„Hart an der Grenze“ Corona-Wut bei Haie-Pleite: Kapitän Müller formuliert drastischen Appell

Moritz Müller spricht sich im TV-Interview mit MagentaSport.

Moritz Müller, Kapitän der Kölner Haie, ärgerte sich am 10. Dezember 2021 im TV-Interview mit MagentaSport über die Belastung wegen der aktuellen Corona-Lage.

Bittere Auswärts-Pleite für Corona-geschwächte Kölner Haie bei den Eisbären Berlin in der DEL. Ohne mehrere Leistungsträger unterlag der KEC in der Hauptstadt. Bei Moritz Müller war der Frust entsprechend groß.

Keine Chance in der Hauptstadt für die Kölner Haie. Das Corona-Chaos der vergangenen Tage und die 3:7-Packung in Iserlohn steckten den Haien auch bei der 1:3-Pleite bei den Eisbären Berlin am Freitag (10. Dezember 2021) noch in den Knochen.

Mit extrem kurzer Bank, die wegen neuerlicher Corona-Ausfälle zudem noch mit drei Jung-Haien aufgefüllt wurde, gingen den Kölnern in der Mercedes-Benz-Arena in der entscheidenden Phase die Kräfte aus.

DEL: Eisbären Berlin überrumpeln Kölner Haie früh

Tomas Pöpperle, Jonas Holøs, Andreas Thuresson und Maximilian Glötzl waren weiterhin nicht einsatzbereit, im Vergleich zum Iserlohn-Spiel fehlten zusätzlich Zachary Sill, Luis Üffing, Jan Luca Sennhenn, Marcel Müller, Pascal Zerressen, Alexander Roach, Colin Ugbekile und Sebastian Uvira. Kapitän Moritz Müller (34) hatte für die Lage der Haie entsprechend klare Worte übrig.

Alles zum Thema Moritz Müller
  • Kaderplanung der Kölner Haie Klub verkündet Abgänge von Pogge und weiteren Stars – süße Baby-News
  • Forsche Töne vor Playoff-Auftakt Berlin-Star tönt: „Gegner ist egal“ – schaffen Haie die Sensation?
  • Playoffs jetzt gegen Berlin Sieg in Ingolstadt: Kölner Haie im Viertelfinale  – DEG verliert
  • Erste Playoffs seit drei Jahren Wie gefährlich sind die Kölner Haie? Moritz Müller: „Dann ist alles drin“
  • Spannende Duelle stehen an Verkürzte Olympiapause für die Kölner Haie
  • Zoff wegen Olympia-Übertragung Frau von Eishockey-Kapitän Moritz Müller schaut „ab heute kein ZDF mehr“
  • Komplizierter Eishockey- Modus Deutschland startet bei Olympia gegen Kanada, Russen mit Riesen-Goalie
  • „Stimmen gekauft“ Olympia 2022:  Vorwürfe an Fahnenträger Francesco Friedrich
  • Vor Olympia Mitten im Interview: Polizei unterbricht Eishockey-Kapitän Moritz Müller
  • Olympia 2022 Fahnen-Duo steht fest: Haie-Kapitän Müller siegt bei Athleten-Wahl, geht aber trotzdem leer aus

Spukten die Turbulenzen der vergangenen Tage schon zu Spielbeginn durch die Köpfe der Spieler? Für den KEC lief es jedenfalls schon beim Start nicht gut, nach gut drei Minuten gab es die erste kalte Dusche. Alexander Oblinger (32) verlor den Puck kurz vor dem eigenen Tor, Kevin Clark (33) setzte Routinier Frans Nielsen (37) ein, der wuchtig vollendete.

Die ganz dicke Ausgleichschance nach siebeneinhalb Minuten ließen die Kölner Haie dann ungenutzt. Erst scheiterte Julian Chrobot (20) am Pfosten, dann vereitelte Eisbären-Schlussmann Mathias Niederberger (29) den Ausgleich mit einer Glanztat per Fuß gegen Maximilian Kammerer (25).

Kölner Haie in Rückstand, Moritz Müller sauer

Im zweiten Drittel hatten die Haie dann mehr Glück. Zwar bugsierte nicht Kapitän Moritz Müller, wie zunächst gedacht, den Puck im Getümmel über die Linie, doch das Eigentor von Marcel Noebels (29) nahmen die Kölner für den Ausgleich gerne mit.

Dennoch ging es mit einem Rückstand in die letzte Pause. Mark Zengerle (32) nutzte das Berliner Powerplay gut eine Minute vor Ende des zweiten Abschnitts und traf mit einem satten Abschluss zum 2:1. Im Interview mit MagentaSport fand Mo Müller anschließend klare Worte.

Justin Pogge pariert im Spiel der Kölner Haie einen Schuss von Frans Nielsen.

Haie-Keeper Justin Pogge, hier gegen Frans Nielsen, konnte die Niederlage der Kölner Haie bei den Eisbären Berlin am 10. Dezember 2021 nicht verhindern.

„Es ist natürlich hart. Es ist ein Kampf, aber ich bin stolz auf die Jungs. Man sieht, wie einer für den anderen kämpft, wie sich einer für den anderen reinschmeißt“, lobte er, wurde mit Blick auf die dünne Personaldecke aber deutlich kritischer. Sein deutlicher Appell: „Ich finde es richtig, dass wir versuchen, jedes Spiel zu spielen, das zu spielen ist. Aber irgendwann müssen wir über Player Safety sprechen, das ist schon hart an der Grenze, wenn man ehrlich ist.“

Im letzten Drittel wurden die Beine sichtlich schwer, der dritte Berliner Treffer lag deutlich eher in der Luft als der erneute Ausgleich und fiel schließlich 18 Sekunden vor Schluss. Die Haie riskierten alles und kämpften tapfer, nahmen in der Schlussminute Keeper Justin Pogge (35) vom Feld. Das nutzte Yannick Veilleux (28) bei einem finalen Konter mit dem 3:1 ins leere Tor.

Kölner Haie gehen wegen dünner Personaldecke auf dem Zahnfleisch

Schon nach Iserlohn waren die Kölner wegen Corona-Infektionen und der Quarantäne einiger Kontaktpersonen mit einem Rumpf-Kader gereist, ähnlich dezimiert ging es auch nach Berlin.

Für das Auswärtsspiel in München am Sonntag (12. Dezember, 17 Uhr) gibt es aber Aussichten auf Besserung. Keeper Justin Pogge rechnete mit fünf Rückkehrern für das Duell beim Liga-Primus, der am Freitag überraschend 3:6 in Bietigheim unterlag. Verstärkung können die Kölner Haie gut gebrauchten: Die intensive Vorweihnachtszeit hält noch fünf Spiele in den zwei Wochen bis zum Fest bereit.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.