„Extrem nervös“In ARD-Show: Esther Sedlaczek patzt bei denkwürdigem Fußball-Moment

Esther Sedlaczek steht in der ARD-Show „Klein gegen Groß“ am Ratepult.

Esther Sedlaczek biss sich am Samstagabend (4. März 2023) in der ARD-Show „Klein gegen Groß“ an einem historischen Spiel der Champions League die Zähne aus.

Knifflige Herausforderung für Sportschau-Moderatorin Esther Sedlaczek in der ARD-Show „Klein gegen Groß“: Sie unterlag Herausforderer Simon, weil sie bei einer historischen CL-Begegnung ratlos war.

Diese Niederlage kann Esther Sedlaczek (37) ruhigen Gewissens auf die leichte Schulter nehmen: Die Sportschau-Moderatorin war am Samstagabend (4. März 2023) zu Gast in der ARD-Show „Klein gegen Groß“ von Kai Pflaume (55) und wurde dort auf Herz und Nieren getestet.

In einem Ratespiel musste sie gegen den kleinen Simon (12) antreten. Die Aufgabe: Paarungen aus der Champions League nur anhand der Nationalitäten in den Startaufstellungen der beiden Mannschaften erkennen. 

„Klein gegen Groß“: Esther Sedlaczek verzweifelt an CL-Sensation

Schon zum Start wurde deutlich: Der junge Herausforderer ist eine ganz harte Nuss. Jeweils drei Paarungen aus der Saison 2021/2022 mussten beide inklusive Ergebnis und Runde im Wettbewerb identifizieren – und Simon löste alle Aufgaben souverän.

Alles zum Thema ARD

„Ich bin extrem nervös“, hatte Sedlaczek schon vor ihrem Auftritt eingestanden, während der junge Schüler seine Antworten vor einem Millionen-Publikum entspannt herunterspulte.

Sedlaczek gab die Chance auf den Sieg bei der kniffligen Auftakt-Herausforderung her, biss sich anschließend aber ins Spiel und erkannte die folgenden zwei Begegnungen jeweils richtig. Nur bei einer Mannschaft stand die Sport-Frau der ARD auf dem Schlauch.


Die Paarung zum Miträtseln:

  • Heimmannschaft (4-3-3): Belgien – Spanien, Brasilien, Österreich, Spanien – Brasilien, Uruguay, Frankreich – Belgien, Frankreich, Brasilien.
  • Auswärtsmannschaft (4-2-3-1): Griechenland – Brasilien, Kolumbien, Peru, Brasilien – Ghana, Luxemburg – Mali, Griechenland, Kolumbien – Usbekistan.

Erkannt? Das Heimteam stellte Sedlaczek nicht vor Probleme, den späteren Sieger Real Madrid erkannte sie nach kurzem Überlegen unter anderem dank David Alaba (30) in der Innenverteidigung. Die Frage „Ist das Real, aber ohne Toni Kroos?“ beantwortete sie sich dabei erfolgreich selbst. Aber die bunt durchgemischten Gäste mit einem Luxemburger im Mittelfeld und einem Usbeken im Sturm? Nehmen Sie hier an der EXPRESS.de-Umfrage teil:

„Gruppenphase wird es gewesen sein“, ahnte sie zwar noch, resignierte dann aber doch: „Ich weiß den Gegner nicht.“ Dabei hatte der am 28. September 2021 mit dem sensationellen 2:1-Sieg im Estadio Santiago Bernabéu weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Die Antwort: der moldawische Serienmeister Sheriff Tiraspol. Der Fußball-Zwerg hatte mit dem Sieg beim glamourösesten Verein der Welt Geschichte geschrieben.

Grämen musste sich Esther Sedlaczek trotz der Niederlage gegen ihren kleinen Herausforderer nicht, die Pleite nahm sie außerdem sportlich. „Wahnsinn, kann ich ihn als Statistik-Experten anstellen? Das wäre toll“, lobte sie Simon nach dem Spiel. „Du kannst ihn adoptieren“, schlug Kai Pflaume der zweifachen Mutter stattdessen vor.

Die freute sich gemeinsam mit Simon über dessen Belohnung, eine Reise zum Lieblingsvereins Bayern München gegen die TSG Hoffenheim am 28. Bundesliga-Spieltag. Auch in Sachen Herzens-Klub traf der Sieger daher offensichtlich die erfolgversprechendere Wahl als seine Gegnerin: Esther Sedlaczek ist seit ihrem ersten Stadionbesuch als Kind leidgeprüfte Anhängerin von Hertha BSC. (bc)