Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Rückruf bei Aldi und Lidl Gefahr lauert im abgepackten Hackfleisch 

Rückruf von Hackfleisch bei Aldi Nord und Lidl - es sind rote Kunststoffteile drin.

Rückruf bei Aldi: Dieses Hackfleisch ist betroffen. Lidl hat Verträge mit derselben Firma – auch dort wurde Rinderhack zurückgerufen.

Großer Rückruf bei Aldi und Lidl: Hackfleisch stellt aktuell eine Gesundheitsgefahr dar. In dem Lebensmittel können sich Teile aus Kunststoff befinden, die zu Verletzungen führen können.

Münster. Kunden von Aldi und Lidl sollten wegen eines aktuellen Rückrufs unbedingt in den Kühlschrank schauen: Der Hersteller Westfalenland Fleischwaren ruft ein Rinderhack-Produkt zurück, weil im Fleisch rote Kunststoff-Teilchen stecken könnten. Westfalenland beliefert Aldi und Lidl als Kunden.

Rückruf bei Aldi und Lidl wegen  Hackfleisch: Gefahr durch Kunststoff

Um welche Produkte geht es dabei ganz konkret? Betroffen seien Hack-Päckchen bei Aldi Nord und Lidl unter der Bezeichnung:

  • Meine Metzgerei Frisches Rinderhackfleisch XXL, 800g“ mit den Verbrauchsdaten 20.07.2021 und 21.07.2021 sowie der Kennzeichnung DE NW 88888 EG (bei Aldi verkauft)
  • Rinderhackfleisch im Schlauchbeutel, 500g, Landjunker“ mit dem Verbrauchsdatum 19.07.2021 und 20.07.2021 und „Landjunker Familien-Packung Rinderhackfleisch, 800g“ (bei Lidl verkauft)
Hack mit Plastikteilen: Es gibt im Juli 2021 einen Rückruf bei Rinderhack von Lidl und Aldi.

Kunststoff im Hack: Auch bei Lidl gibt es einen Rückruf. Auf dem Bild ist das betroffene Lebensmittel-Produkt abgebildet.

Die Fremdkörper könnten bis zu drei Millimeter lang sein, teilte der Hersteller aus Münster in Nordrhein-Westfalen am Montagabend, 19. Juli 2021, mit. Entsprechend kann es beim Verschlucken wohl zu Verletzungen und Blutungen kommen. Deswegen ist Vorsicht geboten.

Rückruf bei Lidl und Aldi: Hack in vielen Bundesländern verkauft

Das Hack mit den Kunststoffteilchen ist an vielen Orten in Deutschland verkauft worden. Die Ware mit diesen Daten sei in den folgenden  Bundesländern gehandelt worden:

  • Bremen
  • Hamburg
  • Hessen
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Schleswig-Holstein 
  • sowie in Teilen von Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass dieses Produkt mit den Fremdkörpern verunreinigt sei, von einem Verzehr werde daher dringend abgeraten. Die Discounter haben die betroffene Ware schon aus dem Verkauf genommen. Der Preis gekaufter Produkte werde dem Kunden bei der Rückgabe direkt im Laden erstattet. Andere Verbrauchsdaten und Packungsgrößen seien vom Rückruf nicht betroffen. (dpa/dok)