Verdächtiger Gegenstand Hauptbahnhof Dortmund gesperrt – Spezialeinheit vor Ort

Ukraine-Krieg ARD und ZDF mit wichtiger Änderung – auch „Tagesschau“ um 20 Uhr betroffen

Ein Mann hält eine Fernbedienung vor einen Fernseher, auf dem die ARD-„Tagesschau“ läuft

Ein Mann hält eine Fernbedienung vor einen Fernseher, auf dem die ARD-„Tagesschau“ läuft (undatiertes Symbolfoto).

Immer mehr Menschen fliehen aus der Ukraine nach Deutschland. Aus diesem Grund wollen ARD und ZDF zukünftig relevante Nachrichtenbeiträge mit ukrainischen Untertiteln anbieten.

Für ukrainische Geflüchtete in Deutschland ist es oft kein einfaches Unterfangen, gesicherte Informationen aus ihrem vom Krieg erschütterten Heimatland zu erhalten. Um den Zugriff auf Nachrichten zu erleichtern, wollen ARD und ZDF nun relevante Nachrichtenbeiträge mit ukrainischen Untertiteln ausstatten.

Das Angebot richtet sich an die rund 270.000 aus der Ukraine geflüchteten Menschen, die sich nach Angaben des Bundesinnenministeriums derzeit in Deutschland aufhalten. Konkret geht es dabei um die täglichen ZDF-Formate „heute“ (19 Uhr) und „heute journal“ (21.45 Uhr) sowie die „Tagesschau“ (20 Uhr) im Ersten.

Ukraine-Krieg: ARD und ZDF mit wichtiger Änderung

Alles zum Thema ARD
  • Patricia Schlesinger Umstrittene ARD-Vorsitzende tritt zurück – nun der nächste Schritt
  • Schlager-Show Jürgen Drews schockt ARD-Publikum mit Ankündigung – Silbereisen muss weinen 
  • Sie kommt vom ZDF ARD holt Ex-Athletin als neue „Sportschau“-Moderatorin
  • Was war denn da los? Pannen bei ARD und ZDF im Live-Programm – Moderations-Duo reagiert
  • ARD-„Tatort“ Lohnt Einschalten bei Fall aus München? Es gibt nur eine Antwort
  • Zur besten Sendezeit ARD änderte am Mittwoch kurzfristig ihr Programm – aus sehr traurigem Anlass
  • „Tatort“ Nichts für schwache Nerven: In „Das kalte Haus“ wird es richtig gruselig
  • „Hart aber fair“ ARD-Börsenexpertin mit düsterer Prognose: „Dekade der Inflation“
  • ARD-„Tatort“ Meret Becker hört auf – letzter Fall endet mit Wucht und Feuerwerk
  • WM 2022 Final-Kommentator steht fest – Reporterin erstmals am ARD-Mikro

Letzteres Programm soll laut Medienberichten ab Anfang April mit ukrainischen, aber auch russischen Untertiteln zur Verfügung stehen.

Die entsprechenden Beiträge der ZDF-Sendungen sollen „dpa“ zufolge zukünftig auf YouTube und in der Mediathek abrufbar sein. Bislang waren die Berichte - wenn überhaupt - nur mit deutschen Untertiteln verfügbar, häufig fehlt eine barrierefreie Lösung gänzlich. (tsch)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.