Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

„Mussten diesen Schritt tun“ Firma meldet Insolvenz an – mit Folgen für Aldi und Lidl

Kunden warten vor einer Aldi-Süd-Filiale. Der Hersteller des Aldi-Waschmittels Tandil hat Insolvenz angemeldet.

Der Hersteller des Aldi-Waschmittels Tandil hat Insolvenz angemeldet. Das Foto zeigt Kunden am 9. März 2020 vor einer Aldi-Süd-Filiale.

Köln. Bekannt ist die Firma unter einem anderen Namen – unter anderem produziert Thurn Germany das Aldi-Waschmittel Tandil. Jetzt hat das Unternehmen mit Sitz in Neunkirchen-Seelscheid (NRW) Insolvenz angemeldet.

Thurn Germany produziert seit Jahren Spül- und Waschmittel für Discounter. Grund für die Insolvenz soll die Corona-Pandemie sein, berichtet unter anderem der „Rhein-Sieg-Anzeiger“.

„Nach dramatischen Umsatzeinbrüchen wegen Corona mussten wir leider diesen Schritt tun“, wird Peter Schoof, geschäftsführender Gesellschafter bei Thurn, zitiert. Der Staat habe nicht mit finanziellen Mitteln geholfen, weil „wir nicht ins Raster gepasst haben“.

Nur Betriebe bekämen demnach Corona-Hilfen, die direkt durch den staatlichen Eingriff betroffen seien – wie beispielsweise Hotels.

Thurn Germany: Aldi-Waschmittelproduktion geht weiter

Laut dem Branchenprotal „Lebensmittelzeitung“ gehe die Produktion an den Thurn-Standorten in Neunkirchen-Seelscheid, Genthin sowie im niederländischen Kerkrade weiter.

Aufgrund der Pandemie sei vor allem das Geschäft in den Bereichen Freizeitsport, Gastronomie und körpernahe Dienstleistungen weggebrochen, so Schoof. Schlichtweg haben die Deutschen während der Corona-Zeit weniger gewaschen.

Fitnessstudios, Restaurants oder Kultureinrichtungen blieben während des Lockdowns wochenlang geschlossen. Folge: Der Bedarf an Waschmittel ging stark zurück.

Nachfrage nach Waschmitteln ist zurückgegangen

„Wir hatten seit November signifikante Umsatzeinbußen, die zu siebenstelligen Verlusten geführt haben“, erklärte Peter Schoof im Gespräch mit der „Lebensmittelzeitung“.

Wie es jetzt weitergehen soll? Thurn Germany sucht nach Investoren. Das Unternehmen beschäftigt rund 200 Mitarbeiter.

Vor zwei Wochen hatte bereits der Waschmittelhersteller Sopronem seine Zahlungsunfähigkeit bekanntgegeben.

Hier ein Überblick: Wer produziert was für Aldi und Lidl...

  • Für Lidl produziert Sopronem vor allem flüssige Waschmittel.
  • Thurn Germany stellt Putz- und Reinigungsmittel in Pulverform sowie Spülmaschinen Tabs her.
  • Beide Unternehmen produzieren die Lidl-Eigenmarken Formil, Maxitrat und W5 mit.
  • Die Aldi-Marken Tandil (Waschmittel) und Alio (Geschirrspülreiniger) werden von Thurn Germany mitproduziert. (mt)