„Werden Mega-Preissteigerung bekommen” Große Handelsketten schlagen jetzt Alarm

Kunden einer Drogerie stehen im Zentrum von Chemnitz vor dem Geschäft in einer Warteschlange (Archivbild vom März 2020): Große Handelsketten rechnen derzeit mit Preissteigerungen, der Grund sind Logistikengpässe.

Kunden einer Drogerie stehen im Zentrum von Chemnitz vor dem Geschäft in einer Warteschlange (Archivbild vom März 2020): Große Handelsketten rechnen derzeit mit Preissteigerungen, der Grund sind Logistikengpässe.

Auf den Weltmeeren herrscht Container-Chaos, bei vielen Händlern laufen die Lager leer. Einige Unternehmen warnen jetzt bereits vor Engpässen und steigenden Preisen. Das werden Verbraucher in der nächsten Zeit wohl zu spüren bekommen, sogar das Weihnachtsgeschäft könnte betroffen sein.

Wo keine Container sind, da kann auch kein Nachschub sein: Die weltweiten Engpässe im Frachtverkehr könnten die Verbraucher in Deutschland demnächst deutlich zu spüren bekommen.

Große Handelsketten rechnen hierzulande wegen der weltweiten Logistikprobleme mit steigenden Preisen. Raoul Rossmann, Chef der Drogeriekette Rossmann, sagte dem „Handelsblatt”: „Der starke Anstieg bei den Frachtkosten wird auf jeden Fall zu Preiserhöhungen im Handel führen.” Es werde immer schwieriger, „die Waren aus Asien pünktlich in die Läden zu bekommen”.

Ganz ähnlich äußerte sich der Chef des Modediscounters Kik, Patrick Zahn.

Die Händler schlagen Alarm: Ursache für die aktuelle Entwicklung seien die massiven Probleme im aktuellen weltweiten Frachtverkehr. Container seien im Zuge der Corona-Krise knapp und teuer geworden. Auch der Platz auf den riesigen Containerschiffen sei mittlerweile hart umkämpft.

Es ist ein Rennen um die Container ausgebrochen: „Wir haben große Schwierigkeiten, Frachtkapazitäten für unsere Bestellungen auf den Schiffen zu bekommen”, so Zahn. Das gehe soweit, dass Waren trotz Vereinbarungen nicht mitgenommen würden, „weil ein anderer Kunde bereit ist, mehr zu zahlen”.

Händler warnen vor drastischen Folgen für das Weihnachtsgeschäft

Chaos im Seeverkehr – für die Handelsketten kann der Zeitpunkt für die Engpässe nicht ungünstiger sein. Denn eigentlich müssten sie gerade in diesen Wochen Ware aus Asien für das Weihnachtsgeschäft ordern.

Welche drastischen Folgen das nun für Verbraucher haben könnte, beschreibt der Geschäftsführer des Fahrradhändlers Rose Bikes, Marcus Diekmann, dem „Handelsblatt”: „Das wird auf das Weihnachtsgeschäft durchschlagen”, sagte er voraus. „Wir werden eine Mega-Preissteigerung bekommen.”

Engpässe und Verzögerungen kosten deutsche Wirtschaft 25 Milliarden Euro

Der Handel, aber auch die Industrie beklagt bereits seit Monaten, dass Rohstoffe und Produkte fehlen oder verzögert geliefert werden. Die Gründe sind komplex: Zum einen lässt die wieder anziehende Konjunktur in den USA und in China viele Güter knapp und teuer werden.

Zum anderen hat Corona die Lieferrouten in der Containerschifffahrt durcheinandergewirbelt. Unpünktliche Schiffsankünfte sind seit langem an der Tagesordnung. Die Engpässe und Verzögerungen dürften allein die deutsche Volkswirtschaft nach Schätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) 2021 rund 25 Milliarden Euro kosten. (mg/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.