Vor Eishockey-WM NHL-Hauptrunde vorbei – deutsche Stars bereit für WM in Finnland

Shakehands bei den Nationalspielern Deutschlands

Die Nationalspieler klatschen sich ab nach dem Spiel Deutschland - Schweiz am 21. April 2022.

Die reguläre Saison in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL ist beendet. Nach 82 Spieltagen bereitet sich Leon Draisaitl auf die Playoffs vor. Andere deutsche NHL-Stars fahren zur WM.

Eishockey-Fans dürfen sich freuen, auch wenn die Playoffs in der DEL bald schon vorbei sind (München führt in der Finalserie gegen Berlin mit 1:0)! In der NHL ist die Hauptrunde gespielt, jetzt geht es ab Dienstag, dem 3. Mai 2022, so richtig rund. Dann kämpft auch Leon Draisaitl (26) mit den Edmonton Oilers um den Stanley-Cup.

Doch nicht nur die nordamerikanische Eishockeyliga dürfte im Mai für Furore sorgen. Auch die Eishockey-WM in Finnland steht vor der Tür. Vom 13. - 29. Mai können sich die Fans auf bestes internationales Eishockey freuen. Anders als bei Olympia 2022 sind auch einige deutsche Stars aus der NHL mit dabei.

Deutsche NHL-Stars verstärken Nationalmannschaft bei der WM

Alles zum Thema Leon Draisaitl
  • NHL-Playoffs Draisaitl und Oilers kurz vor Halbfinal-Einzug – Kölner schreibt Geschichte
  • NHL-Playoffs Assist-König Draisaitl führt Edmonton mit Gala-Vorstellung ins Halbfinale
  • NHL-Playoffs Erster Halbfinalist steht – Sturm bei Sieg erneut nicht im Kader
  • NHL-Playoffs Vier Vorlagen! Draisaitl führt Oilers mit Rekord zu Sieg und Führung in Viertelfinal-Serie
  • NHL-Playoffs Leon Draisaitl schießt Oilers zum Ausgleich in „Battle of Alberta“
  • NHL-Playoffs Draisaitls Mega-Aufholjagd reicht nicht: Oilers verlieren Torspektakel
  • NHL-Playoffs Nach Drama in Spiel 7: Gegner von Leon Draisaitl steht fest
  • NHL-Playoff-Krimi Leon Draisaitl feiert mit Edmonton Oilers den Viertelfinal-Einzug
  • NHL-Playoffs Nächstes Drama: Draisaitl und Oilers erzwingen Entscheidungsspiel
  • Eishockey-WM Sport1-Reporter Schwele über Deutschlands Chancen: „An guten Tagen absolute Weltklasse“

Aller Voraussicht nach werden drei deutsche NHL-Stars die Eishockey-Nationalmannschaft bei der WM in Finnland unterstützen. Neben den jungen Moritz Seider (21) und Tim Stützle (20) komplettiert Routinier Philipp Grubauer (30) das deutsche NHL-Trio. Alle drei verpassten mit ihren Teams die Playoffs und stehen daher Nationaltrainer Toni Söderholm (44) zur Verfügung.

Toni Söderholm beobachtet das Spiel mit ernster Mine.

Trainer Toni Söderholm kann auf deutsche NHL-Stars zurückgreifen. Hier steht er hinter der Bande beim Spiel Deutschland - Schweiz am 21. April 2022.

Verteidiger Moritz Seider von Detroit Red Wings kommt in Topform zur Nationalmannschaft und hat eine starke erste Saison in der NHL hingelegt. Mit seinem siebten Treffer beim 5:3 der Red Wings im letzten Hauptrundenspiel gegen die New Jersey Devils erzielte Seider das 2:1 und verbuchte somit in seiner Debüt-Saison starke 50 Scorerpunkte. Der 21-Jährige ist sogar ein Kandidat für die Auszeichnung zum besten Neuling der Saison.

Auch Tim Stützle von den Ottawa Senators reist mit einem Erfolgserlebnis zur deutschen Auswahl. Stützle hatte beim 4:2 der Ottawa Senators gegen die Philadelphia Flyers eine Torvorlage und schraubte seine Ausbeute in seiner zweiten NHL-Saison auf 58. Zu den 36 Vorlagen des Angreifers kamen 22 Treffer.

Ebenfalls dabei sein wird Philipp Grubauer von Seattle Kraken. Der Goalie schloss sich im Sommer 2021 der neu gegründeten Franchise an. Wie fast zu erwarten war, verpassten die Kraken in ihrer Debüt-Saison in der NHL die Playoffs klar. Die deutschen Eishockey-Fans können sich daher auf mehr als neun Jahre NHL-Erfahrung zwischen den Pfosten freuen.

Draisaitl und Sturm in den NHL-Playoffs

Nicht bei der Weltmeisterschaft in Finnland dabei und doch Chancen auf einen Titel haben die beiden Angreifer Leon Draisaitl und Nico Sturm (26). In den Playoffs der NHL kämpfen sie um die Stanley-Cup-Trophäe.

Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers blickt abermals auf eine erfolgreiche Hauptrunde in der NHL zurück. Gemeinsam mit seinem kongenialen Sturmpartner Connor McDavid (25) kommt er auf 233 Torbeteiligungen. In der ersten Runde der Playoffs treffen die Oilers auf den ehemaligen Bundestrainer Marco Strum (43) und die Los Angeles Kings.

Nico Sturm von Colorado Avalanche hätte beinahe schon eine NHL-Trophäe gewonnen. Die Presidents Trophy für die beste Mannschaft der Hauptrunde ging aber knapp an die Florida Panthers. Nach seinem Wechsel Mitte März zu Colorado hofft Sturm nun auf den ganz großen Erfolg mit seinem neuen Team.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.