Wegen giftiger Stoffe Gewürze zurückgerufen – zwei Produkte betroffen

Die Gewürze wurden überall in Deutschland vertrieben (hier ein Symbolfoto von einem Einkaufswagen).

Die Gewürze wurden überall in Deutschland vertrieben (hier ein Symbolfoto von einem Einkaufswagen).

Lebensmittelwarnung für Gewürze, die überall in Deutschland vertrieben wurden. Betroffen sind ein Ingwer-Pulver und Bockshornkleeblätter der Firma „Global Foods Trading GmbH“. Sie enthalten möglicherweise krebserregende Stoffe.

Biebesheim. Wegen Rückständen von Pflanzenschutzmitteln sind zwei Gewürzprodukte zurückgerufen worden. Betroffen sind Bockshornkleeblätter und Ingwer-Pulver von der Biebesheimer Firma „Global Foods Trading GmbH“, wie das Portal lebensmittelwarnung.de mitteilt.

Rückruf von Ingwer-Pulver und Bockshornkleeblättern

Zum einen geht es demnach um das Produkt „MDH Peacock Kasoori Methi Bockshornkleeblätter“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum Dezember 2022 («Dec 2022»/Lot-Nr. 341). Hier sei eine Überschreitung des Rückstandshöchstgehalts des Pflanzenschutzmittels Chlorpyrifos festgestellt worden. Hersteller ist den Angaben nach MDH Mahashian Di Hatti Ltd. in Indien.

Im Fall des Ingwer-Pulvers „SCHANI Ginger Powder - Ingwer, gemahlen“ wird wegen der Überschreitung des Rückstandshöchstgehalts von Ethylenoxid gewarnt. Das Produkt hat das Haltbarkeitsdatum 08/23 (Lot-Nr. L2776/AK/W33). Nach Angaben von lebensmittelwarnung.de geht es jeweils um die Verpackungseinheit von 100 Gramm.

Hier wurden die Gewürzmischungen von Global Foods vertrieben

Die Bockshornkleeblätter wurden demnach in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt vertrieben. Das Ingwerpulver wurde in Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen verkauft. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.