund liegt darin, dass Juve darauf bestand. Die Fans der alten Dame würden es bevorzugen, das Spiel im Sitzen zu verfolgen“, erklärt das Freiburger Fan-Magazin nordtribüne.org.

Hoffnung aufs „Wunder vom Breisgau“

Der Umbau kostete Freiburg Zeit und Geld, dabei wollen die Breisgauer das Wunder schaffen und die favorisierten Norditaliener mit einer starken Leistung im Rückspiel hinauswerfen. 

Alles zum Thema Juventus Turin

Im Hinspiel musste man sich in Turin mit 0:1 geschlagen geben. Weltmeister Angel Di Maria (35) bescherte dem italienischen Rekordmeister mit dem goldenen Treffer eine komfortable Ausgangslage für das Rückspiel. 

Im Vorfeld der Partie gab es auch am Mannschaftshotel einen Vorfall. Gegen 4 Uhr wurden von Unbekannten vor dem Colombi-Hotel Böller gezündet. Mutmaßlich waren es Fans des SC Freiburg, die mit einer unfreundlichen Aktion versuchten, die Nachtruhe des Juve-Teams zu stören.

Die Mannschaft des SC Freiburg hofft aber vor allem auf die lautstarke und emotionale Unterstützung der Anhänger im Stadion.

Stürmer Michael Gregoritsch (29) schwor die Fans ein: „Wir müssen das Stadion einfach anzünden. Egal, ob mit intensiven Zweikämpfen oder einem Abschluss direkt am Anfang. Sogar ich habe diese Euphorie in der Stadt unterschätzt. Jeder in Freiburg weiß, wie groß dieses Spiel ist und welch großen Erfolg wir gegen Juventus noch immer schaffen können. Das müssen wir von der ersten Sekunde an zeigen. So bringst du ein ganzes Stadion hinter dich.“

Sein Coach, Christian Streich (57), der seinen Kontrakt bei den Baden-Württembergern unlängst verlängerte, pflichtet seinem Stürmer bei: „Wir müssen vor allem schauen, dass wir das Stadion hinter uns kriegen. Das werden wir brauchen. Das heißt von der ersten Minute an unsere Mentalität zu zeigen. Dann wissen wir alle: Fußball ist unberechenbar und es kann alles passieren“. Nehmen Sie hier an unserer Umfrage teil:

Eine Serie gibt den Freiburgern vor der Partie Mut. Die Breisgauer sind seit nun mehr 15 Partien wettbewerbsübergreifend ungeschlagen. Freiburg ist vor heimischer Kulisse eine echte Macht.

Vor der Partie schwor Christian Streich das Team noch einmal ein: „Wir müssen unbedingt mutig sein und mit viel Überzeugung auftreten. Trotzdem dürfen wir nicht naiv ins Messer laufen. Fakt ist, wenn wir ein, zwei Fehler zu viel machen, verlieren wir das Spiel, das ist so gegen Juve. Aber wir geben alles dafür, um die größtmögliche Chance zu haben.“