Dramatischer Rettungsversuch Kölner  (54) stirbt bei Kajak-Unfall in Tirol

Nach Clásico-Pleite gegen Real Madrid Fans attackieren Barcelona-Trainer Koeman am Auto

Ronald Koeman fasst sich mit der Hand an den Mund.

Ronald Koeman ist von der Leistung seiner Mannschaft beim Spiel gegen Real Madrid am 24. Oktober 2021 nicht begeistert.

Ronald Koeman zieht die Unzufriedenheit der FC Barcelona-Fans nach der Niederlage gegen Real Madrid auf sich. Anhänger des Klubs lauerten ihm nun sogar auf dem Nachhauseweg auf.

Barcelona. Erst die verbalen Angriffe von Barcelonas Ex-Spielern Luis Suarez und Miralem Pjanic (31), nun wurde er von den eigenen Fans sogar auf dem Heimweg abgefangen: Barcas Trainer Ronald Koeman (58) steht momentan unter Dauerbeschuss. 

Der Grund für den Unmut der Fans: Beim einst so erfolgreichen FC Barcelona läuft es momentan überhaupt nicht. Der Verein hat einen Schuldenberg von 1,35 Milliarden Euro angehäuft, Fanliebling Lionel Messi (34) spielt nun bei PSG, in der Königsklasse setzte es zum Auftakt zwei heftige Niederlagen gegen Bayern und Benfica und in der Liga steht der Klub bloß auf dem unbefriedigenden 9. Platz.

Ronald Koeman nach Niederlage von Fans umzingelt

Zudem ging am Sonntagnachmittag (24. Oktober 2021) das prestigeträchtige Clásico gegen den Erzrivalen Real Madrid im heimischen Camp Nou verloren. Die 1:2-Niederlage konnte auch Star-Keeper Marc-André ter Stegen nicht verhindern.

Nach der Pleite ließen einige Fans des FCB ihren Frust vor allem an Ronald Koeman aus. Als der Niederländer nach der Partie in seinem Auto das Camp Nou verlassen wollte, wurde er von einer großen Gruppe Barca-Fans umzingelt.

Marc-André ter Stegen hat den Kopf gesenkt.

Barca-Torwart Marc-André ter Stegen ist mit der Leistung seiner Mitspieler am 24. Oktober 2021 gegen Real nicht zufrieden.

Während einige von ihnen Selfies mit dem glücklosen Coach machten, beschimpften andere Koeman, zeigten obszöne Gesten, schlugen auf das Autodach und forderten ihn zum Aussteigen auf, wie auf Videos zu sehen ist, die im Netz kursieren. Koeman ignorierte die aufgebrachten Anhänger, fuhr langsam durch die Menge und verschwand dann mit seinem Wagen in der Nacht.

FC Barcelona verteidigt Trainer Ronald Koeman

In den vergangenen Wochen wurde Koeman bereits von den ehemaligen Barca-Stars Luis Suarez (Atletico Madrid) und Miralem Pjanic (Besiktas Istanbul) kritisiert. Beide warfen dem Niederländer mangelnden Respekt vor.

Bereits am Sonntagabend missbilligte der Verein das Verhalten seiner Fans in einem Statement: „Der FC Barcelona verurteilt öffentlich die gewalttätigen und verächtlichen Handlungen, die unser Trainer beim Verlassen des Camp Nou erlebt hat. Der Club wird Sicherheits- und Disziplinarmaßnahmen ergreifen, damit sich solche unglücklichen Ereignisse nicht wiederholen.“

David Alaba darf jubeln

Ganz anders erging es übrigens dem Neu-Madrilenen David Alaba (29), der vor der Saison ablösefrei vom FC Bayern München zu Real Madrid gewechselt war: Der Verteidiger brachte seinen neuen Klub nach 32 Minuten in Führung und leitete damit den ersten Clásico-Sieg seines Lebens ein.

Alles zum Thema Real Madrid
  • Kicken mit dem Weltmeister Toni Kroos veranstaltet Fußball-Camp in den Sommerferien in Köln
  • FA-Cup in England Elfmeter-Drama im Finale zwischen Jürgen Klopp und Thomas Tuchel
  • Titelkampf in der Premier League Tennis-Vergleich: Guardiola warnt und erinnert an Madrid-Trauma
  • Champions League Nach viel Kritik: UEFA ändert geplante Reform doch noch ab
  • Ukraine-Eklat im Derby Real-Keeper Lunin von Atlético-Fans wegen Krieg provoziert
  • Vorentscheidung um Meisterschaft? Nach Liverpool-Patzer: Manchester City überrollt Newcastle
  • Kuriose TV-Schalte Rückkehr im Vollsprint: Fan flüchtet bei Real-Spektakel zu früh aus dem Stadion
  • Champions League Presse zu irrem Real-Sieg: „Größte Heldengeschichte, die je erzählt wurde“
  • Emotionaler TV-Moment nach CL-Spektakel Real-Star stürmt zu DAZN-Experte Sandro Wagner
  • Champions League Magische Nacht mit Happy End: City erlebt gegen Real sein blaues Wunder

„Das ist ein schönes Gefühl. Mein erster Clásico und mein erstes Tor. Ich bin sehr glücklich und dankbar für diesen Moment, aber der Sieg als Team ist wichtiger“, sagte der österreichische Nationalspieler nach der Partie. (jm/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.