Rückruf bei Rewe & Co. Gefahr bei beliebtem Wurst-Produkt – es drohen schlimme Erkrankungen

Totaler Derby-Wahnsinn KEC holt Zwei-Tore-Rückstand in letzten Sekunden auf und siegt in der Overtime

Düsseldorfs Josef Eham (l) und Kölns Nicholas Bailen versuchen an den Puck zu kommen.

Die Kölner Haie sind am Freitagabend (28. Oktober 2022) bei der Düsseldorfer EG zu Gast.

Was für ein Derby-Wahnsinn in Düsseldorf! Die Kölner Haie haben in den letzten 30-Sekunden einen 1:3-Rückstand aufgeholt und am Ende mit 4:3 nach Verlängerung gewonnen.

Kompletter Derby-Wahnsinn in Düsseldorf! Die Kölner Haie haben am Freitagabend (28. Oktober 2022) mit 4:3 bei der Düsseldorfer EG gewonnen.

Rund 30 Sekunden vor Schluss fühlte sich die DEG mit einer 3:1-Führung noch wie der sichere Sieger – aber der KEC schlug Sekunden vor der Schlusssirene noch doppelt zu und machte den Derbysieg in der Verlängerung perfekt.

Brisanz brachte im Vorfeld nicht nur die Rivalität, sondern auch die Tabellenkonstellation mit sich: Es war die Partie des Tabellensiebten (DEG) gegen den -achten (KEC).

Düsseldorfer EG gegen Kölner Haie: Gute Chancen im ersten Drittel

Alles zum Thema Uwe Krupp

Gleich nach 36 Sekunden gab es die erste Strafe gegen die Haie – und damit aber auch die erste Chance! David McIntyre kam in der zweiten Minute frei vor DEG-Goalie Henrik Haukeland zum Schuss, bekam die Scheibe aber nicht unter.

Allerdings hatten auch die Hausherren eine Mega-Möglichkeit auf die Führung. Ex-Hai Philipp Gogulla war in der 15. Minute plötzlich frei durch vor KEC-Keeper Mirko Pantkowski, traf aber nur den Pfosten.

Das zweite Drittel begann dann blutig: Marc Aubry bekam den Stock von Alexander Barta voll auf die Nase und blutete heftig. Der DEG-Profi musste wegen hohen Stocks für 2+2 Minuten auf die Strafbank.

Jon Matsumoto im Power-Break: „Wir hassen Düsseldorf“

Und das nutzten die Haie! Zwar waren die ersten beiden Überzahl-Minuten extrem schlecht, dann schlugen die Gäste aber zu. Jon Matsumoto nutzte die Vorlage von Maxi Kammerer zur KEC-Führung.

Aubry, eigentlich mit der Rückennummer 15, spielte derweil mit der Nummer 66 weiter. Der Kanadier konnte den DEG-Ausgleich aber auch nicht verhindern. Matsumoto mussten wegen unnötiger Härte zwei Minuten vom Eis, Düsseldorf nutzte die Überzahl in Person von Daniel Fischbuch zum 1:1.

„Es ist ein Derby und wir hassen Düsseldorf“, sagte Matsumoto wenige Minuten später im Power-Break des zweiten Drittels. Die Hausherren drehten danach aber die Partie in Person von Alex McCrea mit einem Schuss von der blauen Linie.

Kölner Haie drehen Partie auf den letzten Drücker

Zwar hatten die Haie gute Möglichkeiten auf den Ausgleich, die Düsseldorfer EG hatte aber ebenso gute Chancen. In der 59. Minute, die Haie hatten Pantkowski bereits aus dem Tor genommen, traf Steven Harper zum 3:1 für Düsseldorf. Der Schlusspunkt? Denkste!

Denn die Haie gaben sich nicht auf und kamen in der letzten Minute noch doppelt zurück! David McIntyre und Nick Baptiste stellten in der 60. Minute auf 3:3, der Ausgleich fiel nur 3,8 Sekunden vor der Schlusssirene.

Damit geht es in die Overtime. Und dort schlugen die Haie eiskalt zu! Jason Bast nutzte die erste Gelegenheit in der Verlängerung zum 4:3-Sieg für die Gäste. Purer Derby-Wahnsinn in Düsseldorf!

„Wir haben bis zur letzten Sekunde gekämpft, das machen wir immer. Ich kann die Jungs nur loben, sie haben unheimlich viel Charakter gezeigt. Wir haben immer an unsere Chance geglaubt. Eishockey ist die beste Sportart der Welt. Das war Werbung für unseren Sport, für die Region, für Eishockey“, sagte KEC-Trainer Uwe Krupp nach der Partie bei MagentaSport.

Durch die zwei Punkte sind die Haie bis auf vier Zähler an die DEG herangerückt, stehen weiter auf Rang acht. Weiter geht es für die Mannschaft von Trainer Uwe Krupp am Sonntag (30. Oktober) um 15.15 Uhr bei den Augsburger Panthern mit dem nächsten Auswärtsspiel.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.