„Eine krasse Erfahrung“ Joey Kelly geht für TV-Projekt drei Tage durch die Hölle

Joey_Kelly_Obdachlosen-Experiment

Berlin – Joey Kelly (46) scheut keine Herausforderung. Für das RTL-Magazin „Stern TV“ ist der Musiker und Extremsportler erneut an seine Grenzen gegangen.

Drei Tage lebte der Familienvater ganz ohne Geld in Berlin auf der Straße. „Eine äußerst krasse Erfahrung“, wie Joey Kelly erzählt.

„Ich habe Demut gelernt“, sagte der Musiker im letzten Jahr nach seiner Erfahrung als Flaschensammler in Köln.

Nun ist Joey Kelly einen Schritt weiter gegangen. Für sein neues TV-Projekt wurde er zum Obdachlosen. „Ich wollte wissen, was diese Menschen auf der Straße erleben. Es ist kein Beitrag, der jemanden belehren soll. Die meisten von uns wissen einfach nicht, was Obdachlose auf die Straße verschlagen hat. Das hat mich sehr interessiert, denn dahinter stecken oft krasse Geschichten“, erzählt der 46-Jährige im Interview.

Alles zum Thema Musik

Joey Kelly: Zeit als Obdachloser für Stern TV hat Spuren hinterlassen

Die Grenzerfahrung hat bei Joey Kelly, aus der berühmten „Kelly Family“, einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Eine Begegnung hat ihn besonders berührt: „An einem Tag habe ich viel Zeit mit Anja und Hans verbracht, junge Menschen, beide erst Anfang 30. Und Anja erzählte mir, sie hat in den letzten zwei Monaten sechs Menschen aus ihrem Bekanntenkreis verloren.“

Ein großes Problem auf der Straße: „Viele konsumieren sehr viel Alkohol, da wird morgens um 6.30 Uhr die erste Flasche aufgemacht und weggeknallt“, erzählt Kelly von seiner Erfahrung. Aber die Menschen auf der Straße leben nicht nur deshalb gefährlich.

„Sie schlafen draußen. Jetzt ist es gerade warm, aber vor ein paar Tagen waren es in Berlin minus sieben Grad. Da frage ich mich: Wie lange macht der Körper das mit?“

Lesen Sie hier: Kelly Family versteckte ihre Millionen an merkwürdigem Ort

So schlug sich Joey Kelly auf der Straße durch

Auch Kelly hat die kalten Nächte draußen verbracht, auf dem harten Asphalt. Dabei hatte er lediglich einen Schlafsack, eine Plastik-Plane (3x4 Meter), die ihn vor Regen schützen sollte und eine zweite Jacke, um nachts nicht ganz so stark frieren zu müssen.

Ohne eine einzelnen Euro in der Tasche zu haben, musste er sich Essen an Anlaufstellen für Obdachlose holen. „Ich ziehe meinen Hut vor den Helfern, die das ehrenamtlich machen und Essen und warme Kleidung verteilen“, sagt er.

Und wie haben die Obdachlosen selbst auf den berühmten Musiker in ihrer Mitte reagiert? „Sie waren alle wirklich sehr freundlich zu mir. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, nicht willkommen zu sein“, sagt Kelly.

RTL zeigt das ganze Projekt, nicht wie ursprünglich geplant am Aschermittwoch, sondern nun am 13. März ab 22.15 Uhr.

(sp)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.