Dudas Winter-Wechsel fix FC verabschiedet ihn mit Sommer-Ansage – aber Italien-Klub hat Kaufpflicht

Pleite in München Kölner Haie auf dem Zahnfleisch – jetzt Derby und vier Heimspiele bis Heiligabend

DEL: Gewusel vor dem Tor von Goalie Mirko Pantkowki (Kölner Haie) beim Duell in München.

Betrieb vor dem Tor der Kölner Haie am 14. Dezember 2022 beim Spiel bei RB München.

Festspieltage stehen an für die Kölner Haie: Am Mittwoch ging es zu Tabellenführer RB München, am Freitag kommt die Düsseldorfer EG nach Köln. Doch die Haie gehen auf dem Zahnfleisch...

Drei Spiele, drei Rückschläge für die Kölner Haie. Zuletzt gab es ein 2:3 bei den Straubing Tigers, davor ein 1:4 gegen Schwenningen und jetzt eine weitere Pleite bei Tabellenführer RB München (3:6).

Die Kölner Haie taumeln dem Derby daheim gegen die Düsseldorfer EG (Freitag, 16. Dezember, 19.30 Uhr, Lanxess-Arena) entgegen.

DEL: RB München gegen Kölner Haie 6:3

Haie-Kapitän Moritz Müller (36) war vor dem Spiel in München noch zuversichtlich: „Wir wissen, dass wir in München auf die stärkste Mannschaft der Liga treffen. Trotzdem haben wir in dieser Saison schon gezeigt, dass wir mit ihnen mithalten können. Mit dem Spiel in Straubing waren wir nicht zufrieden und wollen in München etwas holen.“ Es wurde nix!

Alles zum Thema Moritz Müller

Am 8. November gab es ein 2:3 in München, zum Saisonstart am 15. September gewannen die Haie mit 6:3 gegen RB. Und jetzt? Die Haie starteten stark in die Partie, nach 90 Sekunden hieß es 0:1 durch Maxi Kammerer. 

Wenig später lief David McIntyre alleine aufs Bullen-Tor von Mathias Niederberger zu, doch er scheiterte – das wäre fast das 2:0 für die Kölner gewesen. Das Tor gelang dann aber nach knapp vier Minuten den Gastgebern: 1:1! Chris DeSousa brachte den Puck vor die Kiste, traf den Schlittschuh von Stanislav Dietz, der die Scheibe ins eigene Tor beförderte. München war dann plötzlich da und drehte auf.

In der 14. Minute folgte das 2:1 für die Hausherren: DeSousa fälschte einen Schuss von Blum ins Kölner Tor ab. Wenig später fiel das 3:1 durch Austin Ortega (19. Minute). Mit diesem Ergebnis ging es auch in die erste Pause – ernüchternd für die Haie nach eigentlich gutem Start...

Im zweiten Abschnitt wurde es dann noch heftiger - 4:1 durch Yasin Ehliz nach 27 Minuten. Es folgte die zweite Pause. Im Schlussdrittel versuchten die Kölner nochmal alles. Der Lohn: 2:4 durch McIntyre (49. Minute).

Doch die Drangphase der Haie konterten die Münchner eiskalt. Ortega schob zum 5:2 ein. Haie-Kapitän Moritz Müller schlug hinter dem Kölner Tor den Schläger frustriert aufs Eis.

War’s das? Nick Baptiste konnte in der 54. Minute nochmal auf 3:5 aus Kölner Sicht verkürzen. Dann zauberten wieder die Gastgeber – DeSousa auf Patrick Hager, der zum 6:3 vollendete (57.).

Die Kölner gehen auf dem Zahnfleisch – bei den Haien nicht dabei: van Calster (abgestellt für U20), Aubry, Chrobot, Ferraro, Olver, Proft, Steck und Thuresson (verletzt) – kein Wunder, dass es beim Tabellenführer nicht einfach wurde.

Und wie überstehen die angeschlagenen Haie das heiße Finale des Jahres 2022? Nach dem Spiel erwartet die Mannschaft von Uwe Krupp ein „heiliges“ Programm bis zum 24. Dezember: vier Heimspiele im Zweitagesrhythmus.

Nehmen Sie hier an unserer Umfrage teil:

Haie gegen die DEG am Freitag, Haie gegen Frankfurt am Sonntag (18. Dezember, 14 Uhr), Haie gegen Augsburg am Dienstag (20. Dezember, 19.30 Uhr) und Haie gegen Bremerhaven (22. Dezember, 19.30 Uhr, Rhein-Energie-Stadion).

Fürs Derby gegen Düsseldorf streben die Haie übrigens eine volle Arena an: Knapp 17.000 Tickets sind schon weg. Vielleicht können die Fans der Mannschaft den entscheidenden Schub geben...

Kölns Baptiste sagte nach der Niederlage in München bei MagentaSport: „Man verliert nicht gerne Spiele, wir wollen keine Ausreden suchen und müssen das schnell abhaken. Am Freitag geht es weiter mit dem Derby. Die Haie liegen in der Tabelle vor dem Derby auf Rang acht, Düsseldorf ist Neunter.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.