„Hilflosigkeit ohne Messi“ Bernd Schuster schießt gegen Barca und hofft auf Xavi als Trainer

Bernd Schuster steht vor der Trainerbank und lächelt.

Der Spanien-Experte Bernd Schuster als Trainer des chinesischen Klubs Dalian Yifang am 3. November 2018.

Beim FC Barcelona läuft es desaströs, weswegen Trainer Ronald Koeman den Klub verlassen musste. Über dessen designierten Nachfolger hat Spanien-Experte Bernd Schuster eine klare Meinung.

Barcelona. Die Entlassung von Ronald Koeman (58) beim FC Barcelona hatte sich lange angebahnt, am Donnerstag (28. Oktober 2021) wurde sie dann Realität. Nun soll der einstige Barca-Kapitän Xavi Hernández (41) als Trainer übernehmen.

Über die Situation des FCB und den designierten Nachfolger Koemans hat Bernd Schuster (62), der in der Vergangenheit selbst für den Verein die Schuhe schnürte und mit dem spanischen Fußball bestens vertraut ist, eine klare Meinung.

Bernd Schuster: „Der Kader ist nicht gut genug“

Für den einst so ruhmreichen FC Barcelona sind die fetten Jahre vorbei, das steht fest. In der spanischen Liga belegt der Verein momentan lediglich Platz 9, das prestigeträchtige Clásico gegen Real Madrid ging 1:2 verloren und in der Champions-League steht nach vier Spielen ein Torverhältnis von 2:6 zu Buche. Zu wenig für die Ansprüche der Verantwortlichen und der Fans.

Die schlechte Platzierung in LaLiga ist für Schuster nicht verwunderlich: „Dieser Kader ist nicht gut genug, um vorn in der Liga mitzuspielen.“ Besonders ein Mann fehle Barca ganz besonders. „Der krasseste Beleg ist die Hilflosigkeit ohne Messi“, erläutert Schuster die fußballerische Talfahrt von Barca am Mittwoch (3. November 2021) in der „Sport Bild“.

Bernd Schuster: „Xavi ist aus meiner Sicht der Richtige dafür“

„Nun ist der Klub nicht nur sportlich, sondern auch finanziell machtlos“, erklärte Schuster über den klammen Verein, der bereits mit 1,35 Milliarden Euro in der Kreide steht und dem entlassenen Koeman nun auch noch eine saftige Abfindung in Höhe von rund 12 Millionen Euro zahlen muss.

Bei der Pressekonferenz hebt Xavi den Zeigefinger.

Der ehemalige Barca-Star Xavi bei einer Veranstaltung der Santander Bank am 10. Juni 2021.

Um den Verein sportlich wieder aufzurichten, ist Xavi demnach aber geeignet: „Xavi ist aus meiner Sicht der Richtige dafür, er hat aufgrund seiner Beliebtheit viel Kredit und Ruhe, um die Mannschaft aufzubauen und ganz langsam zu verstärken, sobald es finanziell wieder möglich ist.“

„Es ist mein Traum, Bar­ce­lona zu coa­chen, das habe ich nie ver­heim­licht“, sagte der in Katar als Trainer tätige Xavi kurz nach der Entlassung Koemans. Sein Klub Al-Sadd hat daher Verständnis für seinen Wunsch und lässt den Weltmeister von 2010 nach dem Topspiel am Mittwoch (3. November 2021) beim Tabellenzweiten Al-Duhail gehen.

Der Spanien-Experte Bernd Schuster

Wie Xavi spielte auch Schuster für den FC Barcelona. Der 21-fache deutsche Nationalspieler lief zwischen 1980 und 1988 für die Katalanen auf und gewann mit dem Klub die Meisterschaft, den Europapokal der Pokalsieger sowie dreimal den spanischen Pokal. Danach stand er bei Real und Atlético Madrid unter Vertrag.

In Deutschland spielte Schuster, der 1980 Europameister wurde, im Profi-Bereich für den 1. FC Köln und Bayer 04 Leverkusen. Auch als Trainer war er in Köln tätig: Zunächst trainierte er von 1997 bis 1998 die Fortuna und anschließend den FC. Dort wurde er nach nur einem Jahr durch Ewald Lienen (67) ersetzt. Wegen seiner vielzähligen Trainerstationen in Spanien (Xerez, Levante, Getafe, Real Madrid, Málaga) gilt Schuster als Experte für den Fußball auf der iberischen Halbinsel.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.