Medikamente allein helfen nicht Alarm auf Mallorca: Ärzte warnen vor fieser Epidemie

Ein Mann zeigt auf unserem Archivbild aus dem Jahr 2018 auf einem Smartphone ein Foto seines von Krätze befallenen Fußes.

Ein Mann zeigt auf unserem Archivbild aus dem Jahr 2018 auf einem Smartphone ein Foto seines von Krätze befallenen Fußes. Ärzte auf Mallorca berichten, dass auf der Insel eine Krätze-Epidemie ausgebrochen ist. Die unter Fachleuten Skabies genannte Krankheit kann jeden treffen, Milben sind der Auslöser. Sie werden durch engen Hautkontakt weitergegeben. 

Erst Corona, jetzt das: Auf der Urlaubsinsel Mallorca ist eine fiese Epidemie ausgebrochen, Ärzte berichten, dass immer mehr Patienten eine lästige Hautkrankheit plagen. Medikamente allein würden da nicht helfen.

Manacor. Dieses Souvenir möchte wirklich kein Tourist aus seinem Urlaub haben: Auf der Urlaubsinsel Mallorca grassiert derzeit eine hochansteckende und fiese Hautkrankheit. Ärzte der Insel warnen vor einer massiven Ausbreitung von Krätze. 

Das Gemeine daran: Sie ist dort schwer zu behandeln.

Wie die „Mallorca Zeitung“ am Freitag (19. November) berichtet, sind Dermatologen der Insel in Alarmbereitschaft: „Wir haben keine vereinzelten Krätze-Infektionsherde, es ist eine Epidemie“, erklärt Vicenc Rocamora, Chefdermatologe am Kreiskrankenhaus Manaco, demnach. Schon vor der Corona-Pandemie sei die Krätze dokumentiert worden, nun gebe es immer mehr Patienten, vor allem im Osten Mallorcas. „Bei meinem Dienst in Inca habe ich gestern sechs Fälle behandelt, im Krankenhaus Manacor waren es heute vier und gestern fünf. In der Clínica Rotger kommen sie kaum hinterher, die Krätze ist überall.“

Mallorca: Krätze ausgebrochen, fieser Juckreiz und höchst ansteckend

Krätze ist eine fiese Hautkrankheit: Nicht nur, weil sie einen starken Juckreiz auslöst, sondern auch, weil sie höchst ansteckend ist. Sie wird durch direkten Hautkontakt von Mensch zu Mensch übertragen und sei schwer zu behandeln für die Ärzte der Insel.

Zudem mangele es an Koordination zwischen Gesundheitszentren und Krankenhäusern, heißt es. Corona habe zusätzlich dazu beigetragen, dass der Fokus der Behörden nun bei dem Virus liege.

Mallorca: So wird Krätze übertragen

Die Krätze wird durch winzige, nicht einmal ein Millimeter große Krätzemilben ausgelöst: Das Weibchen bohrt sich in die Oberhaut, legt Kot und Eier ab. Die Haut wird dabei geschädigt, rötet sich, wird schuppig, fängt an zu jucken.

Die Inkubationzeit reicht von wenigen Tagen bis zu sechs Wochen.

Rosa Taberner, Chefärztin für Dermatologie am Son-Llàtzer-Krankenhaus in Palma de Mallorca, bestätigt der Zeitung die Häufung der Fälle. Die Medizinerin erklärt: „Die Krätze löst einen unausstehlichen Juckreiz aus, der dich nicht schlafen lässt.“ Zur Therapie gibt es Cremes und Tabletten, allerdings verbreitet sich die Milbe auch über Kleidung und Bettwäsche. Unbehandelt kann eine Krätze chronisch werden.

Mallorca: Krätze-Fälle auch in Schulen und in der Hauptstadt

Dass vor allen Dingen Menschen mit einer Immunschwäche gefährdet sind, zeigte sich Ende Oktober in einer Seniorenresidenz der Insel: Mindestens zehn Bewohner und eine Pflegekraft waren laut Medienberichten an der Borkenkrätze erkrankt, eine besonders schwere Form der Krankheit. Die betroffenen Hautteile werden mit einer dicken Kruste bedeckt. Durch Hautkontakt mit dem Pflegepersonal kann die Krankheit rasch auf andere Patienten oder Kontaktpersonen übertragen werden.

Doch laut Medien breite sich die Krankheit auch in Schulen aus, in der Hauptstadt Palma häuften sich ebenfalls die Fälle. Ob bereits Urlauber von der Krankheit betroffen sind oder in ihre Heimatländer mitgenommen haben, ist bislang nicht bekannt. (mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.