Wetter in NRW Gefahr durch Glatteisregen – hier kann's besonders heikel werden

Corona-Masseninfektion in Iserlohn Roosters müssen DEL-Duell mit Krefeld absagen

Luke Adam führt den Puck nah am Schläger.

Am 30. Dezember 2021 stand Luke Adam noch für die Iserlohn Roosters auf dem Eis. Doch derzeit lässt Corona fast sein komplettes Team flachliegen.

Corona wütet und durchsetzt gerade immer mehr Sport-Mannschaften. Nicht nur den FC Bayern München legt das Virus momentan lahm, sondern auch die Iserlohn Roosters.

Ach du grüne Neune! Noch härter als den Fußball-Bundesligisten FC Bayern München hat das Coronavirus die Eishockey-Mannschaft der Iserlohn Roosters erwischt.

25 (!) Spieler und Betreuer des DEL-Teams befinden sich nach positiven Tests in Quarantäne, derzeit stünden den Sauerländern dadurch nur noch vier spielfähige Profis zur Verfügung.

DEL: Virus-Variante bei den Iserlohn Roosters muss bestimmt werden

„Bei einer Inkubationszeit von sieben bis zehn Tagen bleibt die weitere Dynamik abzuwarten“, sagte Mannschaftsarzt Dr. Jochen Veit am Dienstag (4. Januar 2022). Derzeit wird die Variante des Virus bestimmt, die Analyse soll am Mittwoch abgeschlossen sein. Danach richtet sich die Quarantäne-Dauer.

„Erfreulicherweise geht es allen Infizierten den Umständen entsprechend einigermaßen gut, wobei die Beschwerden natürlich variieren“, berichtete Veit. „Im Anschluss an die Quarantäne und nach Abklingen der Symptome werden wir die Spieler durch das Return-to-Play-Protokoll der Liga an die Belastungen heranführen.“

Das für Mittwochabend (5. Januar 2022) terminierte Spiel bei den Krefeld Pinguinen wurde wie bereits das Duell am vergangenen Sonntag (2. Januar) mit den Straubing Tigers abgesagt. Das Nachholspiel in Krefeld wurde auf Dienstag, 15. März 2022, verlegt.

Das Duell gegen Straubing wird hingegen Ende Januar wiederholt, woraus sich die Situation ergibt, dass die beiden Mannschaft innerhalb von zwei Tagen zweimal gegeneinander antreten müssen, da dort bereits ein reguläres Match angesetzt ist. Die genauen Termine lauten: Freitag, 28. Januar (19.30 Uhr), und Samstag, 29. Januar (19.30 Uhr). (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.