Rückruf „Filter unzureichend“: Diese schwarzen Masken sollten Sie nicht verwenden

Diese Masken des Herstellers Shenzhen Silicon Zero Technology Co., Ltd. werden zurückgerufen.

Diese Masken des Herstellers Shenzhen Silicon Zero Technology Co., Ltd. werden zurückgerufen.

In Zeiten von erneut steigenden Infektionszahlen sind vor allem FFP2-Masken wichtig, um sich und andere im Alltag vor Ansteckungen mit dem Coronavirus zu schützen. Bestimmte schwarze FFP2-Masken bieten jedoch nicht den Schutz, den sie versprechen – sie werden derzeit wegen mangelnder Schutzleistung zurückgerufen.

Achtung, großer Rückruf bei FFP2-Masken: Die Corona-Zahlen steigen wieder, eine Verschärfung der Maßnahmen ist im Gespräch. Klar, dass sich derzeit die Deutschen wieder vermehrt nach FFP2-Masken umsehen. Doch Achtung: FFP2 ist nicht gleich FFP2, wer Geld sparen will, spart im schlimmsten Fall am falschen Ende.

Rückruf: Diese FFP2-Masken sollten Sie nicht tragen

Das zeigt ein weiteres Beispiel von Masken eines chinesischen Herstellers, die wegen mangelnder Schutzleistung zurückgerufen werden.

Vor allem bei den chinesischen Masken mit der Kennung KN95 muss besondere Vorsicht gelten. Bereits seit längerem gibt es mangelhafte Modelle auf dem Markt, laut Dekra sind etwa 60 bis 80 Prozent dieser Produkte gar nicht zugelassen. Häufig benennen Händler Mund-Nasen-Masken als FFP2-Masken, obwohl die verkauften Masken gar nicht dieser versprochenen Qualität entsprechen. Die sind dann zum Beispiel gar nicht zertifiziert. 

Oder sie tragen erst gar keine Hersteller- oder Markenangaben, wie in dem aktuellen Beispiel. Der Rückruf betrifft diesmal folgendes Produkt, wie „Produkwarnung.eu“ aktuell berichtet:

  • Name: Dust mask
  • Produktionsdatum: Februar 25, 2021
  • Hersteller: Shenzhen Silicon Zero Technology Co., Ltd.
  • CE-Kennzeichnung: 0598

Der Filter des Materials sei unzureichend, der Messwert liege bei 81 Prozent, heißt es. Das Produkt entspreche damit nicht der europäischen Norm. Es wird, so heißt es weiter, eingeschweißt in Folienverpackung ohne Etikett im Fünferpack verkauft. Wer diese Maske trägt, geht ein Gesundheitsrisiko ein.

Rückruf KN95-Masken: Hier ist Vorsicht geboten

Grundsätzlich gilt: FFP2-Masken müssen der Norm EN 149:2001 entsprechen und ein CE-Kennzeichen sowie eine vierstellige Nummer aufgedruckt haben. Diese Nummer gibt Rückschluss auf die Prüfstelle.

Alles zum Thema Verbraucherschutz
  • Neun-Euro-Ticket Verbraucherzentrale mit dringender Warnung: „Es wäre fatal“
  • Achtung, Rückruf Beliebtes Produkt für Babys könnte krank machen
  • Preis-Explosion durch Ukraine-Krieg Jetzt steht NRW-Inflation fest – und die tut richtig weh
  • Gebührenzoff Neukunden wird dabei nicht warm ums Herz: Rheinenergie siegt auch vor OLG Köln
  • Rückruf Vorsicht, Senf aus der Tube birgt eine besondere Gefahr
  • Listerien-Alarm Achtung, diese Wurst kann Kunden richtig krank machen
  • „Große Errungenschaft“ Gesetzesänderung: Das ändert sich für Internet-Kunden ab Dezember
  • Rückruf „Filter unzureichend“: Diese schwarzen Masken sollten Sie nicht verwenden
  • Großer Rückruf Beliebtes Edeka-Produkt aus Tiefkühlung betroffen – Warnung vor Fremdkörpern
  • Rückruf Fleisch-Sülze birgt Gesundheitsgefahr – hier alle Infos

KN95-Masken müssen zudem eine Sonderzulassung oder einen Schnelltest einer zugelassenen Prüfstelle in Deutschland nachweisen. Deutsche Behörden haben eine Genehmigung für sie ausgestellt, beim Kauf sollte diese Genehmigung immer mit den Daten der Maske abgeglichen werden. Ist kein solches Dokument vorhanden, sollte dringend vom Kauf abgesehen werden. (mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.