Unwetter auf MallorcaKreuzfahrt verschoben – etwa 1000 Gäste fehlen wegen Wetter-Chaos

Die „Mein Schiff 2“ beim Anlegen in Palma de Mallorca.

Das Kreuzfahrtschiff „Mein Schiff 2“ (hier zu sehen am 17. Juni 2021 im Hafen von Palma de Mallorca) musste seinen Abreisetermin über 24 Stunden nach hinten verschieben.

Ein verheerendes Unwetter hinterließ im Touristen-Hotspot Mallorca eine ganze Menge Chaos. Zunächst wurde der komplette Flugverkehr vorübergehend lahmgelegt – dies führt nun dazu, dass auch andere Transportmittel stark verspätet ihre Reise antreten konnten. 

von Frederik Steinhage (ste)

Am Dienstag (11. Juni) wurde die spanische Urlaubshochburg Mallorca von einem Unwetter mit extremem Regenfall heimgesucht. Dies führte dazu, dass der Flughafen der Hauptstadt Palma de Mallorca teilweise überflutet wurde und der komplette Flugbetrieb vorübergehend aussetzen musste. 

Am Mittwoch normalisierte sich die Lage langsam wieder, dennoch waren zahlreiche Fluggäste am Airport gestrandet. Und auch für andere Transportmittel hatte das Unwetter spürbare Auswirkungen, wie etwa für die Crew und die Gäste des Kreuzfahrtschiffes „Mein Schiff 2“.

Wetter-Chaos sorgt für stark verspätete Abreise

Der eigentliche Reiseplan des Tui-Kreuzers sah vor, dass die „Mein Schiff 2“ am Dienstagabend den Hafen von Palma de Mallorca verlassen solle. Doch das Unwetter und die draus resultierenden Folgen am örtlichen Flughafen machten diesem Plan einen Strich durch die Rechnung. 

Alles zum Thema Mallorca

Rund 1000 Gäste fehlten zum geplanten Abreisezeitpunkt, da sie nicht wie vorgesehen mit dem Flugzeug anreisen konnten. Anschließend wurde seitens des Reiseveranstalters der Entschluss gefasst, an Ort und Stelle auf die verspäteten Gäste zu warten. 

Ganze 24 Stunden länger als geplant verweilte das Kreuzfahrtschiff im mallorquinischen Hafen; konnte aber am gestrigen Mittwochabend mit weitestgehend vollständiger Besatzung auslaufen. Doch auch der weitere Verlauf der Fahrt wurde durch die fast 24-stündige Verspätung beeinflusst. 

Durch die Verspätung sollte der angepeilte Aufenthalt in Palermo eigentlich gestrichen werden. Dieser wurde doch wieder aufgenommen und ersetzt den Seetag zwischen den Stops Malta und Salerno.