Mit Katterbach aufgedrehtHSV kommt nach 0:3 in Heidenheim furios zurück – Fans begeistert von Kölner Leihgabe

Torjubel beim HSV nach dem Tor zum 3:3 durch Bakery Jatta.

11. Februar 2023: Die Spieler des Hamburger SV bejubeln das 3:3 in Heidenheim durch Bakery Jatta.

Kurioser Fußball-Abend in der 2. Liga: Beim Spitzenspiel zwischen Heidenheim und dem Hamburger SV fielen sechs Tore.

Der Hamburger SV hat im Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga Nehmerqualitäten bewiesen. Die Hanseaten erkämpften sich am Samstagabend (11. Februar 2023) im Spitzenspiel beim 1. FC Heidenheim nach 0:3-Rückstand noch ein 3:3 und behaupteten damit ihren Vier-Punkte-Vorsprung auf den Tabellendritten.

Jan-Niklas Beste (28.), Jan Schöppner (31.) und Tim Kleindienst (41.) schossen in der ersten Halbzeit die klare Führung der Gastgeber heraus. Noah Katterbach (vom 1. FC Köln ausgeliehen) kam nach 66 Minuten für Ransford Königsdörffer beim HSV aufs Feld. Mit ihm drehten die Hamburger auf.

Hamburger SV kommt nach 0:3 in Heidenheim zurück

Andras Nemeth (72.), Robert Glatzel (79.) und Bakery Jatta (89.) retteten den lange enttäuschenden Hamburgern noch einen Punkt und damit weiter eine gute Position im Rennen um die Rückkehr ins Oberhaus.

Alles zum Thema Noah Katterbach

Der HSV war mit einer Großchance gestartet: Glatzel traf mit einem Distanzschuss den Pfosten (8.). Danach überrollten die Gastgeber den Aufstiegsfavoriten aber regelrecht. Die Hamburger, die in der Defensive jegliche Übersicht verloren, konnten zur Pause froh sein, dass sie „nur“ mit 0:3 zurücklagen.

In der zweiten Hälfte ging der HSV deutlich engagierter zu Werke. Doch die besseren Chancen hatten zunächst weiter die konternden Heidenheimer, ehe der eingewechselte Nemeth und Glatzel das Spiel noch einmal spannend machten. Kurz vor Schluss fiel tatsächlich noch der Ausgleich.

Und für viele HSV Fans ist klar, dass Katterbach eine große Rolle spielen wird in naher Zulunft. Hier einige Stimmen, die Anhängerinnenund Anhänger twitterten nach dem 3:3:

  • „Und damit bitte auch Katterbach öfter in die Startelf lassen, mir egal ob als LM, LV, LAV oder was auch immer.“
  • „Katterbach unfassbar krass.“
  • „Katterbach ist definitiv eine Verstärkung.“
  • „Katterbach muss bleiben, wenn wir aufsteigen, er ist so gut.“

Und was sagt der Trainer, der mit den Einwechselungen ein gutes Händchen bewies? Tim Walter bei Sky: „Der Trainer ist ja nicht blind, die Jungs können immer spielen, aber sie müssen es auch im Training Woche für Woche zeigen.“ Heißt: Wenn Katterbach weiter so abliefert, wird er in der Startelf landen.

HSV-Profi Glatzel erklärte bei Sky auch noch die Mentalität: „Wir haben gesagt: ‚Scheißegal, wir geben nicht auf.‘ Wir haben immer an uns geglaubt. Die erste Hälfte war bodenlos von uns, wir haben überhaupt nicht dagegengehalten. Das war richtig schlecht. Wir waren überhaupt nicht bereit. Überragend, dass wir zurückgekommen sind. Das fühlt sich an wie ein Sieg.“

Für den HSV war es ein wichtiger Schritt Richtung Aufstieg: „Jetzt haben wir einen direkten Konkurrenten auf Abstand gehalten, das ist ein überragendes Gefühl. Die Rückfahrt wäre mies gewesen, wenn wir verloren hätten. Aber so ist es überragend und sehr, sehr wichtig.“ (sid, ubo)