Deadline Day live Neue Entwicklung bei Bundesliga-Kracher Isco – Ex-FC-Verteidiger nach Spanien

Ist das echt? Barack Obama posiert mit Ikke-Hüftgold-Shirt – das steckt dahinter

Barack und Michelle Obama posieren mit einem Shirt mit der Aufschrift Ikke Hüftgold.

Ist das Foto echt? Barack und Michelle Obama posieren mit einem Shirt mit der Aufschrift „Ikke Hüftgold“. Was steckt dahinter?

Was hat Ikke Hüftgold mit Barack Obama und seiner Frau Michelle zu tun? Mehr als man denkt! Sie haben persönlichen Kontakt, planen sogar ein Treffen.

Limburg. Das kommt selbst für hartgesottene Fans überraschend. Barack Obama und seine Frau Michelle posieren für ein Foto mit einem schwarzen T-Shirt. Darauf zu lesen: „Ikke Hüftgold“! Der ehemalige US-Präsident und seine Gattin als Fans des Malle-Sängers? Kaum zu glauben! 

Barack Obama posiert mit Ikke-Hüftgold-Shirt – das steckt dahinter

Ikke Hüftgold (der eigentlich Matthias Distel heißt) postete das Foto auf seiner Instagram-Seite. „Fake-News? Oder echt?“, fragt einer seiner Fans in den Kommentaren. EXPRESS.de fragte direkt beim Entertainer nach: Was steckt hinter dem Hüftgold-Obama-Schnappschuss?

Hinweis der Redaktion: Inzwischen gab Ikke Hüftgold zu, die Geschichte mit Barack Obama nur erfunden zu haben. Der folgende Text entstand nach einem direkten Kontakt zum Sänger, in dem er seine Lügen auf Nachfrage aufrecht erhielt. 

Alles zum Thema Social Media
Ikke Hüftgold, Sänger, zu Gast in der ARD-Talkshow „Hart aber Fair“.

Matthias Distel alias Ikke Hüftgold (hier im September 2018) kann sein Glück kaum fassen. Er wird sein Idol Barack Obama treffen. 

Das Foto stammt tatsächlich aus einer privaten E-Mail, die Barack und Michelle Obama an Matthias Distel schickten. Der Sänger erklärt gegenüber EXPRESS.de: „Das war schon verrückt. Der Kontakt entstand 2017 als ich Johnny Depp und das dazugehörige Management kennengelernt habe. Mit ihnen gab es weiterhin Kontakt und Anfang 2019 nochmal ein Treffen und lange Gespräche bei einem guten Abendessen. Da kam raus, dass auch ein Kontakt zu den Obamas besteht. Ich als absoluter Obama-Fan habe gesagt, dass es mein größter Traum wäre, den Menschen mal zu begegnen beziehungsweise ein persönliches Gespräch mit ihnen. Was ja vollkommen unrealistisch war.“ Von wegen!

Matthias Distel alias Ikke Hüftgold: Persönliche Botschaft von Barack Obama

Denn Distel bekam eine E-Mail-Adresse vom persönlichen Sekretariat der Polit-Stars – und meldete sich dort. „Ich habe meine Freude über ihr Dasein ausgedrückt und das mehrfach. Weil ich einfach ein absoluter Fan ihrer Politik und Menschlichkeit bin. Ich habe dann irgendwann die erste Antwort bekommen und habe ein T-Shirt hingeschickt. Das war aber schon im November 2020.“ 

Jetzt, rund zehn Monate später die überraschende Antwort. „Gestern saß ich im Urlaub und auf einmal kam diese E-Mail mit der Einladung und dem Foto. Jetzt schaue ich mal, wie es weitergeht. Echt bekloppt“, so Distel zu EXPRESS.de.

Was beeindruckt ihn an den Obamas am meisten? Distel: „Ihre Menschlichkeit und ihre damit verbundene Nahbarkeit hat mich immer schon fasziniert. Aber in einem politischen System wie es in den USA vorherrscht, hast du es als Präsident schwer, wenn du versuchst einen aufrichtigen und halbwegs ehrlichen Weg zu gehen. Arroganz, Dummheit und Verlogenheit dominieren leider dieses Land in meinen Augen.“

In der Vorweihnachtszeit soll es dann bei einem Spenden-Dinner zum persönlichen Aufeinandertreffen kommen. Mehr darf der Sänger – auch aus Sicherheitsgründen – nicht verraten.

Barack und Michelle Obama: Hören sie die Musik von Ikke Hüftgold?

Aber kennen die Obamas denn eigentlich seine Musik? Distel alias Ikke Hüftgold grinsend: „Mit meiner Musik können die beiden wahrscheinlich eher nichts anfangen. Sie wissen, dass ich ein ‚German Folk Singer‘ bin.“ 

Doch das könnte sich ja ändern – und dafür hat er auch schon einen Plan. „Ich überlege, ob ich meinen neuen Hit ‚Ich schwanke noch‘ auf Englisch mache. Ich suche aber noch den perfekten Reim. Auf Englisch hört sich das alles ziemlich falsch an. Aber das wäre eine Art, ihnen zu zeigen, was ich singe“, sagt er. Lachend schiebt er hinterher: „Damit bin ich dann vielleicht auch wieder raus aus dem Treffen.“

Dass die Obamas in seine neue Show im SWR kommen, hält er dann aber doch für unwahrscheinlich. In „Die Schlager-Suite“ tritt er selbst als Außen-Reporter auf. Das Format mit Moderatorin Isi Glück (30) hat Distel selbst entwickelt – und der SWR war begeistert. 

Ab 11. August läuft die Show. Distel verrät: „Wir haben acht Folgen vorproduziert. Unser erster Gast ist Aaron Troschke. Auch Tom Gerhardt ist dabei.“ Und vielleicht ja auch irgendwann die Obamas...  

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.