+++ EILMELDUNG +++ Großalarm in NRW-Innenstadt Fünf Menschen nach Explosion verletzt – Gebiet weiträumig abgesperrt

+++ EILMELDUNG +++ Großalarm in NRW-Innenstadt Fünf Menschen nach Explosion verletzt – Gebiet weiträumig abgesperrt

WhatsApp-NeuerungKommt jetzt mehr Datenschutz durch neue Tarnfunktion?

Auf dem Bildschirm eines Smartphones sieht man das Icon der App „WhatsApp“, hier im Januar 2022.

WhatsApp möchte eine neue Funktion einführen. Diese soll für mehr Datenschutz sorgen.

WhatsApp mit einer Tarnung nutzen? Nutzerinnen und Nutzer des Messengerdienstes WhatsApp können sich womöglich schon sehr bald über eine weitere Neuerung freuen. Diese soll vor allem für mehr Datenschutz sorgen.

von Jana Steger (JS)

Knapp 1,3 Milliarden Menschen aus 180 Ländern sind es, die den Messengerdienst WhatsApp nutzen. Das Versenden von Sprachnachrichten, das Tätigen von Videoanrufen oder der Austausch von Bildern ermöglicht es Nutzerinnen und Nutzern, mit Menschen aus aller Welt in Kontakt zu stehen.

Doch wie ist das, wenn Nutzerinnen und Nutzer eine noch nicht in ihren Kontakten gespeicherte Nummer kontaktieren? Wer fremden Nummern über WhatsApp eine Nachricht schreibt, wird aktuell zuerst an seiner Nummer erkannt.

Neue Funktion bei WhatsApp soll für mehr Datenschutz bei Nutzerinnen und Nutzern sorgen

Doch das soll sich schon bald ändern. Wie WABeta berichtet, soll es schon bald eine neue „Tarnfunktion“ bei WhatsApp geben. Das bedeutet: Nutzerinnen und Nutzer sollen bei der Einstellung dieser Funktion bei neuen Kontakten nicht mehr unbedingt an der Nummer zu erkennen sein, sondern haben die Möglichkeit, eine Art Tarnnamen festzulegen. 

Alles zum Thema Whatsapp

Dieser soll dann bei der Kontaktaufnahme einer fremden Person angezeigt werden. „Mit dieser Funktion ist es nicht mehr notwendig, Ihre Telefonnummer zu teilen, da Sie mit neuen Personen über Ihren Benutzernamen kommunizieren können“, heißt es in dem Bericht. Die Einführung dieser neuen Funktion hat dabei einen ganz bestimmten Grund.

So sei es vor allem der Datenschutz, der für Userinnen und User bei der neuen Tarnfunktion auf WhatsApp gewährleistet werden soll: „Indem die Nutzer kommunizieren, ohne ihre Telefonnummern preiszugeben, können sie endlich ein höheres Maß an Vertraulichkeit ihrer Informationen wahren, wenn sie mit neuen Kontakten und Gruppenchats in Kontakt treten.“

Hier an der WhatsApp-Umfrage von EXPRESS.de teilnehmen:

Doch wie funktioniert das Aktivieren der neuen Funktion überhaupt? In Zukunft sollen Nutzerinnen und Nutzer unter dem Reiter „Profil“ in der App die Möglichkeit haben, die neue Einstellung aktivieren zu können. Bislang ist dort nur der Name hinterlegt, welchen andere Userinnen und User sehen, wenn diese die Nummer auch in ihren Kontakten einspeichern.

In diesem Reiter soll es dann auch die Möglichkeit geben, den WhatsApp-Tarnnamen festzulegen. Es gäbe jedoch eine Bedingung, welche der neue Name zu erfüllen hat: So soll dieser nach Angaben von „WABeta“ eindeutig sein, also keine Zahlencodes oder Ähnliches dabei verwendet werden. Die Verpflichtung, die neue Funktion aufgrund des verbesserten Datenschutzes tatsächlich zu nutzen, haben Nutzerinnen und Nutzer jedoch nicht. 

Wer die Funktion also nicht aktiviert, ist auch weiterhin über die Handynummer erkennbar. Für Android-Geräte ist die Funktion bislang nur in der Beta-Version verfügbar. Für iOS-Nutzerinnen und Nutzer läuft bereits eine Testphase. Wann genau der Tarnmodus für alle Geräte verfügbar ist, ist noch nicht bekannt.