Nach Antikörper-Test Wehrle bestätigt zwei weitere Corona-Fälle beim FC

5FA1620073D7E522

Alexander Wehrle bestätigt zwei weitere Corona-Fälle beim 1. FC Köln. Das Foto wurde am 17. Mai am Rande der Begegnung mit dem FSV Mainz 05 geschossen.

Köln – Überraschendes Geständnis von Alexander Wehrle (45). Der FC-Geschäftsführer verriet im Interview mit dem „GeißbockEcho“, dass zwei weitere FC-Spieler an Corona erkrankt waren.

„Wir hatten ja schon zwei positiv getestete Spieler, die fünf Tage später negativ getestet wurden. Darüber hinaus haben Antikörper-Tests ergeben, dass insgesamt vier Spieler bereits über Antikörper verfügen – also zwei weitere neben den positiv getesteten.“

Das Spiel 1. FC Köln gegen RB Leipzig gibt es z.B. live bei Amazon Prime Video zu sehen, für Prime-Mitglieder ohne zusätzliche Kosten und in voller Länge.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

Ismail Jakobs, Niklas Hauptmnn und zwei weitere FC-Spieler infiziert

Bisher war nur bekannt, dass Ismail Jakobs (21) und Niklas Hauptmann (23) das Corona-Virus hatten. Der FC hatte das Duo, das die ganze Zeit über symptomfrei war, daraufhin in Absprache mit dem Gesundheitsamt sofort in eine 14-tägige Quarantäne geschickt. Die beiden durften erst nach zwei negativen Tests im Abstand von drei Tagen wieder ins Mannschaftstraining zurückkehren.

Alexander Wehrle: „Es ist zu 99,9 Prozent sicher“

Was erst jetzt herauskommt: Bereits vor einigen Wochen haben Covid19-Antikörpertests ergeben, dass zwei weitere FC-Spieler infiziert waren. „Es ist zu 99,9 Prozent sicher, dass sie das Virus hatten“, erklärt Alex Wehrle gegenüber EXPRESS: „Der Zeitpunkt lässt sich dabei nicht bestimmen. Ich kann nur sagen, dass auch diese beiden betroffenen Spieler symptomfrei geblieben sind.“

Für Wehrle sind die neuen Erkenntnisse eine erneute Bestätigung dafür, dass das Bundesliga-Konzept funktioniert. „Obwohl sie infiziert waren, haben sie niemanden angesteckt.“

Hier lesen Sie mehr: Wirft FC-Trainer Markus Gisdol gegen RB Leipzig das nächste FC-Talent ins kalte Wasser?

Gleichzeitig erhofft sich der FC-Geschäftsführer, dass durch die umfangreichen Tests in der Bundesliga ein wichtiger wissenschaftlicher Beitrag geleistet werden kann. „Auf unseren Kader gesehen sind es also rund 15 Prozent der Spieler, die Antikörper aufweisen. Das sehe ich als interessantes Detail. Ich bin überzeugt, dass am Ende eine Feldstudie über alle Tests der Bundesliga sehr wichtige Informationen bezüglich der Virenlast und ihrer Entwicklung liefern wird.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.