Trauer um Schauspiel-Star Von „Trotzkopf“ bis „Tatort“ – Klaus Barner ist tot

3. Liga Viktoria Köln nach Katastrophen-Start chancenlos beim Tabellenführer

Connor Krempicki im Zweikampf gegen Moritz Fritz

Der 1. FC Magdeburg einfach eine Nummer zu groß für Viktoria Köln, hier ein Zweikampf zwischen Connor Krempicki (l.) und Moritz Fritz (r.) am 9. April 2022.

Erfolglose Auswärts-Reise für Viktoria Köln zu Drittliga-Tabellenführer 1. FC Magdeburg. Mit der 2:4-Niederlage verpasste das Team von Olaf Janßen Zählbares.

Keine Chance für Viktoria Köln beim Drittliga-Primus: Die Elf von Olaf Janßen (55) reiste am Samstagmittag (9. April 2022) in den Osten zum 1. FC Magdeburg, um sich dem Tabellenführer der 3. Liga zu stellen. Viel zu holen gab es bei der 2:4-Niederlage allerdings nicht.

Vor eindrucksvoller Kulisse in der stimmungsvollen MDCC-Arena lief schon von Beginn an alles gegen die Gäste, die nach vier Minuten das erste Gegentor schlucken mussten. Torschütze nach Vorlage von Leon Bell (25) war Luca Schuler (23), der mit seinem 11. Saisontor einen Blitzstart für die Magdeburger sicherte. Die Viktoria wirkte von Beginn an sichtlich verunsichert.

Katastrophen-Start für die Viktoria in Magdeburg

Viele Fehlpässe und eine oft fehlende Abstimmung, besonders in den hinteren Reihen, sorgten für einen wackeligen und unsicheren Beginn der Mannschaft aus Köln-Höhenberg. Bereits in der ersten Viertelstunde entwickelte sich ein mögliches Desaster fürViktoria Köln.

Alles zum Thema 3. Liga
  • Regionalliga-Eklat So läuft das Verfahren nach dem Spielabbruch bei der U21 des 1. FC Köln
  • Packung beim Schlusslicht Fortuna Köln baut Horror-Start aus – Viktoria landet Heim-Coup
  • TOTO 13er Ergebniswette Rund 400.000 Euro im Jackpot
  • Torwart-Tausch und Debüt-Tor Effektive Viktoria mit zweitem Saisonsieg bei Aufsteiger Essen
  • 3. Liga FC-Trainer Baumgart sah zu: Viktoria Köln gewinnt Heimspiel-Auftakt trotz langer Unterzahl
  • „Kader fängt das auf“ Marcel Risse über Viktoria, das Karriereende und den FC ohne Modeste
  • Er spielte nur 33 Sekunden Rekord-Rot in 3. Liga: Freiburg-Youngster legt Blitz-Abgang hin
  • Start in 3. Liga Ohne Kapitän Risse: Viktoria Köln verliert Auftakt in Mannheim – K.o. kurz vor Schluss
  • „Ziele deutlich formuliert“ Ex-Köln-Profi Höger über Waldhof, Hochzeit, Schalke und den FC
  • Nach Skandal-Aus Markus Anfang startet Aufstiegs-Mission – Ex-FC-Verteidiger drückt die Daumen

In der 13. Spielminute erhöhten die Gastgeber bereits auf 2:0 durch einen riesigen Bock von Torwart Moritz Nicolas (24), der den Ball nach einem ungenauen Zuspiel seines Verteidigers im Fünfmeterraum verlor. Jason Ceka (22) war der glückliche Dritte und konnte den Ball aus kurzer Distanz im leeren Tor versenken.

Die Viktoria tat sich weiterhin schwer mit der Spielweise des Tabellenführers und hatte auch nach knapp 20 Minuten noch keine nennenswerte Chance herausgespielt. Doch die Gefahr im eigenen Strafraum wurde weiterhin nicht weniger. Magdeburg überzeugte über weite Strecken mit einem sicheren Passspiel und viel Ruhe mit dem Ball am Fuß.

1. FC Magdeburg lässt Viktoria Köln keine Chance

In der 34. Spielminute erhöhte die Mannschaft von Trainer Christian Titz (51) sogar auf 3:0 durch Connor Krempicki (27), der nach einer sehenswerten Vorlage von Baris Atik (27) zum sechsten Mal in der laufenden Spielzeit traf.

Die Lücken in der Kölner Abwehr waren bis dato riesengroß und Magdeburg lief weiterhin mit Spielwitz auf das gegnerische Tor zu. Torschütze Krempicki nutzte eine Unaufmerksamkeit der Viktoria in der 39. Minute und schloss gefährlich mit der Hacke ab. Doch Nicolas konnte den Ball parieren.

Kurz vor der Pause konnte die Viktoria dann doch noch eine positive Aktion für sich verbuchen. Patrick Sontheimer (23) traf in der 41. Minute zum 1:3 nach einem Ballgewinn kurz vor dem gegnerischen Sechzehner. Das Tor kam aus dem Nichts und war der gleichzeitig auch der erste Torschuss der Kölner.

Erste Halbzeit zum Vergessen für Viktoria Köln

Unter einem plötzlichen, heftigen Hagelschauer kamen die beiden Mannschaften nach der Pause aus der Kabine. Ex-FC-Spieler und Kapitän Marcel Risse (32) wurde für Daniel Buballa (31) eingewechselt.

In der zweiten Hälfte verlor die Partie ein wenig an Fahrt, der Anschluss für Viktoria schien nicht in Sicht. Die Magdeburger liefen weiterhin hoch an und pressten früh, wodurch die Elf von Cheftrainer Olaf Janßen weiterhin unter ihren eigenen Unsicherheiten im Spielaufbau litt. Es war kein Aufbäumen und keine wirkliche Gegenwehr der Kölner erkennbar.

In der 70. Spielminute verlor Sontheimer einen Zweikampf gegen Amara Condé (25) als letzter Mann auf höher der Mittellinie, wodurch Condé und Atik völlig alleine auf das Tor von Schlussmann Nicolas zulaufen konnten. Den Dribbelversuch von Atik konnte der Viktoria-Keeper noch unterbinden, ehe der Toptorschütze der Magdeburger doch noch sein 18. Saisontor erzielte.

Viktoria Köln verkürzt kurz vor Schluss in Magdeburg

Die Mannschaft der Kölner musste die Niederlage spätestens zu diesem Zeitpunkt akzeptieren. Lediglich Luca Marseiler (25), mit einem Kopfball an die Querlatte (75. Min) und Jeremias Lorch (26) mit einem Kopfballtreffer kurz vor Schluss (88. Min) zum 4:2 Endstand, wurden nochmal vor dem Magdeburger-Tor gefährlich.

Am Ende steht nun eine desolate Niederlage der Mannschaft von Olaf Janßen. Der Fokus muss jetzt auf dem kommenden Halbfinalspiel im Mittelrheinpokal gegen Spich liegen, ehe es Zuhause gegen den SV Meppen (25. April 2022) wieder um Punkte geht. Angreifer David Philipp (21) wird dem Team nach seiner fünften Gelben Karte fehlen. Die Kölner bleiben damit auf Tabellenplatz 13 mit 37 Zählern. (fit)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.