Köln und NRW Es wird ungemütlich –  Wetterdienst warnt vor Nebel und Schnee

Urlaub in Deutschland Was Sie in Franken unbedingt sehen und essen sollten

Steinerne Stadt auf dem karstkundlichen Wanderweg in Franken

Der Karst­kund­li­che Wanderweg rund um Neuhaus mit der Ma­xi­mi­lians­grotte und der Stei­ner­nen Stadt als High­lights.

Verwunschene Schlösser, ehrwürdige Burgen, versteckte Höhlen und sanft geschwungene Hügel: Das Nürnberger Land zwischen Oberpfalz und Nürnberg in Nordbayern ist eine Region mit Charakter.

Ob beim Radeln, Wandern, Reiten, Klettern oder Kanufahren: Hier kann man eine vielseitige Landschaft genießen, die sich in direkter Nachbarschaft zur fränkischen Metropole Nürnberg erstreckt.

Genießerinnen und Genießer kommen hier voll auf ihre Kosten, denn die heimische Küche ist auch noch enorm lecker – und wartet mit zivilen Preisen auf.

Franken: Im Nürnberger Land gibt's Wanderwege für jede Kondition

Wandern: Rund um die idyllischen Pegnitzauen kann man auf Orchideensuche gehen oder sich auf archäologische Spurensuche begeben. Sportliche werden im fränkischen Mittelgebirge beim 800- bzw. 1000- Höhenmeter-Rundwanderweg fündig – ganz ohne Alpen.

Die Wege sind gut ausgeschildert. Top! Es gibt fünf zertifizierte Qualitätswanderwege. Kurios: Der Fränkische Dünenweg (85 Kilometer), der in eine wenig bekannte Landschaft führt, in der es tatsächlich Dünen gibt.

Paddeln: Richtig Spaß macht eine Tour auf der Pegnitz, Anbieter vor Ort bieten Programme für verschiedene Fitnessstufen (ab 65 Euro pro Boot, z.B. bei FP Kanutouren). Im Sommer eine echte Gaudi.

Für Klettermaxe: Was viele nicht wissen – hier kann man richtig gut klettern und das auch noch naturverträglich. In der Frankenalb gibt es mehr als 70 Felsen und 200 Routen, die mit kurzen Zustiegen punkten.

Nürnberger Land mit Burg Hohenstein

Burg Hohenstein kurz vor der Dämmerung: Den Schlüssel holt man sich beim Burgherren ab.

Anschauen: Das Nürnberger Land ist bekannt für seine zahlreichen Schlösser und Burgen. Burg Hohenstein zum Beispiel. Die Schlüssel holt man sich bei „Burgherr“ Georg Maul ab, der mit seiner Frau Gertraud am Fuße der Burg wohnt. Hier kann man auch heiraten.

Essen und Trinken: Schäufele ist hier natürlich Pflicht. Aber warum nicht die moderne Variante mit dem Schäufele-Burger (9,90 Euro) im Hotel Restaurant Bauer in Hersbruck versuchen? In Schloss Oedenberg in Lauf-Oedenberg gibt es die Süßspeise Feuerspatzen und hausgemachte Kuchen, aber auch Spezialitäten aus der eigenen Metzgerei. Die Krautwürste probieren! Und im Gasthof Grottenhof den drei Monate in der Maximiliansgrotte gereiften Hartkäse mitnehmen.

Sommerurlaub in Bayern: Das Nürnberger Land zum Genießen

Shoppen: Kämme aus Horn und Holz, in Handarbeit herstellt, gibt es bei Melanie Groetsch in Hartenstein (ab ca. 10 Euro). Das uralte Handwerk wird sonst kaum noch betrieben, das sind auch tolle Mitbringsel.

Übernachten: Wer nur was ganz Einfaches braucht (tatsächlich noch mit Etagenbad) ist im „Grünen Schwan“ in Pommelsbrunn-Eschenbach richtig (ab 31 Euro inkl. Frühstück). Dafür ist der Biergarten toll und dort gibt es auch und leckere vegetarische Gerichte. Früher stiegen hier die „Alternativen“ ab, heute diejenigen, die klettern wollen.

Hochwertiger nächtigt man im Lindenhof in Pommelsbrunn-Hubmersberg (DZ ab 95 Euro) oder in der Kainsbacher Mühle in Happurg-Kainsbach (DZ ab 128 Euro). Beides Vier-Sterne-Häuser mit schönen Biergärten, guter Küche, Sauna und Schwimmbad – und beide Abseits vom Trubel.

Das nervt: Die fränkische Küche ist sehr fleischlastig. Früher gab es oft nur „Kloß mit Soß“ für Vegetarier. Heutzutage wird man schon fündig, muss aber immer noch suchen.

Das bleibt: Die typische Landschaft mit Fachwerkshäusern, Burgen und Schlösser überdauert alles Zeiten – und das ist auch was Beruhigendes, was man aus diesem Urlaub mitnimmt.

Nürnberger Land: So kommen Sie in die Urlaubsregion in Franken

Mit Nürnberger Land ist die Region zwischen der fränkischen Metropole und der Oberpfalz gemeint, sie erstreckt sich von Neuhaus an der Pegnitz im Norden, über die Fränkische Alb bis nach Burgthann im Süden.

Vom Rheinland aus ist man in etwas über viereinhalb Stunden mit dem Auto da, mit der Bahn dauerts bis Nürnberg mit dem ICE ebenfalls ca. viereinhalb Stunden (oneway ab ca. 35,90 Euro). Weitere Infos unter urlaub.nuernberger-land.de (red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.