Laminat reinigen Tipps gegen Flecken, Streifen und Co.

Laminat reinigen gelingt mit trockenen Bodenwischern und Mikrofasertüchern.

Laminat reinigen gelingt mit trockenen Bodenwischern und Mikrofasertüchern.

Eingetrocknete Flecken und weiße Streifen lassen sich mit wenigen Tricks leicht vermeiden. Hier kommen die besten Hausmittel und Tipps zum Laminat reinigen.

Laminat zählt zu den beliebtesten Bodenbelägen in den eigenen vier Wänden. Denn das Material ist langlebig, pflegeleicht und macht einen hochwertigen Eindruck. Trotz seiner robusten Eigenschaften gibt es beim Putzen jedoch einiges zu beachten.

Bei falscher Reinigung entstehen schnell unschöne Schmierfilme. Aber auch Hausmittel können die Oberfläche angreifen und matt werden lassen. Damit das nicht passiert, kommen hier die besten Tipps und Mittel zum Laminat reinigen.

Laminat reinigen: Die besten Tipps

  • Laminat mehrmals pro Woche trocken reinigen und monatlich feucht wischen.
  • Frische Flecken schnell aufwischen, bevor sie in den Boden einziehen.
  • Reinigungsmittel zuvor an unauffälliger Stelle testen und die Pflegehinweise der Laminattypen beachten.
  • Nebelfeucht wischen und stehende Nässe vermeiden.
  • Zu weichen Borsten und Wischtüchern greifen, um Kratzer zu vermeiden.

Laminat reinigen: Die häufigsten Fehler

  • Aggressive Reiniger wie Scheuermittel, Bleichmittel oder Aceton beschädigen die Oberfläche des Bodens.
  • Laminat ist mit Kunstharz beschichtet und damit vollständig versiegelt. Öle und Wachse können nicht in den Boden eindringen und sind daher für die Pflege ungeeignet.
  • Dampfreiniger vermeiden, da der heiße Dampf das Laminat aufquellen lässt und die Beschichtung ablöst. Lediglich ein hochwertiger Dampfreiniger mit spezieller Ausrichtung auf Laminatböden ist für die Reinigung geeignet.
  • Auf wachshaltige und fetthaltige Reiniger verzichten, da sie nicht in die geschlossene Oberfläche eindringen und Schlieren hinterlassen.
  • Spülmittel ist aufgrund seiner fettlösenden Eigenschaft als Hausmittel ungeeignet.
  • Weichspüler oder Waschpulver hinterlassen unschöne Rückstände und führen bei übermäßiger Anwendung zu einem klebrigen Boden.
  • Entgegen der weitverbreiteten Meinung lassen Glasreiniger und Shampoo das Laminat matt werden.

1. Laminat reinigen: Groben Schmutz entfernen

Das Laminat ist nahezu ständig groben Verschmutzungen wie Hausstaub und Krümeln ausgesetzt. Meist ist der Staubsauger der erste Anhaltspunkt, um diese zu beseitigen. Hier ist es wichtig, eine Düse für Hartböden zu verwenden, um Kratzer zu vermeiden. Bei losem Schmutz genügt oftmals auch eine wöchentliche Reinigung. Alternativ zum Staubsauger eignen sich trockene Bodenwischer oder Mikrofasertücher.

2. Laminat reinigen: Mit Wasser und Reinigungsmittel

Nach der Beseitigung des groben Schmutzes zu einem feuchten Tuch greifen. Denn es reinigt den Boden von den Flecken, die der Staubsauger nicht entfernen konnte. Dabei nur nebelfeucht wischen, um zu viel Feuchtigkeit durch Putzwasser zu vermeiden. Beim Laminat reinigen genügt in der Regel klares Wasser. Erst bei stärkerer Verschmutzung ist es sinnvoll, Reinigungsmittel beizugeben. Dafür gibt es im Handel spezielle Laminatreiniger.

Achten Sie beim Wischen auf den Laminattyp. Denn verleimtes Laminat besitzt Fugen, die den Bodenbelag vor Flüssigkeit schützen und ein Aufquellen verhindern. Modernes Klick-Laminat hingegen ist besonders anfällig gegen Feuchtigkeit. Daher darauf achten, nur nebelfeucht zu wischen und anschließend das Laminat gut trocknen zu lassen.

Beim Wischen gilt, weniger ist mehr. Denn zu große Mengen an Reiniger hinterlassen unschöne Streifen auf dem Laminat.

3. Laminat reinigen mit Hausmitteln

Neben dem handelsüblichen Reinigungsmittel aus dem Handel sind diverse Hausmittel zum Putzen geeignet. Sie reinigen auch starke Verschmutzungen effektiv und sind dabei eine günstige Alternative.

  • Kernseife, Gallseife oder Neutralreiniger reinigen das Laminat von üblichem Schmutz.
  • Gegen eingetrocknete oder klebrige Flecken hilft etwas Essigwasser. Den Essig nur sparsam und selten einsetzen, da er sonst die Oberfläche angreift.
  • Eingetrocknetes Wachs oder Kaugummi mit einem kleinen Spachtel oder Keramikschaber vorsichtig entfernen.
  • Nagellackentferner und Essigessenz helfen gegen Nagellack, Lippenstift und anderen Farbflecken. Nur in geringen Mengen anwenden und anschließend mit Wasser nachwischen. Am besten zu einem Nagellackentferner ohne Aceton greifen, um die Oberfläche nicht zu beschädigen.
  • Hartnäckige Flecken entfernt ein Schmutzradierer.
  • Schuhe hinterlassen leichten Abrieb auf dem Bodenbelag. Mit einem üblichen Radiergummi ist dieser schnell beseitigt.
  • Klarspüler im Putzwasser löst hartnäckige Verschmutzungen und sorgt für neuen Glanz.

Laminat streifenfrei reinigen

Selbst nach einer gründlichen Reinigung kann es vorkommen, dass auf dem Laminat unschöne Streifen zurückbleiben. Grund dafür sind meist Schmutzpartikel, die der Staubsauger nicht ordentlich entfernen konnte. Oftmals liegt das Problem aber auch an der Dosierung der Reinigungsmittel. Beim nächsten Wischen etwas weniger davon verwenden oder ganz weglassen. Andernfalls helfen diese Mittel:

  • Soda im Putzwasser entfernt Streifen und Ölfilme.
  • Anstelle des üblichen Reinigungsmittels etwas Klarspüler ins Putzwasser geben. Das Mittel reinigt streifenfrei und lässt das Laminat glänzen.

Laminat schützen: Die besten Tipps

Die richtige Pflege hält das Laminat sauber und robust, schützt es jedoch nicht vor Kratzern. Diese Maßnahmen beugen unschöne Risse im Boden vor:

  • Schwere Pflanzentöpfe nicht direkt auf das Laminat stellen. Lieber ein dickes Tuch unterlegen oder zu einem Pflanzenwagen mit Rollen greifen.
  • Straßenschuhe vor dem Betreten ausziehen. Denn in der Sohle sammeln sich Sand und kleine Steinchen, die das Laminat zerkratzen. Aber auch spitze Absätze können den Bodenbelag schädigen.
  • Stühle und Tische mit Filzgleitern ausstatten, um Dellen vorzubeugen.
  • Sämtliche Rollen gegen weiche Laufrollen für harte Böden austauschen.
  • Auf eine optimale Luftfeuchtigkeit achten. Bei zu hoher Feuchtigkeit kann sich das Laminat verziehen.

Laminat reparieren

Trotz regelmäßiger Reinigung entstehen schnell Kratzer. Diese zerstören die versiegelte Oberfläche und machen das Laminat angreifbar. Dagegen helfen Polituren, Speiseöle und Bienenwachs. Die Mittel dringen in den Bodenbelag ein und versiegeln ihn. Überschüssige Flüssigkeiten anschließend entfernen.

Vorgefertigte Reparatur-Sets enthalten alle nötigen Mittel, um Beschädigungen auszubessern. Ein spezieller Füllstoff verschließt Löcher und grobe Kratzer. Den überschüssigen Rest mit einem Schaber entfernen. Die entsprechende Stelle abschließend mit dem richtigen Farbstift einfärben und trocknen lassen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.